Tamirat Tola Marathon-Weltmeister www.photorun.net

Leichtathletik-WM 2022: Tola Marathon-Weltmeister

Leichtathletik-WM 2022 Tamirat Tola Marathon-Weltmeister

Der Äthiopier Tamirat Tola gewinnt den WM-Marathon in neuem Meisterschafts-Rekord von 2:05:36 Stunden, Tom Gröschel wird 43.

Tamirat Tola hat bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Eugene (USA) die Marathon-Goldmedaille gewonnen. Nach einer enormen Tempoverschärfung auf den letzten zehn Kilometern siegte der Äthiopier mit deutlichem Vorsprung in einer WM-Rekordzeit von 2:05:36 Stunden. Der 30-Jährige hatte 2017 bereits die Silbermedaille im WM-Marathon gewonnen. Tamirat Tolas Landsmann Mosinet Geremew wurde bei guten Wetterbedingungen mit Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad Celsius und bedecktem Himmel Zweiter in 2:06:44. Wie vor einem Jahr bei den Olympischen Spielen in Japan gewann Bashir Abdi (Belgien) die Bronzemedaille. Er war nach 2:06:48 im Ziel. Für die größte Überraschung im Spitzenfeld sorgte der Kanadier Cameron Levins, der als Vierter lange Zeit in der Spitzengruppe gelaufen war und mit 2:07:09 Stunden sogar einen Landesrekord aufstellte. Aufgrund des milden Wetters im Hochsommer und der frühen Startzeit um 6:15 Uhr entwickelte sich ein ungewöhnlich schneller Meisterschafts-Marathon. Elf Läufer blieben unter 2:08 Stunden, 19 erreichten Zeiten von unter 2:10.

Tom Gröschel läuft als einziger Deutscher auf Rang 43

Der einzige deutsche Marathonläufer in Eugene, Tom Gröschel (TC Fiko Rostock), lief bei seinem WM-Debüt auf Platz 43 in 2:14:57. Damit lag er - wenn man von den persönlichen Bestzeiten der Läufer im Feld ausging - recht gut und etwas besser als erwartet. Immerhin war Tom Gröschel der sechstbeste europäische Läufer in Eugene, wobei man natürlich berücksichtigen muss, dass etliche Topläufer erst bei den Europameisterschaften in München in einem Monat starten werden.

Tom Gröschel lief von Beginn an sein eigenes Tempo und fiel dadurch schnell aus der anfangs großen Spitzengruppe zurück. Allerdings rannte er bis über den 30-km-Punkt hinweg mit dem Dänen Thijs Nijhuis, der ein ähnliches Leistungsniveau hat. Nach einer 10-km-Zwischenzeit von 31:29, passierte Tom Gröschel die Halbmarathonmarke nach 66:13 Minuten auf Rang 54. Zwar konnte er dieses Tempo während der zweiten Hälfte nicht halten, aber der 30-Jährige machte dafür einige Plätze gut. Nach 30 km war er auf Rang 48 mit einer Zwischenzeit von 1:35:03 Stunden. Bis zum Ziel konnte er sich noch auf Platz 43 nach vorne arbeiten.

www.photorun.net
Tom Gröschel sammelte bei seinem WM-Debüt hintenraus Läufer um Läufer ein.

„Die Strecke war sehr selektiv mit einigen Anstiegen und Kurven. Ich brauchte die erste Runde um reinzukommen. Anders als bei City-Marathons hat man keine Tempomacher und muss sich zusammentun. Das hat mit dem Dänen Thijs Nijhuis, mit dem ich schon oft gelaufen bin, auch gut geklappt. Wir hatten uns vorher abgesprochen und haben gesagt, dass dann jeder auf der letzten Runde sein eigenes Rennen läuft. Ich habe gehofft, dass mir, je länger das Rennen dauert, die Leute entgegenkommen und ich Plätze gutmachen kann. So kam es dann auch. Das zeigt für mich, dass ich ein gutes und cleveres Rennen gelaufen bin. Vor der WM wollte ich unter die Top 50 kommen, das hat geklappt. Auch wenn es hinten raus sehr schwer war. Ich hatte ab etwa Kilometer 32 Probleme mit dem Beuger“, erzählte Tom Gröschel.

Galen Rupp fällt Tempoverschärfung zum Opfer, Platz 19 für den US-Amerikaner

An der Spitze blieb eine sehr große Gruppe lange zusammen. 33 Athleten waren es an der Halbmarathonmarke, die nach 64:08 Minuten erreicht wurde, und 26 bei Kilometer 30 (1:31:09). Nicht mehr dabei war der Titelverteidiger Lelisa Desisa (Äthiopien), der nach der Hälfte zurückgefallen war und das Rennen dann später aufgab. Als Tamirat Tola, der im vergangenen Herbst den Amsterdam-Marathon gewonnen hatte und dabei seine Bestzeit von 2:03:39 gelaufen war, an die Spitze ging und das Tempo immer mehr verschärfte, fiel die große Gruppe auseinander. Nicht mehr mithalten konnte unter anderen Galen Rupp. Der US-Amerikaner, der bei Olympia 2016 Bronze im Marathon gewonnen hatte, lief am Ende auf Rang 19 ins Ziel.

Mit einem superschnellen 34. Kilometer von 2:43 Minuten sorgte Tamirat Tola für eine Vorentscheidung. Während er in der Folge seinen Vorsprung weiter ausbaute, kämpften hinter ihm Geoffrey Kamworor (Kenia), Mosinet Geremew (Äthiopien), Bashir Abdi (Belgien) und überraschend der Kanadier Cameron Levins um die Silber- und Bronzemedaille. Rund dreieinhalb Kilometer vor dem Ziel mussten der frühere Halbmarathon-Weltrekordler Kamworor und Levins die anderen beiden ziehen lassen. Am Ende war es dann Geremew, der sich von Abdi lösen konnte und auf Platz zwei lief.

„Für mich ist ein Traum wahr geworden. Zehn Kilometer vor dem Ziel habe ich mich entschieden, das Tempo zu erhöhen“, sagte Tamirat Tola, der 2016 bei Olympia Bronze über 10.000 m gewonnen hatte. „Ich freue mich, dass wir die ersten beiden Plätze belegt haben. Und es ist mein Ziel im nächsten Jahr wieder bei der WM für Äthiopien zu starten“, erklärte Mosinet Geremew, der bereits bei der WM vor drei Jahren in Doha die Silbermedaille im Marathon gewonnen hatte.

Kanadier Cameron Levins überraschend Vierter

„Das war ein tolles Rennen für mich und ich habe einen großen Schritt nach vorne gemacht. Ich habe alles gegeben, um bestmöglich vorbereitet an den Start zu gehen. Mir war nach Olympia klar, dass ich mich deutlich steigern musste“, sagte der 33-jährige Cameron Levins, der in Japan vor einem Jahr den olympischen Marathon auf Rang 72 beendet hatte und nun Vierter wurde.

Ergebnisse

    1. Tamirat Tola ETH 2:05:36
    2. Mosinet Geremew ETH 2:06:44
    3. Bashir Abdi BEL 2:06:48
    4. Cameron Levins CAN 2:07:09
    5. Geoffrey Kamworor KEN 2:07:14
    6. Seifu Tura ETH 2:07:17
    7. Gabriel Geay TAN 2:07:31
    8. Daniel do Nascimento BRA 2:07:35
    9. Shumi Dechasa BRN 2:07:52
    10. Isaac Mpofu ZIM 2:07:56
    11. Maru Teferi ISR 2:07:59
    12. Othmane El Goumri MAR 2:08:14
Zur Startseite
Laufevents News & Fotos Commonwealth Games Birmingham 2022 Commonwealth Games Birmingham 2022 Chebet setzt sich durch

Beatrice Chebet gewann das 5.000-m-Rennen bei den Commonwealth Games.