h/p/cosmos sports & medical gmbh

Auch Florian Neuschwander will den Weltrekord

#beat100flow Auch Florian Neuschwander will den Weltrekord

Nur 3:59 Minuten pro Kilometer hat Florian Neuschwander bei seinem 100-Kilometer-Lauf Zeit. Der Weltrekord soll unterboten werden.

Eine Woche nachdem Jim Walmsley beim Project Carbon X 2 in Arizona den 100-Kilometer-Weltrekord im Straßenlauf nur um wenige Sekunden verpasste, wird einer der besten Ultramarathonläufer Deutschlands, Florian Neuschwander, über dieselbe Distanz an den Start gehen. Statt auf der Straße wird Neuschwander allerdings auf dem Laufband die 100 Kilometer in Angriff nehmen und versuchen den aktuellen Rekord von 6:39:26 Stunden zu knacken. Bereits vor elf Monaten startete der 39-Jährige eine ähnliche Aktion. Am 27. Februar 2020 lief Neuschwander in Thalgau über die 50 Kilometer einen neuen Laufband-Weltrekord. Die Zeit des US-Amerikaners Mario Mendoza Jr. unterbot der in Neunkirchen an der Saar geborene Läufer damals in 2:57:25 Stunden um rund zwei Minuten. Bereits eineinhalb Monate danach verbesserte der Schweizer Orientierungsläufer Matthias Kyburz den Rekord um weitere 50 Sekunden.

Unter vier Minuten pro Kilometer

In einer Turnhalle im oberbayrischen Nußdorf startet Florian Neuschwander nun die Mission #beat100flow. Um die 100-Kilometer-Zeit von Mario Mendoza Jr. anzugreifen, muss Neuschwander ein Durchschnittstempo von 3:59,66 Minuten pro Kilometer unterbieten. Sollte er es schaffen und die Zeit knacken, würde der Weltrekord als inoffiziell in die Annalen eingehen. Der Grund hierfür ist, dass aufgrund der Pandemie kein offizieller Beobachter von Guinness World Records vor Ort sein kann. In normalen Zeiten wäre dies selbstverständlich der Fall, sodass ein möglicher Rekord protokolliert und legitimiert werden würde. Die Motivation Neuschwanders ist dennoch ungebrochen. Und wer weiß, vielleicht rennt Florian Neuschwander, dessen offizielle 100-Kilometer-Bestzeit bei 6:49:13 Stunden steht, sogar nah an den deutschen Rekord heran oder kann diesen sogar (inoffiziell) unterbieten. Dieser steht seit 1994 bei 6:24:29 Stunden (Kazimierz Bak).

h/p/cosmos sports & medical gmbh
Florian Neuschwander ist vor seiner 100-Kilometer-Laufband-Challenge in guter Form.

Florian Neuschwander laufend unterstützen

Wer den Lauf von Florian Neuschwander live mitverfolgen möchte, kann dies unter www.#beatyesterday.org am 30. Januar ab 9:00 Uhr tun. Da die Challenge über Zwift stattfinden wird, ist es sogar möglich virtuell einen Teil der Strecke mit dem schnellen Ultramarathonläufer mitzulaufen. Spitzensportler wie Triathlet Patrick Lange haben bereits angekündigt, dass sie Neuschwander über diesen Weg unterstützen werden. Bereits im Vorfeld wird es am Mittwoch, den 27. Januar um 19 Uhr einen 10-Kilometer-Community-Run auf Zwift geben. Wer hingegen nicht selbst aktiv werden möchte, Florian Neuschwander aber dennoch gerne unterstützen würde, kann dies durch motivierende Grüße mit dem Hashtag #beat100flow tun. Eingehende Beiträge werden am Veranstaltungstag auf der Social Wall auf www.#beatyesterday.org zu finden sein.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite