Transalpine Run 2019 2. Etappe
Transalpine Run 2019 2. Etappe
Transalpine Run 2019 2. Etappe
Transalpine Run 2019 2. Etappe
Transalpine Run 2019 2. Etappe 61 Bilder

Transalpine Run 2019 2. Etappe Schweizer Dominanz, Schutzengel und RUN2-Finale

Sowohl die Brüder Martin und Stefan Lustenberger als auch Ida-Sophie Hegemann und Suse Spanheimer durften ihren zweiten Tagessieg feiern.

Die Schweizer Dominanz beim 15. Transalpine Run geht in die nächste Runde. Auch auf der zweiten Etappe von Lech am Arlberg nach St. Anton am Arlberg traten die Eidgenossen mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks auf und landeten auf dem mit 27,7 Kilometer kürzesten Teilstück nach dem Bergsprint in Samnaun einen Dreifach-Sieg. Die Brüder Martin und Stefan Lustenberger feierten ihren zweiten Tagessieg in 3:12:12,2 Stunden. Der Vorsprung auf die erneut zweitplatzierten Gabriel Lombriser/Ramon Krebs (Salomon Running Schweiz) beträgt nunmehr 19:07 Minuten. Bei den Frauen durften sich die beiden jungen Deutschen Ida-Sophie Hegemann/Suse Spanheimer (Salomon Running Team Deutschland) trotz eines Sturzes ebenfalls über ihren zweiten Tagessieg freuen.

Eine Bildergalerie mit den schönsten Eindrücken der 2. Etappe des Transalpine Run 2019 finden Sie ober- sowie unterhalb dieses Artikels.

Kurz, aber knackig. So konnte man die zweite Etappe von Lech am Arlberg nach St. Anton am Arlberg am Sonntag, den 1. September beschreiben. Relativ kurze 27,7 Kilometer, relativ wenig Höhenmeter – 1.787 an der Zahl. Doch gleich zweimal musste der fast 800-köpfige Tross der Athleten die 2000-Meter-Marke knacken. Direkt nach dem Start ging es einen fünf Kilometer langen Anstieg hinauf auf den 2.335 Meter hohen Rüfikopf. Danach führte die Strecke auf die 2.253 Meter hohe Ulmer Hütte, ehe es acht Kilometer steil ins Tal hinab ging. Fast 1.000 Höhenmeter im Downhill gingen mächtig in die Oberschenkel.

Überraschung des Tages: Die Senior Master Men Steiner/Wenin

Das war ein eindrucksvolles Comeback der beiden Italiener Anton Steiner und Oswald Wenin. Auf der ersten Etappe von Oberstdorf nach Lech am Arlberg war Oswald Wenin im Mittelteil heftig eingebrochen, Magenprobleme hatten den 54-Jährigen aus dem Muldental in Südtirol durchgeschüttelt. Nur 24 Stunden später war fast alles wieder in Ordnung und die beiden Südtiroler meldeten sich mit einer eindrucksvollen Leistung zurück. Nach 3:16:35,2 Stunden erreichten sie das Ziel in dem weltweit bekannten Wintersportort St. Anton am Arlberg - und lagen damit fast zwölf Minuten vor den Gesamtführenden Seppi Neuhauser und Anton Philipp (3:28:19,2 Stunden). Die Jagd auf die Spitze ist für die beiden Italiener damit eröffnet. „Wir können es, wir sind stark“, ging der Vinschgauer Anton Steiner nach dem Zieldurchlauf auch verbal in die Offensive. Die Stärke der Italiener ist ihre unglaubliche Harmonie. Die zwei verstehen sich offensichtlich blind, beide sind ein Jahrgang (1965), kennen und trainieren seit Jahren zusammen und haben noch andere Gemeinsamkeiten. „Wir lieben schöne Frauen, aber wir sind auch gut im Laufen“, gab das italienische Duo zum Besten.

Dass besonders in der Kategorie Senior Master Men auf höchstem Niveau gelaufen wird, unterstreichen die Resultate. Steiner/Wenin liefen mit der viertschnellsten Gesamtzeit über die Ziellinie, nur vier Minuten hinter den über 30 Jahre jüngeren Tagessiegern aus der Schweiz. Nicht verstecken mussten sich auch die Vortagessieger Seppi Neuhauser/Anton Philipp mit ihrer Zeit von 3:28:19,2 Stunden, die für Rang fünf in der Gesamtwertung reichte. „Da haben der Anton und der Oswald schön einen rausgehauen, aber wir haben ja noch über 44 Minuten Vorsprung“, zollte Seppi Neuhauser der Konkurrenz gehörigen Respekt.

Die glücklichen Pechvögel: Ida-Sophie Hegemann und Suse Spanheimer

War das nun Pech oder Glück? Ida-Sophie Hegemann, das 22 Jahre alte Lauftalent aus Göttingen, und ihre acht Jahre ältere Teamkollegin Suse Spanheimer aus Würzburg, sicherten sich in St. Anton am Arlberg ihren zweiten Etappensieg in 3:51:13,0 Stunden und bauten ihren Vorsprung auf die erneut Zweitplatzierten Susi Lell und Marie Luise Mühlhuber (3:52:39,8 Stunden) auf nunmehr 12:07 Minuten aus. Dabei hätte auch alles anders laufen können. Denn nach der zweiten Verpflegungsstelle auf dem Flexenpass verlor Spanheimer den Halt, rutschte einen Fels hinunter und hatte gleich zwei Schutzengel. „Ich war froh, dass ich morgens eine lange Laufhose angezogen habe und nicht die kurze. Dadurch hielten sich die Hautabschürfungen in Grenzen. Und dann haben mir noch zwei freundliche Läufer geholfen, den Fels wieder hinaufzukommen. Ohne diese beiden hätte ich das nicht geschafft. Ich hatte also Pech, aber auch wieder Glück, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist“, gestand die Würzburgerin.

Das Beste des Transalpine Run 2019 in zwei Tagen – der RUN2

„2020 sind wir wieder beim Transalpine Run über acht Tage dabei, garantiert“, versprachen Rene Mair und Lukas Kocher, die beiden Österreicher aus Imst in Tirol. Nach zwei Tagen hatten sie den RUN2 souverän für sich entschieden, beide Etappen dominiert und am Ende mit der Gesamtzeit von 8:38:46,2 Stunden einen komfortablen Vorsprung auf die beiden Deutschen Tobias Grimmert und Micha Florian Förderer (8:55:24,3 Stunden). Für Rene Mair endete damit eine sensationelle Saison. Der 37-Jährige stand Anfang Juli bereits als Dritter bei den Salomon 4 Trails auf dem Siegerpodest. Und unterstützte beim RUN2 seinen Teamkameraden Kocher so gut es ging. Der 33-Jährige hatte erst im März einen Bandscheibenvorfall. „Dafür ging es erstaunlich gut, aber die Grundlage fehlt einfach“, kommentierte Kocher, der sich direkt nach dem Ziel bei seinem Teamkameraden Mair bedankte. „Der Rene ist einfach eine Maschine, er hat mich die Berge hinaufgeschoben.“

In der Kategorie Mixed war der Salzburger Ausnahmeathlet David Wallmann mit seiner Partnerin Kerstin Tossmann nicht zu bremsen. Zwei Tagessiege und die Gesamtzeit von guten 9:10:51,1 Stunden sprechen für sich. In der Kategorie Women dominierten die Österreicherinnen Johanna Eiter/Cornelia Falkner in 12:55:36,3 Stunden. Ausgesprochenes Pech hatte indes Markus Mingo, der Gesamtsieger des Transalpine Run 2018. Der Bayer war mit Lukas Naegele, Gesamt-Zweiter des TAR 2018, in Oberstdorf an den Start gegangen. Doch Naegele litt sofort nach dem Start unter Magenproblemen, musste an der Mindelheimer Hütte ärztlich behandelt werden und beendete an der zweiten Verpflegungsstelle das Rennen. „Wir hätten hier gerne gewonnen, aber so ist es halt“, erklärte Mingo, der beide Tage als Solist souverän ins Ziel kam.

St. Anton am Arlberg – mehr als nur ein Etappenort

Der riesige Tross des Transalpine Run gastierte am Sonntag zum achten Mal in St. Anton am Arlberg. „Wir sind seit der Premiere im Jahr 2005 dabei, also vom ersten Tag an sind wir Etappenort des TAR. Daraus ist mittlerweile eine Freundschaft entstanden, eine echte Partnerschaft zwischen St. Anton am Arlberg und dem Veranstalter PLAN B mit Uta und Heini Albrecht“, freute sich Tourismus-Direktor Martin Ebster. Wie Ebster ist auch Wilma Himmelfreundpointner, Marketing & Presse, vom ersten Tag an mit von der Partie. Das Markenzeichen von St. Anton am Arlberg sei der große internationale Sport, im Winter wie im Sommer, so Ebster, der den Transalpine Run in diese Kategorie einordnet: „Hier ist der besondere Teamspirit zu spüren.“

Die Bilder der 2. Etappe des Transalpine Run 2019

Transalpine Run 2019 2. Etappe
Transalpine Run 2019 2. Etappe Transalpine Run 2019 2. Etappe Transalpine Run 2019 2. Etappe Transalpine Run 2019 2. Etappe 61 Bilder
Zur Startseite
Laufevents News & Fotos Cross against Cancer Homburg 2019 Cross against Cancer Homburg 2019 Miteinander beim Crosslauf gegen Krebs kämpfen

Ein erstes kleines Jubiläum feierte der Cross against Cancer Homburg 2019.