iStockphoto.com

Chicago-Marathon 2021: Chepngetich führt Feld an

Chicago-Marathon 2021 Chepngetich führt Feld des Chicago-Marathons an

Mit 2:17:08 Stunden hat Ruth Chepngetich die schnellste Bestzeit im Starterfeld der Frauen beim Chicago-Marathon 2021.

Die Weltmeisterin Ruth Chepngetich ist die herausragende Athletin im Elitefeld des Chicago-Marathons. Die Kenianerin, die den Marathon-Titel vor gut zwei Jahren in der Gluthitze von Doha gewann, ist mit ihrer Bestzeit von 2:17:08 Stunden die viertschnellste Läuferin aller Zeiten über die klassische Distanz. Es spricht somit einiges dafür, dass zum zweiten Mal in Folge beim Chicago-Marathon eine Frau im Mittelpunkt stehen wird. 2019 hatte Brigid Kosgei das Rennen mit einer sensationellen Weltrekordzeit von 2:14:04 Stunden gewonnen. Die Kenianerin war am vergangenen Sonntag den London-Marathon gelaufen und hatte sich dort mit Rang vier zufrieden geben müssen.

In Sapporo stieg Chepngetich nach 10 Kilometern aus

Es bleibt abzuwarten, in welcher Form Ruth Chepngetich in Chicago an den Start gehen wird. Die Kenianerin war Anfang August beim olympischen Marathon in Sapporo gestartet, war aber offenbar nicht fit und stieg dann rund 10 Kilometer vor dem Ziel aus. Doch selbst wenn sie nicht in Bestform sein sollte, dürfte Ruth Chepngetich schwer zu schlagen sein. Denn die Konkurrenz ist recht übersichtlich. Es gibt keine zweite Läuferin, die eine Bestzeit von unter 2:20 Stunden vorweisen kann. Sara Hall (USA/2:20:32) und die Kenianerin Vivian Kiplagat (2:21:11) sind die nächstschnellsten auf der Startliste.

Die Veranstalter des Chicago-Marathons mussten eine ungewöhnlich hohe Zahl von Absagen bei den Eliteläufern hinnehmen. Rund ein Dutzend bereits angekündigte Athleten werden am Sonntag, dem 10. Oktober 2021, nicht starten. Dies betrifft besonders das Männerfeld. Von den Top 10 auf der ursprünglichen Startliste fehlt rund die Hälfte. Kurzfristig verpflichteten die Organisatoren daher eine Reihe von anderen Läufern mit teilweise hochkarätigen Bestzeiten. Darunter ist mit Reuben Kipyego auch der nunmehr schnellste Läufer auf der neuen Startliste. Der Kenianer lief in diesem Frühjahr in Mailand 2:03:55 Stunden. Ob diese Athleten allerdings aufgrund der knappen Vorbereitungszeit in Bestform sein können, erscheint fraglich. Einer der sich langfristig auf Chicago vorbereiten konnte, ist Eric Kiptanui. Der Kenianer hat einen persönlichen Rekord von 2:05:47 und gewann 2018 den Berliner Halbmarathon mit einem Streckenrekord von 58:42 Minuten. Er wird sicherlich zu beachten sein.

Aufgrund der Pandemie-Situation wurde das Starterfeld in Chicago auf 35.000 Läufer reduziert. Die tatsächliche Teilnehmerzahl dürfte, wie auch bei den bisherigen Rennen, deutlich darunter liegen. Alle Athleten müssen entweder einen Impfnachweis vorlegen oder einen negativen Corona-Test.

Topathleten und Bestzeiten

Männer

Reuben Kipyego KEN 2:03:55
Seifu Tura ETH 2:04:29
Dickson Chumba KEN 2:04:32
Chalu Deso ETH 2:04:53
Kengo Suzuki JPN 2:04:56
Shifera Tamru ETH 2:05:18
Eric Kiptanui KEN 2:05:47
Galen Rupp USA 2:06:07
Fikre Bekele ETH 2:06:27
Abdi Abdo BRN 2:08:32
Ian Butler USA 2:09:45

Frauen

Ruth Chepngetich KEN 2:17:08
Sara Hall USA 2:20:32
Vivian Kiplagat KEN 2:21:11
Keira D’Amato USA 2:22:56
Meseret Belete ETH 2:24:54
Emma Bates USA 2:25:27
Diane Nukuri USA 2:27:50
Lindsay Flanagan USA 2:28:08
Bria Wetsch USA 2:29:50
Michelle Lee USA 2:30:31
Alia Gray USA 2:30:41

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite