Laufen in Corona-Zeiten
Themenspecial zum Coronavirus
#muensterzummond Veranstalter

#muensterzummond: Münster läuft zum Mond

371.521 Kilometer Münster läuft zum Mond

Beim Projekt #muensterzummond sollen ganze 371.521 Kilometer zurückgelegt werden: laufend oder gehend, mit Rad, Rolli oder Skateboard. Gefördert werden soll damit nicht nur die Gesundheit, sondern auch der Corona-Notfond für Studierende.

Das letzte Ziel, einmal die Welt zu umrunden, schafften die Münsteraner im Rahmen der Aktion #muensterumdiewelt, in 25 Tagen. Jetzt sind die Ambitionen ungleich größer. #muensterzummond heißt das neue Projekt der WWU Münster und des Hochschulsports, exakt 371.521 Kilometer sind zurückzulegen. Denn genau so weit war der Mond zum Startzeitpunkt des Projektes am 6. Februar um 8 Uhr entfernt.

Die Kilometer können laufend gesammelt werden, aber auch walkend oder gehend, auf dem Rad, mit dem Rollstuhl, auf dem Skateboard oder Inlinern. Per Instagram oder Mail kann man seine Kilometer zur Gesamtsumme hinzufügen. Fast 60.000 Kilometer sind zum jetzigen Zeitpunkt bereits erreicht.

Mitmachen: muensterzummond.de

Das Projekt motiviert nicht nur zu Bewegung in Coronazeiten und fördert damit die Gesundheit der Teilnehmenden, sondern unterstützt auch den Corona-Notfonds der Westfälischen Wilhelm-Universität Münster. Der Fond hilft Studierenden, die aufgrund der Pandemie unverschuldet in eine finanzielle Schieflage geraten sind.

Unterstützer des Projektes sind aktuell Brooks und Dermasence, weitere Partner sind willkommen. Zur besonderen Motivation verlost Brooks alle 10.000 Kilometer ein Paar Laufschuhe, ein Kleidungsteil und ein Goodie.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Corona-Themenspecial
Podcast
Podcast
Podcast
Beim Laufen in der Natur kann man dem Stress davonlaufen.
Tipps & News
Mehr anzeigen