Hersteller

Kompressionsbekleidung fürs Laufen im Test

Sanfter Druck Kompressionsbekleidung fürs Laufen im Test

Enge Bekleidung kann beim Laufen Vorteile bringen: Wir zeigen aktuelle Produkte und erklären, wie sie wirken.

Das Thema Kompression beim Sport liegt im Trend. Schon lange hat die Bekleidung ihren verstaubten Ruf abgelegt und wird nun nicht mehr sofort mit beigefarbenen Kompressionsstrümpfen aus dem Orthopädiehaus gleichgesetzt. Sportliche Versionen von Kompressionskleidung, allen voran Socken, sieht man inzwischen an zahlreichen Hobby- und auch Profiläuferinnen und -läufern. Wenn Kompression an den Waden wirkt, kann sie das auch an anderen Bereichen des Körpers tun. Darum geht es in diesem Artikel: um Ober- und Unterteile mit Kompressionswirkung.

Wer speziell an Kompressionsstrümpfen interessiert ist, findet hier den passenden Produkttest:

Wirkt Kompressionskleidung wirklich?

Was die Wirkung von Kompressionskleidung angeht, gehen die Meinungen auseinander. Ein positiver, leistungssteigernder Effekt scheint nicht klar erwiesen zu sein – Kompressionskleidung macht also nicht nachweislich direkt schneller. Einen eindeutigeren Effekt sehen Untersuchungen dennoch in der Vermeidung von Verletzungen und der allgemeinen Regeneration. Um zu verstehen, wie Kompressionskleidung hier Auswirkungen haben kann, werfen wir zunächst einen Blick auf die Fertigung und Wirkungsweise der Kleidungsstücke.

Direkt zur getesteten Kompressionskleidung

Durch neuartige Produktionsverfahren mit modernen Strickmaschinen entstehen Gewebestrukturen mit punktuell wirksamen Funktionszonen: Es entsteht ein festes Gewebe, das durch sanften Druck auf die Muskeln einwirkt, gleichzeitig aber atmungsaktiv bleibt. Durch die verschiedenen Zonen kommt die Kompression genau da zum Einsatz, wo sie erwünscht ist.

Wie funktioniert Kompressionskleidung?

Die Druckzonen sorgen beim Sport nun hauptsächlich für eine bessere Durchblutung. Das funktioniert dadurch, dass das Blut dank der Kompression besser im Körper zirkulieren können soll und hierbei auch mehr Sauerstoff transportiert wird. Außerdem soll die Kleidung Muskelvibrationen verringern und somit einer schnellen Ermüdung vorbeugen. Beim Aufprall haben die Muskeln also nicht die Möglichkeit, zu sehr "ins Schwingen" zu geraten, da sie von der engen Kleidung umschlossen werden und eher in ihrer Ausgangsposition bleiben. In der Theorie soll dies die Bewegungsabläufe sicherer und stabiler machen und gerade auf langen Strecken für längere Muskelausdauer sorgen.

Ganz nebenbei sagt man der Kompressionskleidung einen positiven Effekt auf die eigene Körperwahrnehmung nach. Alle Läuferinnen und Läufer, die schon einmal Kompressionskleidung getragen haben, wissen: Das Anziehen kann eine Herausforderung sein, da die Kleidung hauteng sitzt. Einmal richtig angezogen, umschließt sie den Körper jedoch mit einem angenehmen Druck und es fällt auf: Man spürt die enstprechenden Körperpartien tatsächlich anders. Genau das soll das Bewusstsein für die eigene Körperhaltung erhöhen.

Unabhängig davon, ob die Kompressionskleidung einen medizinischen Effekt auf Leistung und Regeneration hat, ist sie für viele Läuferinnen und Läufer aus Komfortgründen unersetzlich in der Laufgarderobe geworden. Die enge Kleidung empfinden viele schlicht und ergreifend als angenehm, und alleine aus diesem Grund lohnt es sich, den engmaschigen Teilen eine Chance zu geben.

Worauf muss ich beim Kauf von Kompressionskleidung achten?

Kompressionskleidung gibt es in verschiedenen Abstufungen. Meist unterscheiden die Hersteller zwischen leichter, mittlerer und starker Kompression. Dabei gilt ganz einfach: sanfter Druck erzeugt eine leichte Kompression, härterer Druck eine stärkere. Meist haben Teile mit leichter Wirkung im Umkehrschluss auch ein dünneres Material als Teile mit härterem Druck. Hier kommt es bei der Kleidungswahl vor allem auf die eigenen Ansprüche an. Wer auf hohe Kompressionswirkung verzichten kann und eher auf die angenehme Enge eines Teils achtet, greift zu leichter Kompression. Wer großen Wert auf die maximale Kompression legt, wählt ein Teil mit starkem Druck. Oft sind die einzelnen Produkte jeweils einer Kompressionsstufe zugeteilt, in seltenen Fällen hat man bei einem Teil die Wahl zwischen variierenden Härtestufen.

Beim Anprobieren sollte die Kleidung sehr eng, aber nicht zu einengend oder gar schmerzhaft sitzen. Es sollte immer noch genug Bewegungsfreiheit gegeben sein, ohne dass das Teil zwickt oder deutlich unangenehm wirkt. Bei Tights machen sie im Idealfall einige Laufschritte und achten vor allem auf den Sitz des Bundes an Gesäß und Knien, bei Oberteilen sollten Sie die Arme heben und kreisen. Für alle Teile gilt: Wohlfühlen hat oberste Priorität.

Im Folgenden finden Sie die Testberichte zu Kompressionskleidung, welche die Redaktion in der Praxis getestet hat.

Tights: Unterteile mit Kompression

CEP Training Compression Tights

Hersteller

Die CEP Compression Tight hat zwei Materialzonen: An den Waden verläuft eine stärkere Kompressionszone, oberhalb der Waden besteht die Hose aus einem angenehmen Materialmix aus Polyamid und Elastan, der etwas weniger Druck auf die Muskeln ausübt. Dieser Aufbau der Hose hat einen angenehmen Effekt, denn die "Medi Compression" im unteren Teil umschließt die Waden angenehm fest, während das dehnbare, bequeme obere Material Oberschenkel und Gesäß umschließt.

Flache Nähte und der breite Bund verhindern, dass man nach dem Laufen unangenehme Druckspuren auf der Haut hat. Eingenähte Taschen hat die Tight nicht, dafür aber ein Band, durch das der Bund zusätzlich verstellbar ist. Das sorgt für den optimalen Sitz auf der Hüfte. Rutschen würde sie jedoch auch ohne das Band kaum, denn im Test fiel die Passform der Kompressions-Tight besonders positiv auf. „Die Hose erlaubt mir alle Bewegungen, ohne dabei zu zwicken oder einzuengen", lobte eine Testerin.

Fazit: Die CEP-Tight kombiniert geschickt das angenehme Tragegefühl einer fest sitzenden Leggings mit der stützenden Wirkung von hohen Kompressionsstrümpfen. Besonders Passform und das weiche, geschmeidige Tragegefühl der Hose konnten im Test punkten.

Hauptmaterial: 74% Polyamid, 26% Elasthan, Kompressionszone: 80% Polyamid, 20% Elasthan
Größen: XS bis L (Frauen), S bis XXL (Männer)
UVP: 119,95 Euro

Goldwin Inspiration Long Tights

Hersteller

Die Kompression wirkt bei den sehr hochwertig verarbeiteten Inspiration Tights den Muskulaturschwingungen entgegen. Dabei ist die Druckwirkung des angenehm weichen Gewebes an der unteren Wade deutlich höher als etwa am Oberschenkel, was den Blutkreislauf fördern soll.

Material: 75% Nylon, 25% Polyurethan
Größen: XS bis L (Männer und Frauen)
UVP: 120 Euro

Goldwin Impact Air Cargo Half Tights

Hersteller

Die Goldwin Half Tights sollen mit sehr fester Kompression die Oberschenkelmuskulatur entlasten. Deswegen ist die Hose vor allem eins: hauteng. Natürlich ist eine enge Passform eine grundlegende Eigenschaft von Kompressionskleidung, die nur so ihre Wirkung entfalten kann. Doch die Cargo Tights sind auch im Vergleich zu verwandten Produkten sehr eng geschnitten. Ist man einmal in der Tight, lässt sie aber dennoch alle Bewegungen zu und kneift nicht, so unsere Tester. Auffallend ist der hohe Bund, der auch am Bauch und am Gesäß noch Kompressionswirkung sichern soll. Beim Laufen kann das am Unterleib allerdings etwas einengend wirken.

Obwohl die Tight einen elastischen Bund (mit verstellbarem Band) hat, schnürt der obere Teil die Körpermitte etwas ein. Wer auf Nummer Sicher gehen will, probiert die Cargo Tight also eine Nummer größer als gewöhnlich – auch dann dürfte man noch von der Kompressionswirkung der Tight profitieren. In zwei kleinen Taschen an den Außenseiten ist Platz für Schlüssel oder Energie-Gels. Beim Laufen ist der feste Sitz der Tight sehr angenehm. Ein großer Vorteil der Shorts ist sicherlich der kurze Schnitt bis zu den Knien. Ein Pluspunkt: die Tight bietet UV-Schutz, was gerade im Sommer praktisch ist.

Fazit: Wer auch bei hohen Temperaturen nicht auf die Kompressionswirkung an den beim Laufen besonders beanspruchten Oberschenkelmuskeln verzichten will, findet hier eine tolle, sommertaugliche Lösung.

Hauptmaterial: 68% Nylon, 32% Spandex, Einsätze: 80% Mesh, 20% Spandex
Größen: XS bis M
UVP: 99 Euro

Fe226 Women's Bodyshape Legging

Hersteller

Hier bestellen: Frauenmodell

Der Hersteller Fe226 wirbt mit antibakterieller Sportkleidung, die durch ihre besondere Materialkombination nicht nach jedem Lauf gewaschen werden muss. Die Materialien, die hierfür verantwortlich sein sollen, sind Lycra (also Elasthan) und Mikrofasern. Der Stoff fühlt sich zunächst tatsächlich ungewöhnlich an und definitiv anders, als man es von üblichen Leggings oder Tights gewohnt ist. Die Hose fühlt sich sehr fest an, lässt sich kaum auseinander ziehen und erzeugt geradezu eine Art „Rascheln". Beim Anziehen stellt man schnell fest: Das Material liegt angenehm auf der Haut, durchaus straff, aber nicht einengend. Beim Laufen schränkt sie in der Bewegung nicht ein und ist schön atmungsaktiv.

Die Hose hat eine kleine Reißverschlusstasche über dem Gesäß sowie Streifen-Applikationen an den Seiten der Oberschenkel. Optisch schlicht gehalten, gibt sie den Beinen mit leichter Kompressionswirkung ein angenehm definiertes Gefühl. Natürlich war in diesem Fall auch ein Geruchstest nach jedem Lauf Teil des Tests – und tatsächlich fiel auf, dass die Hose weniger schnell unangenehmen Geruch einnimmt als andere Unterteile. Ob es wirklich reicht, die Tight (wie vom Hersteller empfohlen) erst nach jeder dritten bis sechsten Einheit zu waschen, bleibt dann aber sicherlich doch Ansichtssache.

So oder so kann die Tight aber alles, was man von einer Hose mit leichter Kompression erwartet: Durch ihren angenehm festen Sitz und das atmungsaktive Material ist sie etwas Besonderes und unterscheidet sich von Tights vieler bekannter Hersteller. Wer etwas Neues ausprobieren möchte, für den ist die Fe226 die richtige Wahl.

Material: Mikrofaser und Lycra
Größen: S bis XL
UVP: 99 Euro

Craft Essence ADV Compression Tight

Hersteller

Hier bestellen: Frauenmodell oder Männermodell

Die unauffällige Craft-Tight soll die Blutzirkulation mithilfe eines „Lycra-Sport Energy"-Gewebes unterstützen. Das Material der Hose ist auffallend elastisch, was am hohen Polyamid-Anteil liegt. Egal welche Bewegung, die Tight erlaubt weite Schritte und Sprünge ebenso wie Kraftübungen und Yogaposen. Das macht sie zu einem tollen Allrounder, den man auch für das Ausgleichstraining neben dem Laufen nutzen kann. Obwohl die Nähte an den Fußenden flach und nicht störend sind, hat der Bund etwas dickere Nähte, die nach dem Laufen leichte Druckstellen hinterlassen können. Hier ist es umso wichtiger, die richtige Größe zu wählen.

Die Intensität der Kompressionswirkung wird vom Hersteller als „mittel bis hoch" beschrieben, im Test erschien sie jedoch eher mit leichter Wirkung zu zu arbeiten. Die Hose hat eine leicht stützende Wirkung, die Oberschenkel und Waden angenehm umschließt. Insgesamt unterscheidet sie sich aber nicht maßgeblich von normalen Laufleggings.

Fazit:Wer nicht auf extreme Kompression besteht, findet in der Essence Compression Tight eine sehr angenehme Trainingshose, die besonders stretchig ist und dank des Materials angenehm auf der Haut sitzt.

Material: 78% Polyamid (100% recycelt), 28% Elasthan
Größen: XS bis XXL (Frauen), S bis XXL (Männer)
UVP: 69,95 Euro

Falke Compression Tight

Hersteller

Hier bestellen: Frauenmodell oder Männermodell

Die Compression Tight von Falke ist in lang und in Capri-Länge erhältlich, jeweils mit leichter Kompressionswirkung. Der Stoff fühlt sich zunächst recht dick an und wirkt fast wie eine sehr warme Wintertight. Das Tragegefühl ist aber trotzdem eher leicht und das Material wirkt angenehm atmungsaktiv. Die Hose eignet sich also sicherlich auch für mildere Temperaturen. Die Passform der Hose ist angenehm und samtig weich. Dazu soll laut Falke nicht zuletzt die nahtlose Verarbeitung beitragen. In den Kniekehlen ist die verarbeitete Materialmenge verringert, was störende Faltenbildung verhindern soll.

Beim Laufen fiel unserer Testerin auf, dass die Kompressionswirkung sehr lange direkt spürbar war. Während man sich bei vielen anderen Kompressionstights nach einer Weile an den festen Sitz gewöhnt, bleibt die stützene Wirkung bei der Falke Compression Tight im positiven Sinne erstaunlich lange spürbar. „Nach dem Lauf möchte man die Hose einfach anbehalten", schlussfolgerte unsere Testerin. Auch die Falke-Tight hat einen Hüftzug zur Größenverstellung, außerdem können in einer kleinen Einschubtasche Schlüssel und Kleinigkeiten verstaut werden. Die Tight hat ein effektives Feuchtigkeitsmanagement: Wird sie nass, trocknet sie schnell wieder auf der Haut, ohne dass die Beine unangenehm auskühlen – da ist auch Nieselregen keine Ausrede mehr.

Material: 87% Polyamid, 13% Elasthan
Größen: S bis XXL (Männer), XS bis XXL (Frauen)
UVP: 119 Euro

Shirts: Oberteile mit Kompression

Kompressionsshirts im Test

UYN Resilyon Longlseeve

Hersteller

Hier bestellen: Frauenmodell oder Männermodell

Das Uyn Resilyion Longsleeve besteht aus einem sehr dehnbaren, aber dennoch festen Material. Die einzelnen Kompressionszonen sind optisch hervorgehoben: Die kompakte Stützstruktur des Shirts ist mit verschiedenen „Meta-Ribs" im Muskelbereich verarbeitet. Gemeint sind damit die ergonomisch verlaufenden Stützelemente, die deutlich spürbar im Stoff verlaufen. Anders als Kompressionsteile, die mit gleichmäßiger Kompression im Stoff arbeiten, setzt das Resilyon-Shirt auf gezielte Unterstützung in besonders beanspruchten Bereichen.

Das Tragegefühl des Longsleeves ist fest und eng, aber angenehm elastisch. Sowohl in Bezug auf Schweiß als auch auf Regen beweist sich: Das Shirt ist sehr atmungsaktiv und lässt den Körper nicht auskühlen. Das Material liegt angenehm auf der Haut, obgleich man von den einzelnen Kompressionszonen eher weniger spürt. Insgesamt fasst das Shirt die Muskeln und vor allem die Extremitäten gut ein und verleiht ein kompaktes, stützendes Gefühl. Die Passform des Shirts war für unsere Testerin in der Körpermitte etwas kurz, obwohl die Arme lang geschnitten sind. Dadurch rutschte das Shirt oft hoch und legte den unteren Rücken und den Unterbauch frei.

Fazit: Trotz leichter Abzüge in Sachen Passform hat das Resilyon-Shirt einen hohen Nutzwert für Läuferinnen und Läufer, die mittlere Kompression für Oberkörper und Arme mit elastischem Tragekomfort verbinden möchten.

Material: 50% Polyester, 32% Polyamid, 9% Elasthan, 9% Polypropylen
Größen: XS bis XL (Frauen), S bis XXL (Männer)
UVP: 129 Euro

Effektor 4.0 Running Longsleeve Shirt

Hersteller

Hier bestellen: Frauenmodell oder Männermodell

In der Schweiz entwickelt und in Italien auf Rundstrickmaschinen gefertigt, auch in spezieller Frauenversion, reduziert das Shirt Vibrationen und stimuliert durch partielle Kompressionswirkung das periphere Nervensystem. Im Tragetest legte sich das anfängliche Engegefühl schnell und der hohe Klimakomfort überzeugte. Gut zu wissen: Für Frauen gibt es das Effektor 4.o Running-Shirt als Trail-Version mit Half Zip-Reißverschluss.

Material: Elasthan (7%), Polyamid (90%), Polypropylen (3%)
Größen: S bis XXL
UVP: 149 Euro

2XU Core Compression Longsleeve

Hersteller

Hier bestellen: Frauenmodell oder Männermodell

Das Core Compression Longsleeve des Herstellers 2XU besteht aus einem dünnen, sehr leichten Material, das dennoch sehr robust und hochwertig wirkt. Von 2XU wird es „360-Grad-Stretchstrick" genannt. Im Licht glänzt es regelrecht und wirkt wenig elastisch, auf der Haut fühlt es sich aber trotzdem nicht künstlich an. Vielmehr ist das Material schön weich und dehnbar. An den Ellbogen spannt es etwas, obwohl das Shirt in passender Größe und mit ausreichend langen Ärmeln getragen wurde. Ansonsten ist die Passform gut und bequem. Seitlich am Oberkörper und unter den Achseln ist das Material ausgespart. Das ist bei anstrengenden Einheiten förderlich für die Durchlüftung und außerdem angenehm für die Bewegungsfreiheit. Hier kann das Shirt insgesamt punkten: Es sitzt fest und verrutscht nicht, auch in der Laufbewegung oder beim direkten Heben der Arme.

Das Shirt kann super im Sommer getragen werden, da es eher dünn ist und gleichzeitig sehr amtungsaktiv. Im Winter kann es als untere Schicht unter einer Jacke oder einem weiteren Longsleeve verwendet werden. Die Kompression ist leicht bis mittelstark und wirkt in der Körpermitte, den Schultern und den Armen gleichermaßen.

Material: 72% Nylon, 28% Elasthan (Lycra)
Größen: XS bis XL (Frauen), XS bis 3XL (Männer)
UVP: 69,95 Euro

Uyn Alpha Coolboost Running

Hersteller

Hier bestellen: Damen-Modell oder Herren-Modell

Die italienische Marke setzt hier eine „Compress Wave“-Struktur ein: Das Gestrick ist unterschiedlich dicht verarbeitet. Das sorgt einerseits für Bewegungsfreiheit, andererseits für mehr Kompression. Die Passform ist „italienisch“, fällt also eher klein und schmal aus, „die Funktionalität ist überragend“, so ein Tester.

Material: 50% Polyester, 49% Polyamid 1% Polypropylen
Größen: S bis XL
UVP: 79 Euro

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Schuhe & Ausrüstung Laufbekleidung Frühjahr/Sommer 2022 Laufshorts im Überblick

In Shorts läuft es sich am luftigsten. Wir zeigen aktuelle Modelle.