Top Themen: Laufen im Frühling | Individueller Trainingsplan | App | Lauf-Einstieg | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Laufen

Es ging richtig rund Tempotraining war angesagt

Wie die Tempoläufe der deutschen Topläufer im USA-Trainingslager abliefen berichtet Europameister Jan Fitschen.

Fitschen Tempoläufe 420 x 260 +
Foto: Grothaus

Auf einer Waldrunde wurden die Tempoläufe der deutschen Läufergruppe absolviert.

Sechs mal zweitausend Meter, dazwischen 2:30 min Trab-Pause! Das sind erst einmal die harten Fakten.

Heute ging es wieder richtig rund. Am Vormittag war ein Tempoprogramm angesagt: für die Langtreter sechs mal, für die Mittelstreckler nur fünf Läufe. Für solchen Einheiten haben wir eine schöne Waldrunde mit leichtem Profil.

Generell kontrollieren wir die Intensitäten beim Training mit Hilfe von Herzfrequenzmessern, doch bei Tempoläufen machen wir auch zwischendurch Laktat-Kontrollen. Das gibt mehr Sicherheit, auch wenn wir sonst viel mit Gefühl und Erfahrungswerten arbeiten.

Die Läufe waren heute sehr gut, und besonders da ich am Samstag den Tempodauerlauf wegen Totalausfall abbrechen musste, habe ich nun wieder beste Laune. Denn auch mit fast 15 Jahren als Leistungssportler, gehen mir schlechte Trainingseinheiten immer noch extrem auf die Nerven.

Alex hatte nach dem 3. Lauf einen Laktat-Wert von 2,9 mmol, ich nach dem 4. Lauf einen von 4,2 mmol. Auch daran sieht man, wie individuell diese Werte sind, da Alex und ich fast in der gleichen Form sind. Am Ende des Programms lag Alex Wert dann bei 4,4 und meiner bei 6,0 mmol.

Für ein solches Programm, das im Bereich der so genannten Grundlagenausdauer 2 liegt, waren die Werte in Ordnung.
Unsere Mittelstreckler haben ihre Läufe etwas langsamer gemacht, bei fast den selben Werten wie wir. Das liegt auch daran, dass Mittelstreckler eine größere Laktat-Toleranz haben und das Laktat auch schneller bilden.
Ein- und Auslaufen von je drei Kilometern gehört natürlich genauso dazu wie ein wenig Dehnen vor den Läufen.

Als lockere Nachmittagseinheit haben wir dann noch ein leichtes Krafttraining zur Rumpfstabilisierung gemacht. Das sah so aus, dass wir bei strahlendem Sonnenschein auf dem Sportplatz Übungen mit dem eigenen Körpergewicht machten, und natürlich auch da wieder mit Ein- und Auslaufen.

Ein anstrengender Tag und momentan wird unser Bergfest mit einem! isotonischen Durstlöscher auf Hopfen- und Malz-Basis gefeiert ;-)

Schnelle Grüsse

Euer Jan

www.janfitschen.de

Unser Team ist übrigens um die Tübinger Laufgruppe mit Filmon Ghirmai, Sebastian Hallmann, Christian Atz, Arne Gabius und Gaststarter Stephan Hohl angewachsen, so dass wir hier wirklich alles in Grund und Boden rennen!
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

14.03.2007
Lesen Sie auch: Ndungu und Mayr gewinnen am Großglockner
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Kann man auf Ruhetage verzichten?
Ruhetage

Foto: iStockphoto

Streak-Runner laufen täglich – über Jahre hinweg, und eigentlich gilt ja auch: Wer mehr tr... ...mehr

Kann man den langen Lauf aufteilen?
Langen Lauf teilen?

Foto: iStockphoto

Haben zwei kürzere Läufe den gleichen Effekt wie ein langer? Trainingsexperte Martin Grüni... ...mehr

Einbruch im Wettkampf trotz stabilem Puls?
Leistungseinbruch

Foto: iStockphoto

Gar nicht so außergewöhnlich: Sie brechen in der ersten Wettkampfhälfte ein und verlieren ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Tempotraining war angesagt
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG