Homiyu Tesfaye Norbert Wilhelmi
Paderborner Osterlauf 2022
Paderborner Osterlauf 2022
Paderborner Osterlauf 2022
Paderborner Osterlauf 2022 150 Bilder

Homiyu Tesfaye meldet sich in Paderborn zurück

Paderborner Osterlauf 2022 Homiyu Tesfaye meldet sich in Paderborn zurück

Homiyu Tesfaye und Katharina Steinruck gewannen am Ostersamstag in Paderborn. Steinruck verbesserte zudem ihre Bestzeit.

Homiyu Tesfaye hat sich überraschend mit einem Sieg beim Paderborner Osterlauf zurückgemeldet. Der 28-Jährige gewann das 10-km-Rennen in 28:15 Minuten und erzielte damit seine zweitbeste Zeit und eine deutsche Jahresbestzeit. Homiyu Tesfaye, der in den letzten zwei Jahren kaum eine Rolle spielte und in dieser Zeit von den langen Straßendistanzen zurück zu den 1.500 m gekommen war, war in Paderborn klar vor Sander Vercauteren (Belgien/29:10) und dem Kenianer Boniface Kiptarus (29:25) im Ziel. Auf den Rängen vier bis sechs folgten Eyob Solomon (Eritrea/29:28), Fabian Clarkson (SCC Berlin/29:39) und Tom Gröschel (TC Fiko Rostock/29:56).

Für runnersworld.de war der Fotograf Norbert Wilhelmi beim Paderborner Osterlauf 2022 vor Ort. Seine schönsten Bilder finden Sie in der Bildergalerie ober- sowie unterhalb dieses Artikels.

„Ich bin die meiste Zeit alleine gelaufen. Es war etwas windig, aber die Zeit ist ganz gut“, sagte Homiyu Tesfaye gegenüber leichtathletik.de. Der Läufer des TSV Pfungstadt, der 2015 schon einmal die 10 km in Paderborn gewonnen hatte und damals mit einer Jahresweltbestzeit von 27:54 Minuten überrascht hatte, will nun überlegen, ob er einen weiteren Versuch über die Marathon-Distanz unternimmt oder die 10.000 m läuft. Homiyu Tesfaye war 2019 in Frankfurt überraschend sein Debüt über die 42,195 km gelaufen. Damals brach er nach einem schnellen Beginn ein und erreichte das Ziel nach 2:18:30 Stunden. Zu Silvester 2019 belegte er dann Platz acht über 10 km in Bozen. Seitdem war er bei keinem internationalen Straßenrennen mehr gestartet.

Eine weitere persönliche Bestzeit und eine deutsche Jahresbestzeit lief Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt). Sie gewann das 10-km-Rennen in Paderborn in 31:54 Minuten ebenfalls klar vor Laura Hottenrott (PSV Grün-Weiß Kassel), die nach 32:33 im Ziel war. Dritte wurde die Kenianerin Pauline Eapan in 33:19 vor der früheren Top-Läuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor (LT Haspa Marathon Hamburg). Die 41-Jährige lief mit 33:51 ein flottes Rennen. „Ich bin komplett überrascht“, sagte Katharina Steinruck, die sich zuletzt bereits über die Halbmarathon-Distanz in Berlin auf 69:38 Minuten gesteigert hatte. Über die 10-km-Strecke verbesserte sich die 32-Jährige nun um fünf Sekunden.