Thailand by UTMB

Thailand by UTMB 2020 1.500 Läufer bei Comeback der UTMB-Gruppe

Unter dem Label des Ultra-Trail du Mont-Blanc (UTMB) gingen am 30. Oktober und 1. November die Läufer in Thailand auf die Trails.

Thailands höchster Berg, der Doi Inthanon, wurde am vergangenen Wochenende, dem 30. Oktober und 1. November, zum ersten Mal in Thailand von der UTMB-Gruppe in ein Mekka für Trailrunner verwandelt. Die UTMB-Gruppe feierte ihre erste Veranstaltung des Jahres und eine außergewöhnliche Rückkehr in die Berge.

1.500 Läufer in Thailand, weitere 500 virtuell dabei

Trotz der Herausforderungen, die mit der Organisation von Massenveranstaltungen während der andauernden Krise verbunden sind, konnten mehr als 1.500 Läufer sicher an den Start gehen und das wunderschöne Wegenetz des Doi Inthanon Nationalparks, Chiang Mai, erleben. Weitere 500 Läufer aus der ganzen Welt schlossen sich aus der Ferne für ihren eigenen virtuellen Lauf an.

Fünf Distanzen von 10 Kilometer bis 100 Meilen

Für die UTMB-Gruppe und die Trail-Running-Gemeinschaft hatte die Veranstaltung eine zusätzliche Bedeutung und stellte einen wichtigen Wendepunkt in der Organisation von Veranstaltungen dar. Selbst die Überreste des Taifuns Molave, der Regen und starke Winde mit sich brachte, konnten weder die Stimmung der Läufer noch die Belastbarkeit der Organisatoren dämpfen. Über fünf Distanzen von 100 Meilen, 120 Kilometer, 80 Kilometer, 25 Kilometer und zehn Kilometer mussten mehrere Streckenänderungen vorgenehmen werden, um die Veranstaltung durchzuführen.

Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen wurde das lokale Organisationsteam von der UTMB-Gruppe aus der Ferne unterstützt, die eine Kommandozentrale in Chamonix eingerichtet hat. Nach Abschluss der Veranstaltung bestätigten die Organisatoren Running Connect, die thailändische Sportbehörde und die UTMB-Gruppe, dass die zweite Auflage im Jahr 2021 stattfinden wird, wobei das genaue Datum noch vor Ende November bekannt gegeben werden soll. Gemeinsam wollen sie unter Beweis stellten, dass auch die schwierigsten Umstände zu meistern sind.

Thailand by UTMB®
Der Startschuss zu einem Rennen, bei dem auch das Wetter den Läufern zu schaffen machte.

Catherine Poletti, Vorsitzende der UTMB-Gruppe, sagte: „Es ist das erste Mal, dass wir eine Veranstaltung wie diese aus der Ferne unterstützen müssen, und es ist ein Beweis für die Fähigkeiten des Teams in Chamonix und auch der Organisatoren von Running Connect, dass wir in der Lage waren, so zu arbeiten, zum Beispiel bei der Anpassung der Kurse aufgrund des schlechten Wetters."

Große Zufriedenheit seitens der Organisatoren

"Die Qualität des Rennens war trotz des Wetters, der Auswirkungen von COVID-19 und der neuen Arbeitsweise aus der Ferne außergewöhnlich. All dies sind Situationen, die große Belastbarkeit erfordern und einzigartige Herausforderungen mit sich bringen - einige davon haben wir noch nie zuvor erleben müssen. Ich möchte dem Organisationsteam von Running Connect zu dieser Leistung und jedem einzelnen Läufer zu seinen außergewöhnlichen Leistungen gratulieren, und wir freuen uns darauf, Thailand durch UTMB wachsen zu lassen, das gezeigt hat, dass es das Potenzial hat, eine führende, Maßstäbe setzende Veranstaltung in Asien zu werden".

Sieger des 100-Meilen-Rennens benötigt 26:40:06 Stunden

Der thailändische Eliteläufer Sanya Kanchai gewann das 100-Meilen-Rennen in 26:40:06 Stunden auf einer Strecke, die steile Anstiege auf den Pha Ngam, auch bekannt als Berg der zwei Jahreszeiten, vorbei an alten Tempeln, entlang der Reisfelder und mit atemberaubendem Blick auf den Wasserfall Mae Klang beinhaltete. Die erste Läuferin war Phitchanan Mahachot, die die Ziellinie in 36:16:38 Stunden überquerte.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite