Themenspecial zum Coronavirus
Themenspecial zum Coronavirus
Young athletic man running at park during cold autumn morning iStockphoto

Virtuelle Läufe Virtuelle Läufe: Was läuft gerade?

Eine Alternative zu normalen Läufen sind virtuelle Läufe. Hier sehen Sie die nächsten Events und was in den letzten Tagen geschah.

In Corona-Zeiten werden Veranstalter kreativ. Zwar können normale Läufe nicht stattfinden, jedoch werden inzwischen auch spannende virtuelle Läufe angeboten. Welche Läufe in den nächsten Tagen anstehen und was in den letzten Tagen geschah, lesen Sie hier.

In Zeiten, in denen normale Läufe nicht möglich sind, stellen Veranstalter momentan kreativ virtuelle Läufe auf die Beine. Im Folgenden sehen Sie, auf welche Läufe Sie in den nächsten Tagen besonders achten sollten.

Schwanheimer Pfingstlauf geht virtuell in Runde 28

Zum 28. Mal hätte der Schwanheimer Pfingstlauf am Pfingstwochenende im Schwanheimer Stadtwald in Frankfurt stattgefunden. Aufgrund der Pandemie findet der beliebte Pfingstlauf nun virtuell statt. Gestartet werden kann am Pfingstsamstag über fünf oder zehn Kilometer. Dabei sollen nicht nur Läufer, sondern auch Walker angesprochen werden.

Gesammelt werden alle Laufergebnisse auf Strava. Um teilnehmen zu können, müssen Sie sich bei Strava anmelden und dem Club TG Schwanheim beitreten. Um für erhöhte Motivation unter den Teilnehmern zu sorgen, findet unter allen Finishern eine Verlosung von zehn Freistarts für den Schwanheimer Pfingstlauf 2021 statt. Zudem erhalten die Tagesschnellsten einen Freistart. » Zum Laufkalender-Eintrag

Eine Woche lang Höhenmeter sammeln

Am 24. Mai wurde die erste von sechs Gipfelstürmer-Challenges starten. Statt eine Distanz möglichst schnell zu absolvieren geht es bei dieser Challenge darum, innerhalb eines bestimmten Zeitraums möglichst viele Höhenmeter zu sammeln. Dies kann sowohl laufend, als auch beispielsweise mit dem Rennrad erfolgen.

Wer mitmachen möchte, hat ab dem virtuellen Startschuss eine Woche lang Zeit. Während manche Teilnehmer wohl alle Höhenmeter in Laufschuhen absolvieren werden, rechnet der Veranstalter auch mit vielen Teilnehmern, die mehrere Sportarten kombinieren werden, um am Ende der Woche möglichst viel „geklettert“ zu sein. Teilnehmern, die nach der ersten Challenge, die am 30. Mai endet, noch nicht genug haben, können sich auch in den fünf darauffolgenden Wochen auf Gipfelstürmer-Challenges freuen. » Zum Laufkalender-Eintrag

Mit Abstand die Besten: Virtueller Fun Run

Neben Veranstaltern bekannter Läufe tragen inzwischen auch laufbegeisterte Privatpersonen dazu bei, andere Läufer am Laufen zu halten. Henrike Sänger aus Siegen ist eine dieser kreativen Läuferinnen und startete so unter dem Motto "Mit Abstand die Besten" einen virtuellen Fun Run.

Dieser Lauf findet noch bis Ende Mai statt. Um teilzunehmen, sollte jeder mindestens einmal eine Strecke von 5,5 Kilometern absolvieren. Sobald man dies geschafft hat, kann man einen Screenshot einer beliebigen Lauf-App als Beitrag in die Facebook-Gruppe "Mit Abstand die Besten" hochladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig und auch eine Startgebühr gibt es nicht.

Da der Spaß und das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund stehen, wird auf eine Verifizierung der Zeitmessung verzichtet. Nach Ende des virtuellen Laufs werden unter allen Teilnehmern eine Verlosung zehn Laufshirts, die mit dem Logo des Fun Runs bedruckt sind, verlost. » Zum Laufkalender-Eintrag

Gutenberg-Marathon Mainz geht auf die virtuelle Zielgerade

Nicht wie eigentlich geplant am 10. Mai, sondern eine Woche später fiel der Startschuss zum virtuellen Gutenberg-Marathon Mainz 2020. Innerhalb der ersten zwei Wochen gingen zahlreiche Läufer beim virtuellen Mainzer Laufspaß an den Start. Noch bis zum 1. Juni kann am beliebten Marathon der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz teilgenommen werden. Da das Gemeinschaftsgefühl sowie der Spaß am Laufen im Vordergrund stehen, gibt es keine offiziellen Ergebnislisten. Stattdessen wird jedem Teilnehmer die Möglichkeit gegeben, Distanz, Zeit und Ort komplett frei zu wählen. Und wer nach dem Lauf nicht auf das Finisher-Shirt verzichten möchte, kann dies auf Veranstaltungswebsite mitbestellen. » Zum Laufkalender-Eintrag

Gutenberg-Marathon Mainz
Normalerweise führt der Gutenberg-Marathon quer durch die Mainzer Innenstadt.

Was in den letzten Tagen geschah

Virtuelle Läufe werden immer beliebter. Inzwischen laufen Woche für Woche tausende Sportler bei virtuellen Läufen mit. Welche Läufe in den letzten Tagen stattfanden, lesen Sie hier.

Vize-Weltmeisterin beim Summits4Hope-Laufserie-Auftakt dabei

Am Donnerstag, den 21. Mai wurde die Summits4Hope-Laufserie mit ihrem ersten Rennen starten. Bei den sechs Läufen werden mal fünf und mal zehn Kilometer angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos und der Lauf kann zu einer beliebigen Uhrzeit gestartet werden. Um für besondere Fairness zu sorgen wird die SAT-Zeit, die auf Strava angezeigt wird, für die Ergebnisliste genutzt. Somit laufen also alle Teilnehmer "flach".

Schnellste Läuferin des Premierenlaufs war Desirée Wagner (Tri Team Limmattal) in Höhenmeter bereinigten 19:52 Minuten. Dahinter kamen Tamara Aderneuer (Basel Running Club, 20:30 Minuten) und Seraina Enz (Tempo-Sport Be The Change, 21:13 Minuten) auf die Plätze zwei und drei. Bei den Herren lief hingegen Raphael Date vom TV Teufen in 16:54 Minuten allen virtuell davon. Christian Tschudi (Tempo-Sport Be The Change) wurde in 17:40 Minuten Zweiter, Dominik Muoth in bereinigten 17:52 Minuten Dritter. Kurioserweise finishte eigentlich Simon Spielmann die 5-Kilometer-Distanz als drittschnellster Läufer. Er benötigte 17:56 Minuten, die auf 18:00 Minuten korrigiert wurden. Gleichzeitig wurden aus den gestoppten Zeiten von Dominik Muoth (17:57 Minuten) und Matthias Schaller (18:07 Minuten) schnellere Zeiten, sodass beide knapp vor Spielmann landeten. Virtuelle Läufe haben teilweise eben ihre eigenen Gesetze.

Mit dabei war mit Caroline Steffen auch die Vize-Weltmeisterin über die Triathlon-Langdistanz von 2016. Die 41-jährige Schweizerin benötigte 21:09 Minuten und war somit als erste von sechs Weltklasse-Athleten, die die Teilnehmer mit einem Zeit-Handicap jagen, dabei. Neben der üblichen Ergebnisliste gibt es daher auch eine zweite Liste, die zeigt, ob und wann jeder Läufer vom Profi eingeholt wurde. Der Spendenerlös des Events kommt gemeinnützigen Hilfsprojekten zugute. » Zum Laufkalender-Eintrag

Muddy Angels meistern Gute-Laune-Aufgaben

Statt des ursprünglich geplanten Muddy Angel Run Leipzig fand am 23. Mai eine virtuelle Never Give Up Edition des Laufs statt und sorgte für jede Menge Spaß, Überraschungen und Herausforderungen.

Die Teilnehmerinnen mussten dabei dreimal 15 Minuten lang laufen. Die Distanz spielte hierbei keine Rolle. Zwischen den einzelnen Laufabschnitten wurde mit 15 spannenden und gleichzeitig abwechslungsreichen Gute-Laune-Aufgaben für beste Stimmung gesorgt. Manche Läuferinnen absolvierten die Übungen im eigenen Wohnzimmer, andere im Garten. Auch wenn sie sich alle wohl lieber in Leipzig in den Matsch geworfen hätten, war der Spaß und der Gemeinschaftsgedanke spürbar. Dies zeigen auch zahlreiche Posts, die rund um das virtuelle Event gepostet wurden.

1,609 Kilometer durch Wales gelaufen

Virtuelle Läufe ermöglichen es ohne kosten- und zeitintensive Reisen an Läufen anderer Länder teilzunehmen. Wales kann somit direkt vor der Haustüre liegen. Warum also nicht bei der Welsh Athletics Virtual Mile Challenge mitmachen und die kurze Distanz von einer Meile, also 1,61 Kilometern, absolvieren?

In Zeiten der Corona-Pandemie möchte auch der walisische Leichtathletik-Verband zusätzliche Herausforderungen für Läufer schaffen, um dazu beizutragen, dass der Trainingsalltag etwas abwechslungsreicher ist. Daher haben alle, die Lust auf schnelle 1,61 Kilometer haben, bis zum 25. Mai die Chance diese Distanz zu absolvieren und sich mit anderen Läufern aus Wales und darüber hinaus zu messen. Nach dem Lauf gilt es die getrackte Einheit beispielsweise als Link hochzuladen. Weitere Informationen zum virtuellen Rennen in Wales finden Sie unter https://data.opentrack.run/x/2020/GBR/wavm/

Vor dem dritten und abschließenden Renntag lag Rhys Hardman von den Cardiff Archers, der noch in der U17 startet, in 4:25 Minuten bei den Herren in Führung. Zwei Sekunden dahinter folgte Michael Lewis. Bei den Frauen führte Bethan Hardman (Cardiff Archers) in ebenfalls schnellen 4:53 Minuten. Mit über 30 Sekunden Rückstand folgte Emma Crowe in 5:24 Minuten auf Platz zwei.

Alle virtuellen Läufe 2020 im Laufkalender

Weitere Informationen zu allen anstehenden virtuellen Läufen dieses Jahres finden Sie in unserer neuen Laufkategorie Virtuelle Läufe in unserem Laufkalender.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Corona-Themenspecial
News & Fotos
News & Fotos
News & Fotos
News & Fotos