Top Themen: Laufschuh-Datenbank | Laufschuh-Test | Laufuhren-Datenbank | Sport-BHs | Trailschuhe | Alle Tests | Laufen

Clever und smart laufen TomTom Runner 2 im Praxistest

GPS-Uhr, Pulsmesser, MP3-Player und Fitnesstracker – die neue TomTom Runner 2 Cardio + Music für Läufer und Multisportler kann richtig viel und trägt dabei nicht dick auf.

TomTom Runner 2 GPS Cardio + Music +
Foto: Hersteller

Die GPS-Uhr TomTom Runner 2 mit Pulsmessung am Handgelenk, ein Brustgurt ist damit nicht nötig. Links die TomTom Runner 2 mit breitem Armband, rechts die schlanke Variante mit neuer, simpler Schließe.

TomTom Runner 2 mit sehr guter Ergonomie

Bereits das Vorgängermodell gefiel uns im Test wegen seiner ergonomischen Qualitäten. Auch die TomTom Runner 2 Cardio + Music (ca. 250 Euro) ist mit Armbändern in verschiedenen Farben und Größen erhältlich und nach Testermeinung noch angenehmer zu tragen, auch an sehr schmalen Handgelenken. Dazu trägt auch die sehr flache Schließe bei, die laut TomTom vor allem wegen der Trackingfunktion eingeführt wurde. Doch was im Alltag und sogar beim Schlafen gut zu tragen ist, kann einem beim Laufen nur recht sein.

Pulsmessung ohne Brustgurt

Der Sensor zur Pulsmessung am Handgelenk wurde optimiert, er verschwindet nun unter einer kleinen Erhöhung etwas tiefer im Gehäuse, sodass störendes Licht von außen schlechter einfallen kann. Daher muss die TomTom Runner 2 nicht mehr ganz so eng getragen werden. Statt der ganzen Uhrrückseite muss nun nur noch die kleine Erhebung wirklich eng anliegen. Im Vergleich zur Messung mit Brustgurt hatten wir dennoch leicht abweichende Pulswerte.

Die Pulsmessung ist wie die Musikerweiterung optional (erkennbar an den Bezeichnungen Cardio bzw. Music). Mit der Music-Variante am Handgelenk können Smartphone und MP3-Player in Zukunft zuhause bleiben, der Musikgenuss unterwegs ist trotzdem gesichert. Die TomTom Runner 2 Cardio + Music bietet 3 GB Speicherplatz für Songs und Playlists und lässt sich über Bluetooth mit einem kabellosen Kopfhörer verbinden.

GPS-Messung der TomTom Runner 2

GPS-Messung haben alle Varianten der TomTom Runner 2. Der GPS-Sensor befindet sich in dem schwarzen Quadrat unterhalb des Displays, darum herum ist die Wipptaste angeordnet. Durch die Platzierung des GPS-Empfängers etwas abseits der sonstigen Elektronik sollen Störungen vermieden und so die Messung verbessert werden. Auch die Positionierung des Sensors, der beim Laufen nach oben zeigt, soll den Empfang verbessern. In der Praxis funktionierte die Distanzmessung zuverlässig, die Messung der aktuellen Laufgeschwindigkeit wie bei allen GPS-Geräten mäßig. Sehr unterschiedlich war im Test die Dauer bis zum GPS-Empfang: Mal wird das Signal sehr schnell gefunden, mal muss man aber auch länger warten.


Einfache Bedienung

Die Bedienung der TomTom Runner 2 über die quadratische Wipptaste ist simpel, die Menüführung intuitiv. Das Display ist gut ablesbar, die Hauptanzeige groß und deutlich, die zwei zusätzlichen beim Laufen eher zu klein. Mit einem sanften Druck der Handfläche schaltet man das Licht an oder stoppt Rundenzeiten. Die Anzeige beim Laufen ist nur minimal konfigurierbar. Das hat einerseits den Charme der wirklich einfachen Bedienung, andererseits kann man die Uhr nicht an seine individuellen Trainingsgewohnheiten anpassen.

Ein Beispiel dafür ist die festgelegte Reihenfolge der Trainingsansichten. Um von Trainingszeit zur Pulsanzeige zu kommen, muss man durch Distanz, Tempo, Durchschnittstempo und Kalorienverbrauch blättern – und anschließend wieder zurück, da das Menü nicht rollierend ist, man also nach dem letzten Punkt nicht zum ersten kommt. Durch die verschiedenen Sportprofile Laufen, Radfahren, Schwimmen, Laufband (mit Bewegungssensor, ohne GPS), Studiotraining, Indoorcycle und Freestyle (etwa Wandern) eignet sich die TomTom Runner 2 auch sehr gut für Multisportler.

Das Training mit der TomTom Runner 2

Die Einstellungen vor dem Training sind schnell gemacht: Sportart auswählen (zum Beispiel Laufen), Trainingstyp auswählen (zum Beispiel Intervalle, Runden, Pulsbereich oder auch einfach freies Training) und gegebenenfalls Werte einstellen (Details dazu finden Sie in der Fotostrecke unten). Der Puls wird immer schnell gefunden, das GPS-Signal braucht wie gesagt manchmal etwas – erst nach dem Finden kann man starten. Das Umschalten zwischen den Ansichten funktioniert auch bei schnellem Laufen problemlos, die Hauptanzeige lässt sich gut ablesen. Wer mit Kopfhörern läuft, bekommt außerdem akustische Ansagen bei ausgewählten Ereignissen, etwa einen Hinweis, schneller zu laufen, wenn man die eingestellte Zone unterschreitet oder Ansagen zum Beginn und zum Ende der Tempoläufe beim Intervalltraining.

Laufen nach Puls- und Tempovorgaben

Über den Trainingstyp „Bereiche“ kann man einen Puls-, Tempo- oder Geschwindigkeitsbereich einstellen, in dem man trainieren möchte. Wegen der systembedingten GPS-Ungenauigkeiten bei der Messung der aktuellen Laufgeschwindigkeit (und auch aus trainingswissenschaftlichen Gründen) ist in der Praxis eher das Training nach Pulsbereichen sinnvoll. Bei den Pulsbereichen sind verschiedene Zielzonen voreingestellt, deren Grenzwerte bei der Auswahl leider nicht zu sehen sind (im Onlinekonto findet man sie). Alternativ kann man manuelle Grenzwerte eingeben. Während des Trainings wird man per Vibration, Tonsignal und Icons über jede Grenzüberschreitung informiert. Die Signale, die angeben, dass man in die Zone kommt oder sie verlässt, sind zwar leicht unterschiedlich, aber erst mit etwas Übung und Konzentration beim Laufen zu unterscheiden.

Bahn- und Intervalltraining mit der TomTom Runner 2

Für ein Intervalltraining auf der Bahn eignet sich der Trainingstyp „Runden“ am besten. Beim Rundentraining funktioniert das Zwischenstoppen sehr einfach und zuverlässig per Handdruck aufs ganze Display, die fühlbare Bestätigung der Vibration gibt die Sicherheit, dass die Runde gestoppt wurde. Negativ fällt hier lediglich die Anzeige danach auf – man bekommt nämlich weder Rundenzeit noch Distanz oder Herzfrequenz angezeigt, sondern lediglich das Tempo. Das mag für einige Trainingsformen sinnvoll sein, für ein klassisches Intervalltraining auf der Laufbahn wäre die Rundenzeit sinnvoller.

Möchte man ein Intervalltraining abseits der Laufbahn absolvieren, bietet sich der Trainingstyp „Intervalle“ an. Die Einstellungen von Einlaufen, Auslaufen, Tempoläufen und Pausen sind intuitiv und schnell gemacht. Vibration und ein gut hörbares Tonsignal informieren über den Wechsel der Trainingsbausteine, leider gibt es keine unterschiedlichen Signale für verschiedene Phasen – dazu müsste man mit Kopfhörer laufen.

Die Auswertung

Direkt nach dem Training kann man sich die wichtigsten Daten der Trainingseinheit anzeigen lassen, also Trainingsdauer, Distanz, Tempo, Herzfrequenz und Kalorienverbrauch, lediglich für die Pulswerte gibt es eine weitere Ansicht (Details finden Sie in der Fotostrecke unten). Um weitere Daten wie Kilometerzeiten, Rundenzeiten beim Intervalltraining, den Herzfrequenzverlauf oder auch die Schrittfrequenz anzusehen, muss man die Uhr erst mit der App oder dem Rechner koppeln. Außerdem ist zwingend eine Internetverbindung notwendig, um sich mit der Webplattform zu verbinden und alle Daten anschauen zu können. Das ist gerade unterwegs oder im Urlaub unschön. Die Synchronisation per USB-Kabel mit dem Rechner funktioniert nach der Installation des TomTom MySports Connect problemlos, bei der App klappt die automatische Synchronisation per Bluetooth nicht immer. Direkt auf der Uhr kann man jeweils nur die letzten zehn Trainingseinheiten pro Sportart anschauen. Gespeichert werden allerdings über 1.000 Aktivitäten, sodass man auch nach einem langen Trainingsurlaub alle Einheiten synchronisieren und dann online auswerten kann.

Fazit:Tolle Ergonomie, simple Bedienung, wenig Individualisierung

Die TomTom Runner 2 Cardio + Music überzeugt vor allem durch perfekte Ergonomie und intuitive Bedienung. Fortgeschrittene Läufer könnten allerdings Möglichkeiten zur Anpassung an die individuellen Trainingsgewohnheiten vermissen. Auch die Auswertungsmöglichkeiten direkt auf der Uhr oder in der App ohne Internetverbindung könnten ausführlicher sein.

Varianten der TomTom Runner 2

  • TomTom Runner 2 GPS-Uhr – 159 Euro
  • TomTom Runner 2 Cardio GPS-Uhr – 199 Euro
  • TomTom Runner 2 Music GPS-Uhr – 199 Euro
  • TomTom Runner 2 Cardio + Music GPS Uhr – 249 Euro
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: Britta Ost 09.12.2015
Lesen Sie auch: Der große Laufschuhtest 2016
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Ausrüstung
Der 250-Euro-Laufschuh aus der Zukunft
Adidas Futurecraft MFG

Foto: Hersteller

Mit dem Futurecraft M.F.G stellt Adidas einen innovativen Laufschuh vor. Viel revolutionär... ...mehr

Wie fühlt es sich an, beim Laufen Pokemons zu jagen?
Ausprobiert: Wie fühlt es sich an, beim Laufen Pokemons zu jagen?

Foto: Marcus Vogel

Unsere stellvertretende Chefredakteurin jagte beim Laufen virtuellen Monstern hinterher. D... ...mehr

Apple und Nike stellen GPS-Smartwatch vor
Apple Watch Nike+

Foto: Nike

Apple und Nike bringen eine Smartwatch speziell für Läufer auf den Markt. Die Details klin... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>TomTom Runner 2 im Praxistest
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG