Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Jubiläumsrennen Vorschau auf den Dresden-Marathon 2008

Rund 7.000 Teilnehmer und hochkarätige Topläufer werden am 19. Oktober 2008 beim Dresden-Marathon erwartet.

Am 19. Oktober wird der Morgenpost Dresden-Marathon zum zehnten Mal stattfinden. Es war 2007 überraschend dieses Rennen und nicht jenes in Berlin, das von den Online-Lesern von runnersworld.de zum deutschen Lauf Nummer eins über die 42,195 km gewählt wurde.
Dresden Marathon 2008 +
Foto:

Regnerisch war es im vergangenen Jahr beim Dresden-Marathon - am 19. Oktober kann es nur besser werden.

Insgesamt rund 7.000 Teilnehmer erwartet Race-Direktor Peter Eckstein in Dresden. Neben der klassischen Distanz werden dabei wie zuletzt zwei weitere Strecken angeboten: der Halbmarathon über 21,0975 km und ein 10-km-Lauf. Meldungen für alle Wettbewerbe sind nach wie vor möglich, Informationen gibt es unter dresden-marathon.de.

Hochklassig besetzt sein wird einmal mehr der Marathonlauf. Bei den Männern kommen die Favoriten dabei aus der Laufnation Nummer eins: Kenia. Gilbert Cheruiyot Koech ist dabei der Läufer, der im derzeitigen Elitefeld die schnellste Zeit aufweist. Der 28-Jährige erreichte bisher flotte 2:13:45 Stunden. Damit gewann er vor drei Jahren im Januar den 39. Las Vegas-Marathon und verdiente bei diesem Sieg 25.000 Dollar. Gilbert Koech hat eine für den Marathon gute Grundschnelligkeit. Über 10 km erreichte er dabei eine Zeit von 27:32 Minuten.

Zu seinen schärfsten Konkurrenten dürfte Pharis Irungu Kimani zählen. Der Kenianer gewann in diesem Jahr den Kassel-Marathon. Bei dem Hitzerennen erzielte er dabei eine persönliche Bestzeit von 2:15:36 Stunden. Gute Chancen haben zudem seine Landsleute Edwin Yano, der bisher 2:16:10 erreichte und im vergangenen Jahr in Dresden Siebenter war, sowie Emmanuel Lagat. Er war 2007 in Dresden Zweiter und hat eine Bestzeit von 2:16:24.

Bei den Frauen kommt die Favoritin zwar nicht aus Kenia, aber trotzdem aus Afrika: Fabiola John (Tansania) ist zurzeit die deutlich schnellste Läuferin im Feld. Die 23-Jährige erreichte bereits vor drei Jahren als Zweite des Edinburgh-Marathons 2:34:41 Stunden.

Die flotte Strecke des Morgenpost Dresden-Marathons führt mitten durch die City, unter anderem vorbei an der Semperoper, in deren Nähe sich auch Start und Ziel befinden. Um Zuschauer und Läufer auf das Rennen am 19. Oktober aufmerksam zu machen, fährt seit einigen Wochen eine Straßenbahn durch die Stadt, auf der Topläufer des Rennens abgebildet sind.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 16.10.2008
Lesen Sie auch: Olympiasiegerin Ayana läuft Halbmarathon-Debüt
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Lydia Cheromei brach Irina Mikitenkos Master-Weltrekord
Ruth Chepngetich gewann in Istanbul mit einem Streckenrekord.

Foto: Helmut Winter

Während Ruth Chepngetich beim Istanbul-Marathon siegte, brach Lydia Cheromei Irina Mikiten... ...mehr

Indoor-Marathon begeistert
12112017 Indoor-Marathon Nürnberg (2)

Foto: Norbert Wilhelmi

Knapp 350 Läufer nahmen am 13. Indoor-Marathon Nürnberg teil, gaben trotz Treppenpassagen ... ...mehr

18-jährige Bedatu Hirpa Badane siegt
Athen-Marathon 2017 Siegerin Bedatu Hirpa Badane

Foto: SEGAS-AMA

Mit nur 22 und 18 Jahren gewannen der Kenianer Samuel Kalalei und die Äthiopierin Bedatu H... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Vorschau auf den Dresden-Marathon 2008
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG