Berliner Halbmarathon 2021 SCC EVENTS / Petko Beier

Jepkosgei knackt Berliner Streckenrekord

Berliner Halbmarathon 2021 Jepkosgei knackt Berliner Streckenrekord

Joyciline Jepkosgei lief in Berlin beeindruckende 65:16 Minuten und verbesserte somit sogar den Streckenrekord.

Die Männer und nicht die Frauen hatten sich den Streckenrekord beim Generali Berliner Halbmarathon vorgenommen. Doch es kam anders: Joyciline Jepkosgei triumphierte mit der Weltklassezeit von 65:16 Minuten und brach damit überraschend den hochkarätigen Streckenrekord. Diesen hielt Hollands Superstar Sifan Hassan. Die Doppel-Olympiasiegerin von Tokio war 2019 in Berlin 65:45 gelaufen. Die 27-jährige Joyciline Jepkosgei sorgte für das spitzensportliche Highlight der Veranstaltung.

Ebenfalls noch unter dem alten Kursrekord blieb ihre kenianische Landsfrau Nancy Meto, die mit 65:21 Zweite wurde. Auch Rang drei ging an eine Kenianerin: Valary Aiyabei war nach 67:32 im Ziel am Brandenburger Tor.

Während der Sieger Felix Kipkoech die Kursbestzeit um nur 15 Sekunden verpasste, lief er aber eine Jahresweltbestzeit: Der 23-jährige Kenianer gewann in 58:57 vor seinen Landsleuten Josphat Tanui (59:40) und Philemon Kiplimo (59:54). Es ist erst das dritte Mal in der Geschichte des Rennens, dass der Sieger eine Zeit von unter 59 Minuten erreicht hat.

Die schnellsten deutschen Läufer platzierten sich in dem internationalen Topfeld jeweils beachtlich: Philipp Pflieger (LT Haspa Marathon Hamburg) war nach 63:03 als Neunter im Ziel, die Berlinerin Rabea Schöneborn (LG Nord) erzielte mit 70:35 einen persönlichen Rekord und wurde Achte.

Bei der 40. Auflage des Rennens, das mit einem Hygiene-Konzept während der Corona-Pandemie umgesetzt werden konnte, gingen insgesamt 15.096 Athleten aus 130 Nationen an den Start. Darunter waren 14.508 Läufer über die 21,0975-km-Distanz. Damit war das Rennen der weltweit bisher größte Lauf in diesem Jahr. Der Nagoya-Marathon und -Halbmarathon hatte im Frühjahr rund 14.000 Teilnehmer. Eine ähnliche Größenordnung hatte ein 10-km-Rennen in London vor ein paar Wochen.

Das Rennen der Frauen

Begünstigt von einem leichten Rückenwind auf den ersten Kilometern entwickelte sich bei insgesamt guten Wetterbedingungen ein extrem schnelles Rennen. Die Kenianerinnen Joyciline Jepkosgei, Nancy Meto und Valary Aiyabei stürmten nach 15:02 Minuten an der 5-km-Marke vorbei - damit liefen sie deutlich unter Weltrekordtempo (64:02). Danach geriet diese Marke zwar außer Reichweite, was auch am dann folgenden Gegenwind lag, doch das Trio aus Kenia hielt das Tempo weiter extrem hoch. Die 10-km-Zeit von 30:29 Minuten, die für die Gruppe gestoppt wurde, ist unerreicht in der Welt in diesem Jahr. Während Valary Aiyabei zwischen Kilometer 13 und 14 zurückfiel, konnte Nancy Meto erst auf den letzten zwei Kilometern nicht mehr ganz Schritt halten mit der früheren Halbmarathon-Weltrekordlerin Joyciline Jepkosgei (Bestzeit: 64:51). Mit ihrem zweiten Platz in 65:21 verbesserte sich Meto dabei um gut drei Minuten.

In der Vorbereitung auf den London-Marathon am 3. Oktober zeigte Joyciline Jepkosgei in Berlin ein Weltklasserennen. „Das war ein schönes Rennen auf einem phantastischen Kurs. Der Wind war zeitweise störend, aber ich bin sehr zufrieden und sehr motiviert für den London-Marathon“, sagte Joyciline Jepkosgei, die sich mit ihrer Berliner Siegzeit auf Rang 20 in der Liste der schnellsten je im Halbmarathon gelaufenen Zeiten einsortiert. „Ich bin sehr froh, dass wir wieder bei großen Rennen starten können.“

Mit einem persönlichen Rekord von 70:35 Minuten lief Rabea Schöneborn am Brandenburger Tor auf Platz acht ins Ziel. Damit verbesserte sich die Berlinerin um genau 65 Sekunden. „Ich hatte gut trainiert und habe mich während des Rennens gut gefühlt“, sagte die Zwillingsschwester von Deborah Schöneborn, die beim Olympia-Marathon mit Platz 18 überzeugt hatte. „Ich wollte es etwas ruhiger angehen lassen und dann in der zweiten Hälfte zulegen. Dieser Plan ist aufgegangen.“ Auf Platz elf lief in Berlin Kristina Hendel (LG Braunschweig), die ihre Bestzeit deutlich von 73:29 auf 71:34 steigerte.

Das Rennen der Männer

Auch die Männer liefen mit Rückenwind im ersten Teil des Rennens extrem schnell. Das Tempo beruhigte sich dann aber ebenso wie bei den Frauen mit den sich ändernden Windverhältnissen. An der 10-km-Marke zeigte die Uhr für die siebenköpfige Spitzengruppe eine Zwischenzeit von 27:45 Minuten an. Damit lagen sie noch auf Kurs für den Streckenrekord, den der Kenianer Eric Kiptanui 2018 mit 58:42 aufgestellt hatte. Doch im zweiten Streckenabschnitt gingen bei der Rekordjagd ein paar Sekunden verloren. Nach 15 km lagen mit Felix Kipkoech, Josphat Tanui und Philemon Kiplimo jene drei Läufer vorne, die mit Bestzeiten von unter einer Stunde an den Start gegangen waren. Der favorisierte Kiplimo fiel dann bei 16 km zurück, und einen Kilometer später konnte auch Tanui nicht mehr mit Kipkoech mitlaufen. „Ich freue mich sehr, denn das ist der größte Sieg meiner Karriere“, sagte Felix Kipkoech, der noch als Newcomer gilt. Erst 2019 startete der 23-Jährige erstmals international. Im Frühjahr hatte er bereits den Halbmarathon in Siena gewonnen und dabei schon mit 59:35 eine persönliche Bestzeit sowie eine Jahresweltbestzeit aufgestellt. Jetzt war er noch 38 Sekunden schneller.

Ein solides Rennen lief Philipp Pflieger, der als Neunter mit 63:03 Minuten seine persönliche Bestzeit nur um 13 Sekunden verpasste und die zweitschnellste Zeit seiner Karriere lief. „Das Ziel war eine Bestzeit. Aber die gut zehn Sekunden, die dazu fehlten, sind nicht viel im Halbmarathon“, sagte Philipp Pflieger. „Wir haben alle darauf gewartet, endlich wieder bei so einem großen Rennen laufen zu können.“ Auf Platz 13 kam Tom Gröschel (TC Fiko Rostock), der mit 64:39 die drittbeste Halbmarathonzeit seiner Karriere erreichte.

Ergebnisse der Männer

1. Felix Kipkoech KEN 58:57

2. Josphat Tanui KEN 59:40

3. Philemon Kiplimo KEN 59:54

4. Raymond Magut KEN 60:16

5. Wisley Kibichii KEN 61:04

6. Bernard Wambua KEN 62:31

7. Godadaw Belachew ISR 62:33

8. Haftom Weldaj ERI 62:47

9. Philipp Pflieger GER 63:03

10. Christian Vasconez ECU 64:04

Ergebnisse der Frauen

1. Joyciline Jepkosgei KEN 65:16

2. Nancy Meto KEN 65:21

3. Valary Aiyabei KEN 67:32

4. Nigsti Haftu ETH 68:05

5. Helen Tola ETH 68:27

6. Bezabeh Ftaw ETH 68:30

7. Izabela Paszkiewicz POL 70:28

8. Rabea Schöneborn GER 70:35

9. Medhin Gebrselassie ETH 70:53

10. Agnes Ngolo KEN 71:19

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite