RAK-Halbmarathon 2023
Petros läuft europäische Bestzeiten

Benard Koech und Hellen Obiri siegten in Ras Al Khaimah. Amanal Petros war schnellster Europäer.
Amanal Petros
Foto: photorun.net

Benard Koech und Hellen Obiri haben den hochklassigen Halbmarathon in Ras Al Khaimah gewonnen. Die Kenianer liefen in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 58:45 beziehungsweise 65:05 Minuten Weltklassezeiten und stellten jeweils Jahresweltbestzeiten auf. Einen ausgezeichneten achten Platz belegte Amanal Petros (SCC Berlin), der zwar mit 60:59 Minuten die angestrebte persönliche Bestzeit von 60:09 und eine mögliche Zeit unter einer Stunde am Ende klar verpasste, aber eine europäische Jahresbestzeit lief. Zudem stellte er mit exzellenten Zwischenzeiten eine Reihe von weiteren Bestzeiten auf.

Die Spitzengruppe der Männer passierte die 10-km-Marke nach sehr schnellen 27:33 Minuten. In der Folge setzten sich die Kenianer Benard Koech, Daniel Mateiko und Richard Yator ab. Nach einer 15-km-Zwischenzeit von 41:30 konnte Yator nicht mehr Schritt halten und fiel zurück. Am Ende setzte sich im Spurt der 23-jährige Koech ab und gewann in 58:45, wobei er seine bisherige Bestzeit von 59:57 gleich um über eine Minute unterbot. Mit vier Sekunden Rückstand folgte Mateiko auf Platz zwei (58:49), als Dritter komplettierte Richard Kimunyan (59:37) ein rein kenianisches Podium. Während drei weitere Athleten Zeiten von unter einer Stunde erreichten, lief Amanal Petros als Achter nach 60:59 ins Ziel und erzielte damit die zweitbeste Zeit seiner Karriere. Da er in der Schlussphase des Rennens sein enorm hohes Tempo nicht halten konnte, verpasste er eine schnellere Zielzeit.

„Das Rennen war eigentlich gut für mich, aber es gab ein Problem mit dem Pacemaker“, sagte Amanal Petros, der am Anfang in der ersten Gruppe mitlief und dadurch die 5-km-Marke in superschnellen 13:40 Minuten passierte. Nie zuvor war er die 5 km unter 14:00 Minuten gelaufen. Und damit war er nur acht Sekunden langsamer als der inoffizielle deutsche Rekord, den Samuel Fitwi Sibhatu und Richard Ringer mit 13:32 halten.

Während der 5-km-Streckenpunkt in Ras Al Khaimah aber nicht die nötigen Kriterien für die Anerkennung von Bestzeiten erfüllt, gilt dies jedoch für die 10-km-, 15-km- und 20-km-Punkte in dem Wüsten-Emirat. Und hier brach Amanal Petros aufgrund seines superschnellen Anfangstempos eine Kette von Bestzeiten. Mit seiner 10-km-Zwischenzeit von 27:56 lief er erstmals unter 28 Minuten, verpasste den deutschen Rekord um lediglich neun Sekunden und wurde zum drittschnellsten deutschen Läufer über diese Distanz. Schneller waren lediglich Carsten Eich (27:47) und Homiyu Tesfaye (27:54).

Ihr Trainingsplan
12-Wochen-Laufplan
Halbmarathon unter 1:30 Stunden
Halbmarathon Trainingspläne Neu 2.0
  • 12 Wochen, je 6 Laufeinheiten
  • nach modernsten Trainingsmethoden
  • für leistungsstarke Läufer
  • Technik-, Kraft- und Dehnübungen
  • Ernährungs- und Ausrüstungstipps
mehr Infos
nur12,90
Premium-Angebot
RUNNER'S WORLD LAUFCOACHING
Erreichen Sie Ihr Laufziel mit einem individuellen für Sie erstellten Trainingsplan und der persönlichen Betreuung durch unsere RUNNER'S-WORLD-Trainer.

Sie sind bereits Kunde? Dann loggen Sie sich hier ein.

Nach erfolgreicher Zahlung erhalten Sie eine E-Mail mit Ihrem Download-Link. Sollten Sie Fragen haben, senden Sie eine Nachricht an bestellung@runnersworld.de.

Obwohl Amanal Petros nach den furiosen ersten 5 km langsamer geworden war, lief er dann Zwischenzeiten von 42:19 und 57:30 Minuten für 15 beziehungsweise 20 km. Kein deutscher Läufer war jemals über diese Strecken so schnell, und auch in Europa gibt es keine offiziell anerkannten Zeiten, die besser sind als jene von Amanal Petros. Die Ergebnisse finden Eingang in die Bestenlisten des internationalen Leichtathletik-Verbandes World Athletics (WA), sofern der Veranstalter die Zeiten offiziell bestätigt und WA meldet. Da der europäische Leichtathletik-Verband zurzeit keine Rekorde über 15 km und 20 km führt, würde es sich um europäische Bestleistungen handeln. Zwischenzeiten des Halbmarathons von Ras Al Khaimah wurden in der Vergangenheit immer wieder offiziell von WA anerkannt. „Es war einfach ein verrücktes Rennen“, sagte Amanal Petros.

Beim Rennen der Frauen entwickelte sich in Ras Al Khaimah zunächst ein Zweikampf zwischen der zweimaligen 5.000-m-Weltmeisterin Hellen Obiri (Kenia) und der äthiopischen Marathon-Weltmeisterin Gotytom Gebreslase. Als die beiden Läuferinnen die 10-km-Marke nach schnellen 30:28 Minuten passierten, betrug der Rückstand der Marathon-Weltrekordlerin Brigid Kosgei noch drei Sekunden. Doch die Olympia-Zweite im Marathon verlor dann zunehmend an Boden und wurde am Ende Vierte mit 60:34. An der Spitze setzte sich die Crosslauf-Weltmeisterin von 2019, Hellen Obiri, dann vor der 15-km-Marke (45:39) ab und gewann am Ende mit 65:05 deutlich vor Gotytom Gebreslase (65:51). Auf Rang drei lief die Äthiopierin Ftaw Zeray mit 66:04.

Die aktuelle Ausgabe
04 / 2023

Erscheinungsdatum 16.03.2023

Abo ab 41,49 €