Top Themen: Laufen im Frühling | Individueller Trainingsplan | App | Lauf-Einstieg | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Laufen

Tapering Reduzieren Sie rechtzeitig die Umfänge

Tapering nennt sich die Erholungsphase vor dem Wettkampf, um dann beim Marathon alles geben zu können.

Umfänge rechtzeitig reduzieren +

Die Erholung sollte in der Tapering-Phase nicht zu kurz kommen.

Die Phase, in der sich ein Sportler von der Trainingsbelastung erholt, um am Wettkampftag maximal leistungsfähig zu sein, wird (in Ermangelung eines ähnlich prägnanten deutschen Begriffs) in der Trainingslehre als „Tapering“ bezeichnet. Grundprinzip des Tapering für Marathonläufer ist die allmähliche Umfangsreduzierung im Training, die bereits vier bis zwei Wochen vor dem Wettkampf im Anschluss an den letzten sehr langen Trainingslauf einsetzt.

Schnell ist nur der Läufer, der komplett erholt an der Startlinie steht

In den Tagen unmittelbar vor dem Marathon sind die Strecken dann auf wenige Kilometer reduziert, oder es herrscht komplette Laufruhe. Insbesondere vor einem Marathon braucht man für die optimale Leistung frische Beine. So ist wissenschaftlich belegt, dass Tapering die Menge der aeroben Enzyme und des Muskelglykogens erhöht. Selbst im Gehirn laufen dabei Prozesse ab, die einen Zuwachs an Muskelmasse begünstigen. Und natürlich baut man sich auch mentale Reserven auf, nachdem das viele Training nicht selten auch die Psyche stark gefordert hat.

Es gibt durchaus die abweichende Meinung, dass eine zu lange Erholungsphase den Körper zu sehr aus seiner Trainingsroutine reißt, und nicht selten fühlen sich Läufer am Ende dann eher schlaff und lustlos. Konkret heißt das, bei den schnelleren Workouts soll man keine Abstriche am Tempo machen und den Erholungseffekt allein über die ganz allmähliche Verkürzung der Streckenlängen zu erreichen. In der Tat findet man in der Mehrzahl unserer Trainingspläne auch in der Taperingphase schnelle Einheiten, wir setzen sogar vier bis fünf Tage vor dem Marathon noch einen kürzeren Tempolauf an. Das ist eine Art Weckruf für Körper und Geist, um die Arterien zu öffnen und die Lungen noch einmal durchzupusten.

Im Marathonrenntempo laufen

Laufen Sie die ersten und letzten Kilometer der intensiven Workouts in den ersten beiden Wochen eines dreiwöchigen Tapering in Ihrem Marathonzieltempo. In der letzten Woche sollten möglichst die ersten Kilometer der entsprechenden Trainingseinheit noch in diesem Tempo gelaufen werden. Am Wettkampftag wird es Ihnen dann leichter fallen, das richtige Anfangstempo zu finden.

Zusatztipp für gesunde Muskeln:

Vergessen Sie im Training das Dehnen nach dem Laufen nicht! Hier finden Sie die wichtigsten Übungen im Video: Dehnen für Läufer.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

25.02.2011
Fit für den Marathon
Die besten Marathon-TippsInterview mit Lauf-Experte Nils Goerke

Wir haben mit Triathlon- und Lauftrainer Nils Goerke übers Marathontraining gesprochen. Im Interview verrät er die besten Tipps für Einsteiger und ambitionierte Läufer. ...mehr

Foto: Privat
Die Kerneinheit im MarathontrainingDer lange Lauf

Die wichtigste Laufeinheit in einem Marathontraining ist der lange Lauf. Wichtiger als das Tempo sind allerdings Länge und Anzahl der langen Läufe. ...mehr

TrainingsperiodisierungUmfänge richtig erhöhen

Im Verlauf der Marathonvorbereitung nehmen die wöchentlichen Laufumfänge zu. ...mehr

Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Laufen Sie auf dem Laufband?

Für unsere Rubrik Tacheles befragen wir monatlich unsere Leser. Für die Februar-Ausgabe wo... ...mehr

Verändert regelmäßiges Stretching wirklich Ihre Muskeln oder eher Ihr Gehirn?
Stretching

Foto: istockphoto.com / ClaudioValdes

Die neuesten Erkenntnisse darüber, was hinter einer erhöhten Flexibilität steckt, erläuter... ...mehr

Trailrunning im Portes du Soleil
Trailrunning im Portes du Soleil

Foto: Marc Daviet

"Trailrunning neu erfunden, für jeden verfügbar und ohne Grenzen", so könnte man das Angeb... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Reduzieren Sie rechtzeitig die Umfänge
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG