Norbert Wilhelmi

Anna Hahner siegt am Wilden Kaiser

Kaiserkrone Trail 2021 Anna Hahner siegt am Wilden Kaiser

In Scheffau am Wilden Kaiser waren am letzten Juni-Wochenende gleich mehrere Deutsche erfolgreich unterwegs.

Gleich vier Distanzen wurden beim Kaiserkrone Trail 2021 angeboten. Neben dem Marathon Trail und dem Speed Trail standen auch der Easy Trail sowie das neue Kaiserkrone Skyrace auf dem Programm. Beim Marathon Trail galt es 56,1 Kilometer sowie 3.880 Höhenmeter zu bewältigen. Start und Ziel war in Scheffau am Wilden Kaiser.

Anna Hahner zeigt ihre Extraklasse

Christoph Lauterbach und Moritz auf der Heide (beide adidas Terrex) teilten sich beim 20,4 Kilometer langen Speed Trail den Sieg, indem sie nach 1:56:21 Stunden gemeinsam die Ziellinie überquerten. Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau – Salomon Running Team) aus Österreich blieb in 1:57:23 Stunden ebenfalls noch unter zwei Stunden und wurde hiermit Dritter. Bei den Frauen stand Anna Hahner vom SCC Events Pro Team Berlin erstmals nach längerer Zeit wieder an der Startlinie. In 2:20:16 Stunden lief die sympathische Marathonläuferin, deren Bestzeit über die 42,195 Kilometer bei schnellen 2:26:44 Stunden steht, souverän zum Gesamtsieg. Dabei musste Hahner nur acht Männern den Vortritt lassen. Mit über elf Minuten Rückstand kam Dioni Gorla (adidas Terrex, 2:31:35 Stunden) auf Rang zwei. Der Bronze-Rang ging an Almut Dreßler (LG Nord Berlin Ultrateam, 2:38:01 Stunden).

Beim Sky Race hoch hinaus

Eine besondere Herausforderung stellte auch das Sky Race dar, schließlich waren 24,7 Kilometer und 2.730 Höhenmeter zu absolvieren. Der Schweizer Christian Mathys (Bienne Athletics) gewann in 3:18:50 Stunden. Zweiter wurde Ruy Ueda aus Japan in 3:22:34 Stunden, Dritter Jakob Herrmann (Dynafit Squad, 3:23:54 Stunden) aus Österreich. Gut 45 Minuten später folgte mit Stephanie Kröll (Mountainshop Hörhager) nach 4:12:44 Stunden die schnellste Frau. Hinter ihr sicherten sich die Spanierin Oihana Azkorbebeitia Urizar (Merrell, 4:21:51 Stunden) und Anna Strakova (Czech Skyrunning Team, 4:21:51 Stunden) die weiteren Podestplätze. Die besten Deutschen waren Benjamin Bublak (3:37:45 Stunden) und Sabrina Prager (LG Passau, 5:59:41 Stunden). Beide kamen auf den siebten Rang.

Deutscher Marathon-Doppelsieg

Neben den 139 Speed-Trail-Teilnehmern und den 99 Sky-Race-Startern waren auch 35 Teilnehmer beim Easy Trail und 119 beim Marathon Trail dabei. Den Easy Trail, der sich besonders an Trailrunning-Neulinge richtete, gewannen Markus Bergler (45:03 Minuten) und Selina Knaubert (LRL-Sölllandl, 1:00:42 Stunden). Die weiteren Podestplätze gingen an Marc Sogl (Salomon Deutschland, 52:08 Minuten), Martin Rieser (52:18 Minuten), Susanne Bierschneider (1:03:12 Stunden) und Julia Tischler (union.dirtrun.company, 1:03:47 Stunden).

Nach anstrengenden 56,1 Kilometern und einer Laufzeit von 6:32:41 Stunden erreichte Alex Dautel, der sich bereits auf der ersten Fünftel des Rennens von seinen Verfolgern absetzen konnte, das Ziel. Damit siegte er mit 1:35 Minuten Vorsprung auf Lukas Sörgel (Salomon Running Team), der wie Dautel aus Deutschland stammt. Platz drei ging an den Österreicher Marcus Burger (Sieger Josport Run 2018, 6:55:32 Stunden). Die schnellste Frau, die das Ziel erreichte, war derweil Eszter Varga (Landau Running Company) aus Ungarn. Sie gewann in 8:23:39 Stunden vor ihrer Landsfrau Ildiko Wermescher (Hoka One One, 8:30:56 Stunden). Nach 9:14:58 komplettierte Anna Jansen (LG90 Ebersberg-Grafing) das Gesamtpodest.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite