istockphoto.com

Olympische Spiele: Kampf um die Marathon-Tickets

Zwischenstand Der Kampf um die Marathon-Olympiatickets

Wer darf am olympischen Marathon teilnehmen? Richard Ringer hat gute Chancen, Katharina Steinruck ist aktuell in der Pole-Position.

Der Kampf um die drei olympischen Marathon-Startplätze bleibt in Deutschland so spannend wie noch nie. Die Entscheidung könnte am 11. April bei dem nur für Eliteläufer geplanten Rennen in Hamburg fallen. Allerdings endet der Qualifikationszeitraum erst Ende Mai, so dass es vielleicht noch die eine oder andere Startmöglichkeit – möglicherweise auch im Rahmen nationaler Ausscheidungsrennen anderer Nationen – geben könnte. Ein weiterer Elite-Marathon ist inzwischen für den 16. Mai in Mailand geplant.

Nach seinem Solorennen in Dresden hat sich Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) mit seiner Siegzeit von 2:10:48 Stunden auf einen olympischen Startplatz geschoben. Hinter dem sicherlich gesetzten Amanal Petros, der keinen Marathon im Frühjahr laufen wird, scheint – sofern man Ergebnisse und Form der Athleten betrachtet – auch Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid/2:10:18) mit einem Olympia-Start planen zu können. Er verbesserte seine Halbmarathon-Zeit in Dresden am Sonntag auf 62:05 Minuten und wird in Hamburg starten.

Richard Ringer könnte Simon Boch vom Qualifikationsplatz verdrängen

Da Philipp Pflieger (LT Haspa Marathon Hamburg) in der Folge einer Wadenmuskelverletzung und Fersenproblemen auf den Start in Hamburg und auf die Chance einer Olympia-Qualifikation verzichtet, ist besonders einem Läufer noch zuzutrauen, sich für die Spiele zu qualifizieren: Richard Ringer (LC Rehlingen). Nach seinem starken Halbmarathon-Sieg in Dresden mit einer Bestzeit von 61:33 Minuten sollte für ihn in Hamburg eine Marathonzeit von gut unter 2:10 Stunden möglich sein. Damit würde er Simon Boch verdrängen.

Norbert Wilhelmi
Nach ihrem 10-Kilometer-Sieg in Dresden ist Katharina Steinruck weiter gut im Rennen um einen olympischen Startplatz.

Durch den kurzfristigen, verletzungsbedingten Ausfall von Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg), die in Dresden ihr Debüt laufen wollte und durchaus die Chance gehabt hätte, sich auf einen olympischen Startplatz zu schieben, hat sich bei den Frauen vor dem Rennen in Hamburg nichts verändert: Melat Kejeta (Laufteam Kassel), die im Frühjahr nicht mehr im Marathon starten wird, ist mit 2:23:57 Stunden praktisch gesetzt. Dahinter folgen Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin/2:26:55) und Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt/2:27:26).

Beide starten in Hamburg und haben dadurch den Vorteil, dass sie die Konkurrentinnen um ein Olympia-Ticket selbst im Blick haben. Zu ihnen zählt allerdings mit Rabea Schöneborn (LG Nord Berlin) die Zwillingsschwester von Deborah, was die Situation zusätzlich spannend macht. Außerdem wird Fabienne Königstein (MTG Mannheim) im Rennen sein. Gemessen an den letzten Ergebnissen könnte jedoch eher Laura Hottenrott (Laufteam Kassel) noch für eine Überraschung sorgen. Sie verbesserte sich in Berlin über 10 Kilometer vor kurzem auf 32:13 Minuten. Mit einer 10-Kilometer-Bestzeit in Dresden von 31:59 Minuten am 21. März 2021 und viel Erfahrung im Marathon hat jedoch Katharina Steinruck eine Art Pole-Position.

Topzeiten der deutschen Marathonläufer in der Olympia-Qualifikationsphase

Die Qualifikationsphase begann im Januar 2019, wurde dann 2020 aufgrund der Corona-Pandemie von April bis September ausgesetzt und läuft noch bis Ende Mai 2021. Die internationale Olympianorm steht bei 2:11:30 (Männer) beziehungsweise 2:29:30 Stunden (Frauen). Drei Läufer pro Nation können starten, sofern sie die Norm unterboten haben. Die gefetteten Athleten starten nach dem jetzigen Stand am 11. April in Hamburg.

Männer

2:07:18 * Amanal Petros TV Wattenscheid Valencia 6.12.2020

2:10:18 * Hendrik Pfeiffer TV Wattenscheid Sevilla 23.2.2020

2:10:29 * Petros (2) Valencia 1.12.2019

2:10:48 * Simon Boch LG Telis Finanz Regensburg Dresden 21.3.2021

2:10:59 * Richard Ringer LC Rehlingen Valencia 6.12.2020

2:12:15 * Philipp Pflieger LT Haspa Marathon Hamburg Valencia 6.12.2020

2:12:57 Arne Gabius Therapie Reha Bottwartal New York 3.11.2019

2:13:49 * Tom Gröschel TC Fiko Rostock Düsseldorf 28.4.2019

2:14:25 Gabius (2) London 4.10.2020

2:14:29 Gabius (3) Hannover 7.4. 2019

2:14:54 * Jens Nerkamp Laufteam Kassel Berlin 29.9.2019

2:15:19 Pfeiffer (2) Köln 13.10.2019

2:16:09 * Simon Stützel LG Region Karlsruhe Berlin 29.9.2019

Frauen

2:23:57 * Melat Kejeta Laufteam Kassel Berlin 29.9.2019

2:26:55 * Deborah Schöneborn LG Nord Berlin Valencia 6.12.2020

2:27:26 * Katharina Steinruck Eintracht Frankfurt Frankfurt 27.10.2019

2:28:25 Anja Scherl LG Telis Finanz Regensburg Sevilla 23.2.2020

2:28:42 * Rabea Schöneborn LG Nord Berlin Valencia 6.12.2020

2:28:48 Steinruck (2) Osaka 26.1.2020

2:31:18 * D. Schöneborn (2) Köln 13.10.2019

2:32:06 * Anke Esser TV Friesen Telgte Chicago 13.10.2019

2:32:31 Scherl (2) Hannover 7.4.2019

2:32:55 Scherl (3) Düsseldorf 28.42019

2:35:33 * Stefanie Doll SV Kirchzarten Berlin 29.9.2019

2:36:09 Anna Hahner SCC-Events Pro-Team Berlin Düsseldorf 28.4.2019

2:36:10 * Thea Heim LG Telis Finanz Regensburg Hamburg 28.4.2019

* = persönliche Bestzeit

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite