Ababel Yeshaneh Brihane A.G.Giancarlo Colombo

RAK-Halbmarathon 2020 Ababel Yeshaneh bricht Halbmarathon-Weltrekord

Ababel Yeshaneh lief beim RAK-Halbmarathon 64:31 Minuten und somit neuen Weltrekord. Auch Brigid Kosgei unterbot die alte Bestmarke.

Eine dicke Überraschung gab es beim Halbmarathon in Ras Al Khaimah: Ababel Yeshaneh ist die neue Weltrekordlerin. Die 28-jährige Äthiopierin gewann das Rennen über genau 21,0975 km in 64:31 Minuten und bezwang die große Favoritin Brigid Kosgei. Die Kenianerin wurde Zweite in 64:49 und blieb damit ebenso noch unter der bisherigen Weltrekordzeit von 64:51, die ihre Landsfrau Joyciline Jepkosgei 2017 in Valencia gelaufen war. Dritte wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten Rosemary Wanjiru (Kenia), die bei ihrem Debüt auf Anhieb eine Weltklassezeit von 65:34 erreichte.

Melat Kejeta auf Platz elf

In dem außerordentlich stark besetzten Rennen belegte Melat Kejeta (Laufteam Kassel) Platz elf mit einer deutschen Jahresbestzeit von 68:56. Damit verpasste sie zwar ihre persönliche Bestzeit um 15 Sekunden, erfüllte aber ohne Probleme den Leistungsnachweis für die Olympia-Nominierung im Marathon. Hier waren 73:30 Minuten gefragt. Da Melat Kejeta beim Berlin-Marathon 2019 die Olympianorm von 2:29:30 Stunden mit einer Zeit von 2:23:57 deutlich unterboten hatte, kann sie nun sicher sein, bei den Spielen in Japan starten zu können.

Nach einem sehr schnellen Beginn mit einer 5-km-Zwischenzeit von 15:22 Minuten und dann einer 10-km-Zeit von 31:46 wurde Melat Kejeta im letzten Teil des Rennens deutlich langsamer. Immerhin erreichte sie aber auf der extrem flachen Strecke in Ras Al Khaimah die zweitschnellste Halbmarathonzeit ihrer Karriere.

Kenianer Kibiwott Kandie gewinnt in 58:58 Minuten

Das Rennen der Männer gewann der Kenianer Kibiwott Kandie, der mit 58:58 Minuten eine Jahresweltbestzeit aufstellte. Sein Landsmann Alexander Munyao wurde Zweiter in 59:16, Rang drei belegte Mule Wasihun (Äthiopien) mit 59:47. Mit fünf Läufern, die das Ziel in unter einer Stunde erreichten, hatte das Rennen einmal mehr eine starke Breite in der Spitze. Dass es nicht ganz so schnell war wie geplant, hing damit zusammen, dass die Favoriten im ersten Teil des Laufes das Tempo des Tempomachers nicht annahmen.

Ababel Yeshaneh vor Brigid Kosgei

Ganz anders lief es bei den Frauen. Hier hatte die Marathon-Weltrekordlerin Brigid Kosgei, die im vergangenen Oktober in Chicago den Weltrekord der Britin Paula Radcliffe auf 2:14:04 Stunden verbessert hatte, eine Weltrekordjagd angekündigt. Entsprechend schnell war das Rennen von Beginn. Doch nach 10 Kilometern lief überraschend nicht nur die Kenianerin hinter ihrem Tempomacher sondern auch noch eine äthiopische Konkurrentin: Ababel Yeshaneh. Die superschnelle 10-km-Zwischenzeit von 30:18 Minuten wäre vor drei Jahren noch ein Weltrekord über diese Distanz gewesen.

Noch beim Chicago-Marathon hatte Brigid Kosgei ihre Konkurrentin, die damals mit großem Abstand in 2:20:51 Zweite wurde, frühzeitig hinter sich gelassen. Dieses Mal klappte das nicht. Im Gegenteil: Nach einer 15-km-Durchgangszeit von 45:38 überholte Ababel Yeshaneh die große Favoritin, die ihrerseits die Lücke nicht mehr schließen konnte. „Ein solches Resultat hätte ich nie erwartet“, sagte eine völlig erschöpfte Ababel Yeshaneh, die mit einer hochkarätigen Bestzeit von 65:46 Minuten ins Rennen gegangen war.

Am Tag nach ihrem 26. Geburtstag musste sich Brigid Kosgei nach elf Siegen in Folge erstmals wieder geschlagen geben. Im vergangenen Jahr gewann sie alle ihre acht Rennen. Darunter war im September der Great North Run im englischen Newcastle, bei dem sie mit 64:28 Minuten die schnellste je gelaufene Halbmarathonzeit erreicht hatte - die Strecke ist jedoch nicht rekordkonform. Wenn Ababel Yeshaneh ihre Halbmarathon-Form auf die Marathondistanz übertragen kann, wäre sie bei den Olympischen Spielen in Japan im Sommer eine große Konkurrentin für die Kenianerinnen Brigid Kosgei und Ruth Chepngetich.

Ergebnisse der Männer

1. Kibiwott Kandie KEN 58:58

2. Alexander Munyao KEN 59:16

3. Mule Wasihun ETH 59:47

4. Alfred Barkach KEN 59:49

5. Vincent Raimoi KEN 59:51

6. Leonard Barsoton KEN 60:02

7. Gabriel Geay TAN 60:09

8. Joseph N’Ganga KEN 60:13

Ergebnisse der Frauen

1. Ababel Yeshaneh ETH 64:31

2. Brigid Kosgei KEN 64:49

3. Rosemary Wanjiru KEN 65:34

4. Evaline Chirchir KEN 66:01

5. Joan Melly KEN 66:16

6. Yalemzerf Densa ETH 66:35

7. Magdalena Shauri TAN 66:37

8. Vivian Kiplagat KEN 66:38

Die schnellsten Halbmarathonläuferinnen aller Zeiten

64:31 Ababel Yeshaneh ETH Ras Al Khaimah/UAE 2020

64:49 Brigid Kosgei KEN Ras Al Khaimah/UAE 2020

64:51 Joyciline Jepkosgei KEN Valencia 2017

64:52 Fancy Chemutai KEN Ras Al Khaimah/UAE 2018

64:55 Mary Keitany KEN Ras Al Khaimah/UAE 2018

65:04 Joan Melly KEN Prag 2018

65:06 Peres Jepchirchir KEN Ras Al Khaimah/UAE 2017

65:07 Caroline Kipkirui KEN Ras Al Khaimah/UAE 2018

65:09 Florence Kiplagat KEN Barcelona 2015

65:15 Sifan Hassan NED Kopenhagen 2018

65:22 Violah Jepchumba KEN Prag 2017

65:30 Ruth Chepngetich KEN Istanbul 2019

65:32 Senbere Teferi ETH Valencia 2019

65:34 Rosemary Wanjiru KEN Ras Al Khaimah/UAE 2020

65:45 Netsanet Gudeta ETH Ras Al Khaimah/UAE 2019

Zur Startseite
Laufevents News & Fotos Berliner Halbmarathon German Road Races fordern Laufsport-Rettungsfonds

Die GRR fordern Hilfe für Laufveranstalter von der Bundesregierung.