Top Themen: Laufschuh-Datenbank | Laufschuh-Test | Laufuhren-Datenbank | Sport-BHs | Trailschuhe | Alle Tests | Laufen

Lauf-Apps im Test Runtastic (gratis)

Mit der kostenlosen Lauf-App Runtastic können Ausdauersportler ihr Training aufzeichnen, analysieren und teilen. Verfügbar für Anroid, iOS und Windows Phone.

Runtastic gratis App neu +
Foto: RW

Die Lauf-App Runtastic bietet als kostenlose Version einen soliden Umfang.

Die bekannte Lauf-App: Runtastic GPS Laufen, Walken & Fitness

Wer überlegt, seine Laufleistungen mit dem Handy aufzuzeichnen, wird vermutlich schnell auf den Giganten Runtastic stoßen. Runtastic bietet viele verschiedene Fitness-Apps und speziell für Läufer eine Pro-Version und die kostenlose Lite-Variante mit eingeschränktem Funktionsumfang, die RUNNER’S WORLD in diesem Test unter die Lupe nehmen wird. Die Runtastic-App zeichnet mithilfe der GPS-Messung Distanz, Strecke und Geschwindigkeit auf und stellt diese Daten anschließend anschaulich dar. Die App kann vielfältig genutzt werden, als Sporttracker, einfaches Fitness-Tagebuch und als Motivationshilfe (Live-Tracking) und scheint nicht nur bekannt, sondern auch beliebt zu sein, denn die Runtastic-Fitness-Community ist deutlich größer als die anderer Sport-Apps.

Runtastic-App im Praxis-Test: Solide aber nicht herausragend

Während der ersten Inbetriebnahme der Runtastic-App, gab es keinerlei Probleme bei der Bedienung. Das Menü in einheitlicher Farbgestaltung macht einen professionellen Eindruck. Das GPS-Signal wurde relativ schnell gefunden und schon konnte der erste Lauf getrackt werden. Der Trainings-Screen ist komplett individualisierbar und zeigt gut lesbar Distanz, Dauer, Geschwindigkeit, Kalorien uvm. – lediglich die Höhenmeter- und Herzfrequenz-Anzeige fehlen. Damit die Laufaufzeichnung nicht versehentlich unterbrochen wird, gibt es eine Extra-Tastensperre, die einfach per Klick auf ein Schloss-Symbol aktiviert und deaktiviert werden kann. Das Audio-Feedback ist lediglich ein- oder ausschaltbar – individuell konfigurieren kann man es erst bei der Pro-Version der App. Einen Trainingssupport bietet der Audio-Coach jedoch nicht, denn bei mehreren Testläufen deaktivierte sich dieser nach circa 10-minütiger Aufzeichnung automatisch und auf den vollen Funktionsumfang bei der Pro-Variante der App wird hingewiesen. Ebenfalls das Verbinden zu einem Herzfrequenzgurt ist Runtastic Pro-Nutzern vorenthalten. Die Messgenauigkeit der App fiel im Praxistest zwar sehr gut aus, jedoch muss man Pausen manuell eingeben, da die Auto-Pause nicht unterstützt wird. Die App lief während der Tests stabil und stürzte nicht ab. Der Akkuverbrauch war mit 18 % innerhalb einer Stunde Streckenaufzeichnung (12.5 Kilometer) recht hoch. Vergleichbare Apps verbrauchten unter gleichen Bedingungen zwischen 11 % und 22 %.

Nach dem Training gibt es alle Daten im Überblick, welche sich einfach mit Freunden in sozialen Netzwerken teilen lassen. Aber auch schon während des Laufens bietet Runtastic ein tolles Motivationstool, das Live-Tracking, sodass Freunde die Aktivität zeitgleich verfolgen und anfeuern können. Ein weiteres Feature für mehr Abwechslung bieten sogenannte „Story Runs“. In circa 40 minütigen Audiospielen (ab 0.99 €) erlebt man laut Website eine erlebnisreiches Training mit einer Art Hörbuch bei dem man sich selbst im Mittelpunkt des Geschichte befindet. Mich persönlich hat das Science Fiction-Hörbuch („Im Tertadome 1“) weder mitgerissen, noch motiviert, aber das ist sicherlich Geschmacksache.

Die Trainingsauswertung auf dem Smartphone zeigt unter dem Menüpunkt „Statistiken“ lediglich die Aktivitäten des jeweiligen Monats zusammenaddiert. Wochenkilomterangaben sind nicht zu finden. Eine echte Auswertung stelle ich mir anders vor. Auf dem dazughörigen Portal gibt es dann jedoch diese detaillierteren Auswertungen mit Gesamtstatistik, Wochenkilometern, Performancefortschritt und persönlichen Rekorden - sehr schön und übersichtlich dargestellt.

Es lassen sich auf der App manuell Trainingseinheiten hinzufügen, viele weitere Funktionen (Routenerstellung, Intervalltraining, Wochenansicht auf dem Smartphone) sind jedoch verschleiert und stehen nur den Nutzern der Pro-Version zur Verfügung. Generell ist die Werbung für die kostenpflichte Variante und weitere Runtastic-Apps sehr aufdringlich und fällt bei Konkurrenzanbietern für deren Premium-Versionen deutlich dezenter aus. Bildschirmfüllende Anzeigen und sogar kleine Werbefilmchen stören die Nutzung.

Fazit: Runtastic ist der Einstiegs-Sportstracker mit wenigen Funktionen

Die Runtastic App ist für die einfache Lauf-Aufzeichnung zwar grundsätzlich geeignet, hat jedoch selbst dabei den Nachteil, kein dauerhaftes Audio-Feedback zu bieten. Positiv zu erwähnen ist die Übersichtlichkeit, die intuitive Bedienung und das Live-Tracking. Für Läufer mit ambitionierten Zielen oder einem Trainingsplan wird die Lite-Version schnell an ihre Grenzen stoßen. Außerdem macht die kostenlose Runtastic-App aufgrund der häufigen Werbung für die Pro-Version den Anschein einer Probe-App.

Runtastic-App im Detail: Basisfunktionen

Anzeige während des Trainings: Dauer, Pace, Durchschnittspace, Geschwindigkeit, Durchschnitts-Geschwindigkeit, Distanz, Kalorien, Höhenmeter auf- und abwärts, Uhrzeit
Export/Import von Trainingseinheiten möglich: Ja, Export im Format GPX, KML, TCX; Import der Formate GPX und TCX
Koppelbar mit Pulsmesser: Nein
Koppelbar mit Sportuhr: Koppelbar mit ausgewählten Smart-Watches (CASIO STB-1000 und peeble-Watch)
Auto-Pause: Nein
Audio-Feedback: Ja, verschiedene Sprachen und jeweils weiblich oder männlich wählbar, eingeschränkter Funktionsumfang (deaktiviert sich automatisch nach circa 10-minütiger Aufzeichnung)
Musikplayer integriert: Ja
Livetracking: Ja
Programmierung von Trainingseinheiten: Nein
Trainingspläne: Ja, kostenpflichtig von 19.99 € (Anfängerplan) bis 26.99 € (Halbmarathon- oder Marathonplan) von Coach Dieter Baumann
Manueller Eintrag von Läufen: Ja
Challenges mit anderen Usern: Ja mit wöchentlicher oder monatlicher Rangliste
Push-up-Benachrichtigungen: Ja
Teilen in sozialen Netzwerken: Facebook, Twitter, G+
Auswertung am PC: Gesamtstatistik, Wochenkilometer, Performance-Fortschritt, persönliche Rekorden
Auswertung auf dem Smartphone:
Monats- oder Gesamtübersicht: Diagramm mit Tempoverlauf und Höhenmeter, Tabelle mit Rundenzeiten
Nutzung ohne Registrierung: Nein, Registrierung mit E-Mail oder Facebook
Preis: Kostenlos
In-App-Käufe: Trainingspläne von 19.99 € bis 26.99 €, Premium-Mitgliedschaft für monatlich 6.99 € oder jährlich 54.99 €
Website: www.runtastic.com
Download: Apple Store, Google Play, Microsoft.com
Getestete Version der App: Runtastic 6.0.1.119 auf Apple iPhone 5 mit iOS 8.4.1 Messgenauigkeit im Test: Vergleichswerte während 5 Testläufen auf einer 5 Kilometer langen Teststrecke: 5.01 km, 5.01 km, 5.01 km, 5.01 km, 5.00 km
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: Marieke Stasch 07.12.2015
Lesen Sie auch: Nicht (nur) für Walker: Trekkingstöcke
Lauf-Apps im Test
Lauf-Apps im TestEndomondo Sports Tracker (gratis)

Die kostenlose Lauf-App Endomono ist nicht nur ein Aktivitätstracker, sondern auch ein echtes soziales Fitness-Netzwerk. Verfügbar für Anroid, iOS, Windows Phone und Blackberry. ...mehr

Foto: RW
Lauf-Apps im TestRuntastic (gratis)

Mit der kostenlosen Lauf-App Runtastic können Ausdauersportler ihr Training aufzeichnen, analysieren und teilen. Verfügbar für Anroid, iOS und Windows Phone. ...mehr

Foto: RW
Lauf-Apps im TestRuntastic Pro

Die Pro-Variante der bekannten Runtastic-App bietet für 4,99 Euro einen großen Funktionsumfang mit vielen Individualisierungsmöglichkeiten. Verfügbar für Anroid, iOS und Windows Phone. ...mehr

Foto: RW
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Ausrüstung
Laufbekleidung mit Kuschelfaktor

Merinowolle ist viel feiner als normale Wolle und lässt sich auch für Funktionswäsche nutz... ...mehr

Nicht (nur) für Walker: Trekkingstöcke
20062016 Salomon Zugspitz Ultratrail Grainau 2016

Foto: Salomon Zugspitz Ultratrail/Kelvin Trautman

Beim Trailrunning können Stöcke eine echte Hilfe sein. Das sollten Sie beachten, bevor Sie... ...mehr

Der Hoka One One Speedgoat im Test
Hoka One One Speedgoat Bild 1

Foto: Kirsten Althoff

Ob mit diesem Schuh mehr geht beziehungsweise läuft als ultra-lang und ultra-gemütlich, ha... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Runtastic (gratis)
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG