London-Marathon 2020 Arne Gabius´ letzte olympische Marathon-Chance

Beim London-Marathon 2020 geht es für Arne Gabius darum, die Norm zur Qualifikation für die Olympischen Spiele von Tokio zu laufen.

Das letzte ganz große Karriere-Ziel von Arne Gabius ist der Start beim olympischen Marathon in Japan im Sommer 2020. Nachdem er vor vier Jahren vor den Spielen in Rio verletzungsbedingt hatte passen müssen, hat der inzwischen 39-jährige deutsche Marathon-Rekordhalter (2:08:33 Stunden) alles versucht, um sich den Traum vom Olympia-Marathon-Start noch zu erfüllen. Am Sonntag, dem 4. Oktober 2020, wird Arne Gabius, der für den Verein Therapie Reha Bottwartal startet, beim London-Marathon als einer von nur 40 Männern laufen. Das Ziel ist klar: die Olympianorm von 2:11:30 Stunden zu unterbieten – und zwar möglichst deutlich.

photorun.net
Arne Gabius beim New-York-Marathon 2019.

Mit seinem deutschen Rekordlauf in Frankfurt 2015 und seinem überzeugenden Marathon-Debüt im Jahr zuvor beim gleichen Rennen (2:09:32) hat Arne Gabius dem deutschen Männer-Marathon einen entscheidenden Antrieb gegeben. Fast 25 Jahre war es her, dass vor ihm ein deutscher Läufer über die 42,195 Kilometer eine Zeit von unter 2:10 Stunden erreicht hatte. Das Niveau der nationalen Topläufer war viele Jahre lang erschreckend schwach. Dann kam Arne Gabius und zeigte, was möglich ist. In seinem Sog gab es inzwischen eine erfreuliche Leistungsentwicklung. Es kann passieren, dass diese letztlich dafür sorgt, dass der olympische Marathon-Traum von Arne Gabius platzt, weil drei andere schneller sind – was vor vier Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Doch noch hat es der deutsche Rekordler, der 2015 die 27 Jahre alte nationale Bestzeit von Jörg Peter (2:08:47/1988) unterboten hatte, selbst in der Hand, mit einer starken Leistung einen großen Schritt in Richtung Olympia zu machen.

Gabius hält Zeit zwischen 2:10 und 2:11 Stunden für erreichbar

„Ich denke, eine Zeit zwischen 2:10 und 2:11 Stunden müsste am Sonntag in London möglich sein“, sagte Arne Gabius, der sich zu Hause in Stuttgart auf das Rennen vorbereitet hat. Seit Anfang September kam dabei eine neue Herausforderung hinzu. Denn seitdem hat er eine halbe Stelle als Assistenzarzt in der Kardiologie eines Stuttgarter Krankenhauses angetreten. „Job und Training zu kombinieren, das hat sehr gut funktioniert“, erzählt Arne Gabius, der mittelfristig als Allgemein-Mediziner arbeiten möchte. In dieser Woche brauchte er keine Dienste im Krankenhaus zu übernehmen.

„Verglichen zu meinen Marathon-Vorbereitungen für Frankfurt 2018 und New York 2019 müsste die Form sogar etwas besser sein“, sagt Arne Gabius, der vor zwei Jahren am Main bei windigem Wetter 2:11:45 gelaufen war und vor einem Jahr auf der welligen New Yorker Strecke als Elfter in 2:12:57 Stunden überzeugt hatte. Mit seiner Form ist er zufrieden, obwohl Arne Gabius die ganz großen Trainingsumfänge wohl auch altersbedingt nicht mehr schafft. „Über 200 Trainingskilometer in der Woche zu laufen, das geht nicht mehr. Ich habe jetzt maximal 180 Kilometer erreicht. Aber die Qualität besonders bei den langen, schnellen Läufe war gut.“

Mo Farah als Tempo-Orientierung beim London-Marathon 2020

Vor rund zehn Tagen ist er im Training alleine 40 Kilometer in unter 2:10 Stunden gelaufen. Das macht Hoffnung für London. „Ich bin froh, dass dieses Rennen während der Corona-Pandemie stattfindet. Ich muss mich voll konzentrieren und dann immer hinter Mo Farah bleiben“, sagt Arne Gabius. Der britische Superstar wird am Sonntag als Tempomacher an den Start gehen. Jedoch wird Farah nicht die Spitzengruppe anführen, sondern jene Athleten, die die Olympianorm unterbieten wollen. Die erste Hälfte des Rennens soll diese Gruppe voraussichtlich in 65:15 Minuten laufen.

Ein Vorbereitungsrennen konnte Arne Gabius trotz der Pandemie-Situation laufen: Beim Halbmarathon in Frankfurt vor gut zwei Wochen behinderten ihn allerdings Atemprobleme, sodass er das Rennen unterbrechen musste und schließlich nach 67:30 Minuten ins Ziel kam. „Ich habe an der Atemtechnik gefeilt und muss vor allem mehr trinken, dann sollte ich keine Probleme haben“, erzählt Arne Gabius.

Arne Gabius hofft auf etwas Musik an der Strecke

„Dass wir am Sonntag fast 20 Runden laufen, ist für mich nicht problematisch. Ich habe früher oft auf einer 200-Meter-Hallenbahn trainiert. Ich denke, dieser Londoner Kurs müsste schneller sein als eine normale Strecke. Ich hoffe nur, dass an der Strecke für etwas Stimmung gesorgt ist. Vielleicht gibt es ja zumindest irgendwo Musik“, sagt der deutsche Rekordhalter. „Zurzeit ist eben alles anders. Das ist bei Straßenläufen leider nicht so schön. Es heißt jetzt, Augen zu und durch und auf Rennen konzentrieren.“

Dass die auf 2021 verschobenen Olympischen Spielen im nächsten Jahr stattfinden, davon geht Arne Gabius aus. „Aber auch Olympia wird sicher anders sein. Ich denke, dass das Programm über ein paar Wochen hinweg gestreckt wird und kann mir vorstellen, dass keine Zuschauer aus dem Ausland zugelassen werden. Vielleicht wird auch die Zahl der Funktionäre und Journalisten reduziert. Und einige Wettbewerbe finden möglicherweise nicht mehr in Tokio statt – der Marathon wurde ja ohnehin schon nach Sapporo verlegt“, sagt Arne Gabius. „Für mich geht es jetzt aber erst einmal darum, gut in London zu laufen und dann gut durch den Winter zu kommen.“

Die Marathonläufe von Arne Gabius

2:09:32 9. Frankfurt 2014
2:08:33 4. Frankfurt 2015
DNF London 2016
DNF Hannover 2017
2:09:59 6. Frankfurt 2017
DNF Boston 2018
2:11:45 9. Frankfurt 2018
2:14:29 7. Hannover 2019
2:12:57 11. New York 2019

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite