Top Themen: Laufen im Frühling | Individueller Trainingsplan | App | Lauf-Einstieg | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Laufen

Läufer-Sprache Mit diesem Vokabular verstehen Sie mehr

Zwei Läufer beim unterhalten +

Diese beiden Läufer verstehen genau, was der andere sagen will.

„Voll aus dem Training heraus“
Der Ausdruck bezeichnet eine Wettkampfteilnahme, auf die man trainingsmethodisch keine Rücksicht genommen hat. Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, muss man eigentlich das Training in den letzten Tagen vor dem Wettkampf reduzieren, sodass die Energiedepots des Körpers am Wettkampftag komplett gefüllt sind. Diesen Vorgang nennt man „Tapering“ (engl. für Zuspitzen). Ein Wettkampf, an dem man „voll aus dem Training heraus“ teilnimmt, auf den man in der Trainings­gestaltung und -intensität also keine Rücksicht genommen hat, dient nicht der Erbringung einer Best­leistung, sondern ist nur ein Test auf dem Weg zum Höhepunkt. Der Begriff „voll aus dem Training heraus“ wird allerdings von ambitionierten Läufern und Profis gern auch als vorbeugende Aussage zur Relativierung für eine schlechte Wettkampfleistung benutzt bzw. in der anderen Variante als Ausrede nach dem Lauf für schlechtes Abschneiden.

„Ich spüre die Superkompensation“
Jede Form von großer Laufbelastung, sei es im Training oder im Wettkampf, bringt für den Körper eine Störung des biochemischen Gleichgewichts mit sich. Eine solche Anstrengung kostet sehr viele Brennstoffe, die leeren Energiespeicher müssen danach durch Essen und Trinken wieder ­aufgefüllt werden, um den Organismus für die nächste Beanspruchung fit zu machen. Dieser intensiven, kurzzeitigen Verringerung des Leistungsvermögens steht jedoch auch ein positiver Effekt gegenüber: Gibt man dem Körper ausreichend Zeit zum Erholen, füllt er in einer Art Überreaktion seine Ener­giedepots auf höherem Niveau als vor der Belastung wieder auf. Die Folge: Das Leistungsniveau steigt. Dieses Phänomen bezeichnet man als „Superkompensation“.

„Ich bin Mittelstreckler, kein Ultra“
Zu den Mittelstrecklern zählen alle Läufer, die Wettkampfdistanzen von 800 bis 1.500 Meter laufen. Langstreckler absolvieren Distanzen von 3.000 Meter bis Marathon (42,195 Kilometer). Als Ultraläufer oder „Ultras“ bezeichnet man alle, die längere Strecken als Marathon laufen.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: Martin Grüning 18.10.2012
WEITERLESEN
Lesen Sie auf der nächsten Seite: In der Läufersprache sprechen

Seite 1: Das Läufer-Latinum
Seite 2: Mit diesem Vokabular verstehen Sie mehr
Seite 3: In der Läufersprache sprechen

Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Kann man auf Ruhetage verzichten?
Ruhetage

Foto: iStockphoto

Streak-Runner laufen täglich – über Jahre hinweg, und eigentlich gilt ja auch: Wer mehr tr... ...mehr

Kann man den langen Lauf aufteilen?
Langen Lauf teilen?

Foto: iStockphoto

Haben zwei kürzere Läufe den gleichen Effekt wie ein langer? Trainingsexperte Martin Grüni... ...mehr

Einbruch im Wettkampf trotz stabilem Puls?
Leistungseinbruch

Foto: iStockphoto

Gar nicht so außergewöhnlich: Sie brechen in der ersten Wettkampfhälfte ein und verlieren ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Mit diesem Vokabular verstehen Sie mehr
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG