Apple Watch Ultra RUNNER’S WORLD

Wie gut ist die neue Apple Watch Ultra?

Sport-Smartwatch Wie gut ist die neue Apple Watch Ultra?

Mit einer neuen Smartwatch richtet sich Apple nun direkt an Outdoor-Enthusiasten, die Wert auf eine lange Akkulaufzeit und genaue GPS-Aufzeichnung legen . Welche Funktionen die Apple Watch Ultra genau hat und ob die Uhr gegen Modelle von Garmin, Coros und Polar besteht, verraten wir in diesem Test.

Mit der Watch Ultra bietet Apple ab dem 23. September 2022 erstmals eine Smartwatch an, die sich direkt an Outdoor-Sportlerinnen und -Sportler richtet, die Schwimmen, Klettern, Tauchen, Skifahren oder eben Laufen möchten. Ich konnte die 999 Euro teure Uhr vor der Veröffentlichung schon einige Tage testen und gebe hier ein kurzes Zwischenfazit – ein ausgiebiger Testbericht folgt in Kürze.

Welche Neuerungen bietet die Apple Watch Ultra?

Größeres Gehäuse

Beim Auspacken der Watch Ultra fällt auf, dass sie größer als die bisherigen Apple Smartwatches ist. Statt der klassischen Größe von 41 Millimetern beziehungsweise 45 Millimetern, wie bei der Apple Watch Series 7 oder auch dem neuen 8er-Modell, ist das Gehäuse der Watch Ultra 49 Millimeter groß. So bleibt mehr Platz (+ 27 Prozent verspricht Apple) für das hochauflösende Retina-Display, welches mit 2000 Nits doppelt so hell ist, wie bei der normalen Apple Watch und nun beim Training bis zu sechs Messerwerte (Distanz, Pace, Herzfrequenz, ...) auf einmal anzeigen kann.

Mit der Größe steigt allerdings auch das Gewicht. Die Waage zeigt nun für das Gehäuse ohne Armband 61 Gramm an. Zum Vergleich: Die Apple Watch 7 wiegt in der Aluminium-Variante mit 32 Gramm nur die Hälfte.

Trotz des Plus an Größe und Gewicht sitzt die Uhr bequem am Handgelenk. Wichtig: Achten Sie darauf, dass das Armband nicht zu groß ist. Bei mir passte das mitgelieferte Armband "Alpine Loop" in Größe L nicht, weshalb die Uhr eher auf statt über dem Handwurzelknochen saß. Mit dem Armband in Größe M, welches mir Apple noch fix nachschickte, passte die Uhr dann perfekt. Neben dem "Alpine Loop" gibt es noch ein "Trail Loop" und das "Ocean Loop". Top: Bisherige Apple-Watch-Armbänder passen auch an die Ultra.

Dritter Knopf

Apple Watch Ultra
RUNNER’S WORLD
Die Apple Watch Ultra hat nun einen dritten Knopf – den "Action Button" auf der linken Gehäuseseite.

Äußerlich ist neben der wuchtigeren Erscheinung auch ein dritter Knopf zu erwähnen, den Apple "Action Button" nennt. Diese Aktionstaste lässt sich individuell belegen, sodass sich auf Druck beispielsweise direkt die Trainings-App, die Stoppuhr oder die Anti-Verlaufen-App ("Backtrack") öffnet. Für mich als Läufer ist die Aktionstaste vor allem praktisch, weil sie einen meiner größten Kritikpunkte bisheriger Apple-Watch-Modelle behebt: Sie ermöglicht es, während einer Aktivitätsaufzeichnung eine Runde zu stoppen, wodurch sich die Apple Watch Ultra nun endlich auch zum Intervalltraining eignet.

Längere Akkulaufzeit

Bislang stark einschränkend war die Akkulaufzeit der Apple Smartwatches. Je nach Modell und Zustand des Akkus war nach vier Stunden Aktivitätsaufzeichnung schon Schluss – für die meisten Menschen war die Uhr also kein zuverlässiger Begleiter bei einem Marathon. Mit der neuen Watch Ultra sollte das kein Problem sein. Apple verspricht 36 Stunden Akkulaufzeit – im Stromsparmodus sollen sogar 60 Stunden drin sein. Ganz wichtig: Wir sprechen hier nicht von einer GPS-Aufzeichnung, sondern der allgemeinen Laufzeit. In einem kurzen Test ließ ich die Smartwatch mit voller Akkuladung eine Aktivität aufzeichnen. Nach 10 Stunden zeigte die Akkuladung noch 50 Prozent an. Somit sollten auch Ironman-Triathlons und (kürzere) Ultraläufe kein Problem sein. Im Alltagsgebrauch ohne weitere Sporteinheit waren nach zwölf Stunden weitere 25 Prozent Akkuladung weg.

Besseres GPS

Wie in immer mehr Highend-Multisportuhren von Garmin und Coros steckt nun auch in der Apple Watch Ultra ein Multi-Frequenz-Modus, der die Signale der GPS-Satelliten auf zwei Frequenzen empfangen kann, was die Aufzeichnungsqualität von Strecke und Geschwindigkeit selbst unter schwierigen Bedingungen erhöhen soll.

Ist die Apple Watch Ultra eine gute Wahl für den Sport?

Die Watch Ultra soll für den Einsatz unter "extremsten Bedingungen", wie Apple in einer Pressemitteilung schreibt, geeignet sein. Daher spendiert Apple neben den altbekannten Smartwatch-Funktionen auch eine ganze Reihe spezieller Outdoor-Features wie Kompass, Barometer, Backtrack-Funktion, Unfallerkennung, Notfallton und Tauchcomputer. Zudem ist jede Apple Watch Ultra standardmäßig mit einem Mobilfunkmodul ausgestattet, sodass für den Zugriff aufs Internet kein iPhone nötig ist.

Apple Watch Ultra
RUNNER’S WORLD
Spezielle Sicherheits-Features wie eine Sirene und eine Trackback-Funktionen sollen die Apple Watch Ultra zum Begleiter für Abenteuer machen.

Wie eingangs erwähnt, konnte ich die Uhr vor der Veröffentlichung nur einige Tage lang testen und daher nicht alle Funktionen ausprobieren. Doch das, was ich an Neuerungen wahrnahm, macht die Uhr durchaus zu einer interessanten Option auch für (ambitionierte) Läuferinnen und Läufer. Allein schon der zusätzliche Knopf, mit dem sich eine Aufzeichnung starten und eine Runde nehmen lässt, macht die Uhr für mich interessanter, als alle bisherigen Apple-Watch-Modelle. Auch die verbesserte Akkulaufzeit ist ein großer Pluspunkt.

Doch zur Wahrheit gehört auch, dass reine Outdoor-Multisportuhren wie etwa die Coros Vertix 2 oder die Garmin Fenix 7 eine rund viermal längere Aktivitätsaufzeichnung ermöglichen, wenn wir annehmen, dass ein vollgelander Akku bei der Apple Watch Ultra 20 Stunden durchhält. Im Umkehrschluss ist die Apple Watch Ultra eben eine echte Smartwatch, mit der viele Dinge möglich sind, die mit einer smarten Sportuhr so nicht möglich sind. Mein Zwischenfazit lautet daher: Wer eh eine Smartwatch möchte, findet mit der Apple Watch Ultra nun eine gute Option, die auch längere sportliche Aktivitäten mitmacht.

In den nächsten Tagen werde ich weitere Funktionen der Apple Watch Ultra testen. Vor allem interessiert mich, wie (gut) man mit der Smartwatch navigieren kann, welche Trainingseinheiten mir die Uhr basierend auf meiner Fitness empfiehlt und wie zuverlässig die GPS-Aufzeichnung unter schwierigen Bedingung wirklich ist.

Zur Startseite
Schuhe & Ausrüstung Uhren Garmin Forerunner 955 Top-Multisportuhr Garmin Forerunner 955 im Test

Die Forerunner 955 ist die neueste Top-Multisportuhr von Garmin.