Patrick Brucker

Athen-Marathon 2019 John Komen überrascht beim Athen-Marathon

Eleftheria Petroulaki und John Komen gewannen den Athen-Marathon 2019. Besonders der Sieg des 42-jährigen Kenianers überraschte.

Der 42-jährige Kenianer John Komen überraschte die Favoriten beim Athen-Marathon und gewann das Rennen in 2:16:34 Stunden. Rund zehn Kilometer vor dem Ziel lag Komen noch klar hinter den führenden Läufern. Doch auf der herausfordernden Original-Marathonstrecke von Marathon nach Athen überholte er zunächst seinen Landsmann Daniel Muteti und dann kurz vor dem Panathinaikon-Stadion, wo bereits der erste olympische Marathonlauf 1896 endete, auch den führenden Felicien Muhitira. Der Läufer aus Ruanda wurde in 2:16:43 Zweiter während Muteti noch auf Rang vier zurückfiel (2:21:39). Der Grieche Konstantinos Gkelaouzos belegte Rang drei in 2:19:02. Die schnellste Frau unter rund 20.000 Athleten war eine Griechin: Eleftheria Petroulaki hatte frühzeitig die Führung übernommen und gewann in 2:45:50 Stunden bei einem bunten Wetter-Mix von Schauern, Sonnenschein und warmen Temperaturen.

Athen-Marathon 2019: Olympiasieger Baldini erläuft sich den 98. Gesamtplatz

Der Marathon-Olympiasieger von Athen 2004, Stefano Baldini, zeigte, dass er nach wie vor sehr fit ist. Der 48-jährige Italiener lief 2:57:07 und belegte damit Rang 98 in der Gesamtwertung. „Ich war etwas unsicher am Start, denn 42,195 km sind eine lange Strecke, da ich im Training nicht mehr länger als 30 km laufe“, erzählte Stefano Baldini. „Ich habe mich auf die zweite Hälfte konzentriert – nicht, dass ich dabei auf die Uhr geschaut habe, sondern ich wollte vor allem die letzten 10 km locker laufen und genießen. Denn die letzten zehn Kilometer bei Olympia 2004 waren für mich einfach großartig.“

Im Rennen der Männer war frühzeitig klar, dass es an diesem Tag für die afrikanischen Topläufer nicht um einen Streckenrekord ging sondern einzig um den Sieg bei diesem prestigeträchtigen, historischen Rennen, dessen Kurs praktisch identisch ist mit der Route des ersten olympischen Marathons von 1896. Die fünfköpfige Spitzengruppe passierte den 10-km-Punkt nach 31:23 Minuten, was auf eine Endzeit von rund 2:12:30 Stunden hindeutete. Der Streckenrekord steht bei 2:10:37. Nachdem der Marokkaner Khamis Bakari zurückgefallen war, erreichten die Kenianer Daniel Muteti, Rhonzas Kilimo und John Komen zusammen mit Felicien Muhitira (Ruanda) die Halbmarathonmarke nach 67:46 Minuten.

Kilimo steigt aus beim Athen-Marathon 2019

Auf der schweren, insgesamt rund 20 Kilometer langen Bergauf-Passage verlor dann zunächst der Debütant Kilimo den Kontakt. Der Kenianer gab das Rennen bald darauf auf. Dann konnte Komen nicht mehr mithalten. Nach 30 km lag er bereits knapp eine halbe Minute hinter seinem Landsmann Muteti und Muhitira. Als der Läufer aus Ruanda, der erst vor gut einem Monat beim WM-Marathon in Doha Platz 22 belegt hatte, dann 10 Kilometer vor dem Ziel, abwärts nach Athen laufend, Muteti hinter sich ließ, sah er wie der sichere Sieger aus.

Doch John Komen kam zurück. Er überholte zunächst Muteti, hatte aber bei Kilometer 40 immer noch 15 Sekunden Rückstand auf Muhitara. Der Läufer aus Ruanda brach jedoch ein, so dass Komen, der in Athen vor zwei Jahren schon einmal Vierter war, zum bedeutendsten Marathon-Sieg seiner Karriere laufen konnte. „Es bedeutet mir viel, dieses historische Rennen gewonnen zu haben“, sagte John Komen. „Als ich an dritter Stelle lag, bemerkte ich, dass die beiden vorne etwas ermüdeten. Ich lief einfach mein Tempo weiter, konnte mir aber nicht sicher sein, dass ich gewinne, zumal mein Training nicht so konstant war.“

Petroulaki entscheidet das Frauenrennen klar für sich

Das Rennen der Frauen verlief gegenteilig zu dem der Männer. Lediglich auf den ersten Kilometern konnte Stefania Leontiadou mithalten, dann löste sich ihre favorisierte Landsfrau Eleftheria Petroulaki. Am 10-km-Punkt hatte 27-jährige mit einer Zwischenzeit von 39:33 Minuten bereits einen Vorsprung von 19 Sekunden auf Leontiadou, die fortan deutlich zurückfiel. Nach einer Halbmarathon-Zwischenzeit von 1:23:33 Stunden konnte Eleftheria Petroulaki, die vor einem Jahr in Athen Dritte war und ihre Bestzeit von 2:44:01 in diesem Jahr in Rotterdam gelaufen war, die zweite Hälfte etwas schneller laufen. Mangels internationaler Konkurrenz war sie ungefährdet. „Es war eines meiner schwersten Rennen. Ich danke den Zuschauern, die mich sehr unterstützt haben“, sagte Eleftheria Petroulaki.

Text: race-news-service.com

Laufevents News & Fotos Baumanns Lauf der Woche Der kürzeste Witz des Jahres 2019

Dieter Baumann erzählt im Lauf der Woche den kürzesten Witz des Jahres.