Mailand-Marathon 2022 Mailand-Marathon / Colombo

Titus Kipruto läuft 2:05 beim Mailand-Marathon

Internationale Marathons Titus Kipruto läuft 2:05 beim Mailand-Marathon

Deso Gelmisa und Judith Jeptum gewannen den Marathon in Paris, Titus Kipruto und Vivian Kiplagat in Mailand.

Am ersten April-Wochenende gab es eine Reihe von internationalen Top-Rennen. Darunter war auch der Mailand-Marathon. Der Kenianer Titus Kipruto löste sich dort bei Kilometer 40 von seinem Landsmann Daniel Kibet und lief dann zum größten Sieg seiner Karriere. Titus Kipruto gewann das Rennen mit einer persönlichen Bestzeit von 2:05:05 Stunden vor Kibet, der nach 2:05:20 im Ziel war. Dritter wurde der Marathon-WM-Dritte von 2017, Alphonce Simbu (Tansania), mit 2:06:20. Sieben Läufer erzielten in Mailand Zeiten von unter 2:08 Stunden.

Mit einem deutlichen Vorsprung gewann Vivian Kiplagat das Rennen der Frauen. Die Kenianerin war in Mailand nach 2:20:18 Stunden im Ziel und hatte gut zwei Minuten Vorsprung auf die Äthiopierinnen Tilahun Getahun (2:22:19) und Atalel Dargie (2:22.21).

Erste Frauen-Siegzeit unter 2:20 auf französischem Boden in Paris

Beim Paris-Marathon gab es am Sonntag erstmals auf französischem Boden eine Frauen-Siegzeit unterhalb der 2:20-Stunden-Barriere. Judith Jeptum triumphierte in der Streckenrekordzeit von 2:19:48. Die Kenianerin hatte sich nach gut 25 km von ihren Konkurrentinnen gelöst und steigerte sich am Ende um fast drei Minuten. Die Äthiopierinnen Fantu Jimma (2:22:52) und Besu Sado (2:23:16) belegten die Plätze zwei und drei.

Bei den Männern gab es einen äthiopischen Sieg: Deso Gelmisa setzte sich am Ende in 2:05:07 ganz knapp vor seinem Landsmann Seifu Tura durch, der nach 2:05:10 im Ziel war. Der Franzose Morhad Amdouni lief als Dritter mit 2:05:22 einen französischen Rekord.

Kenianer dominieren Halbmarathon in Prag

Ungewöhnlich kalt war es auch beim Halbmarathon in Prag am Sonnabend. Hier dominierten die Athleten aus Kenia das Rennen. Keneth Renju siegte in 59:28 Minuten vor Philemon Kiplimo (59:33), Mathew Kimeli (59:46) und Benard Kimeli (59:59). Auch bei den Frauen war das Podium am Ende ausschließlich mit Läuferinnen aus Kenia besetzt. Nesphine Jepleting gewann in 66:57 Minuten vor Irene Cheptai (67:16) und Brenda Jepleting (68:39). „Es war zu kalt und zu windig, um schneller zu laufen“, sagte die Siegerin.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Laufevents News & Fotos KinzigCross KinzigCross 2022 Spektakuläres KinzigCross-Comeback wartet

Das KinzigCross-Comeback verspricht tolle Stimmung und großen...