Thomas Bücher
St.-Wendel-Marathon 2022
St.-Wendel-Marathon 2022
St.-Wendel-Marathon 2022
St.-Wendel-Marathon 2022 148 Bilder

St.-Wendel-Marathon 2022: Knapp 1.000 Läufer

St.-Wendel-Marathon 2022 Knapp 1.000 laufen unter saarländischer Sonne

Mit frühsommerlichen Temperaturen wurden die Läufer in St. Wendel über alle Distanzen hinweg verwöhnt.

Der Frühsommer zeigte sich am 8. Mai auch im saarländischen St. Wendel. Bei bis zu 22 Grad und ordentlich Sonnenschein kamen die knapp 1.000 Läufer ordentlich ins Schwitzen. Die meisten Starter zog einmal mehr die halbe Marathondistanz an, für die 490 Läufer meldeten. Auch ein 10-km-Lauf, eine Staffel über 4-Mal zehn Kilometer sowie ein Kids-Marathon waren im Angebot. Die Königsdistanz über die vollen 42,195 Kilometer und zwei Runden durch St. Wendel gewann mit Tobias Blum kein Unbekannter. Für ihn stoppte die Uhr nach 2:31:36 Stunden, für die Siegerin Martina Schumacher wurden 3:08:46 Stunden gestoppt.

Für runnersworld.de war der Fotograf Thomas Bücher beim St.-Wendel-Marathon 2022 vor Ort. Seine schönsten Bilder vom Lauf finden Sie in der Bildergalerie ober- sowie unterhalb dieses Artikels.

Der Startschuss für die Marathondistanz fiel in St. Wendel bereits um 9:40 Uhr bei noch etwas angenehmeren Temperaturen, die im Laufe des Mittags auf über 20 Grad klettern sollten. Nach dem Start auf dem Schlossplatz der saarländischen Kleinstadt führte der erste Teil der weitestgehend flachen Strecke Richtung Urweiler, wo der erste Wendepunkt wartete. Danach ging es wieder zurück und zum nord-westlichsten Punkt nach Bliesen, der kurz nach Kilometer zwölf erstmals passiert wurde. Ehe die erste Runde absolviert war, wartete ein dritter Wendepunkt in Alsfassen, nach dem die letzten rund drei Kilometer des Rundkurses eingeläutet wurden. Bevor die Ziellinie am Schlossplatz überquert werden konnte, galt es für die Marathonläufer noch eine weitere Runde zu laufen.

Tobias Blum und Martina Schumacher gewinnen St.-Wendel-Marathon 2022

Bis zur Streckenhälfte noch gemeinsam als Trio an der Spitze, teilte sich dieses auf den zweiten 21,1 Kilometern auf. Tobias Blum lief nach 1:16:54 Stunden die zweite Hälfe gut zwei Minuten schneller und gewann so nach 2:31:36 Stunden. Zweiter wurde Yannik Erz, der nur wenige Sekunden auf der zweiten Hälfte einbüsen musste und die Ziellinie nach 2:34:26 Stunden überqueren konnte. Dritter wurde Alexander Bock nach 2:36:09 Stunden. Fast sieben Minuten sollten vergehen, bis nach dem schnellsten Männer-Trio der nächste Läufer das Ziel erreichte.

Schon nach einer deutlicheren Entscheidung sah es bei den schnellsten Frauen zur Halbmarathon-Marke aus. Drei sowie fünf Minuten lagen zwischen der führenden Martina Schumacher und Tanja Schmitt sowie dieser und Stephanie Dörr. Am Vorsprung Schumachers sollte sich bis ins Ziel nicht mehr viel tun, Schmitt konnte sogar nochmal einige Sekunden aufholen. Dennoch durfte sich Martina Schumacher nach 3:08:46 Stunden über einen souveränen Sieg freuen. Tanja Schmitt wurde Zweite in 3:11:32 Stunden, Stephanie Dörr Dritte in 3:23:03 Stunden.

364 Finisher über die Halbmarathon-Distanz

Bereits beim Start schön warm hatten es die Halbmarathon-Läufer, die mit Abstand das größte Feld des Tages stellten. Auch hier setzte sich bei den Männern ein Trio nennenswert vom Rest ab. Jonas Lehmann siegte in 1:12:17 Stunden vor Christopher Kiesen (1:12:51 Stunden) und Maciek Miereczko (1:13:14 Stunden). Lediglich Lars Kegler konnte in 1:15:51 Stunden noch bis zur ersten Wende Schritt halten. Schnellste aller Frauen wurde beim St.-Wendel-Marathon über die halbe Distanz Julia Keck in 1:25:46 Stunden. Nach 1:31:00 Stunden sowie 1:35:37 Stunden erreichten mit Ronna Losert und Laura Fries die Zweite und Dritte das Ziel.

Als erstes morgens um 9:15 Uhr auf die Strecke geschickt wurden knapp 300 Läufer über die 10-km-Distanz. Einen deutlichen Sieg konnte hier Florian Lauck nach 34:18 Minuten feiern. Dahinter landeten Fabian Grill und Markus Neumann, die 36:39 Minuten sowie 36:48 Minuten benötigten. Ebenfalls gut zwei Minuten Vorsprung hatte auch Sarah Kirner nach 42:04 Minuten vor Cornelia Schmitt (44:09 Minuten) und Michelle Strässer (44:17 Minuten).