Themen-Special
Laufen im Sommer
Britta Ost

Die besten Laufbrillen im Test

Die besten Laufbrillen Sport-Sonnenbrillen zum Laufen im Test

Wir haben die aktuellen Sonnenbrillen und Sportbrillen getestet. Das sind die besten Brillen für Läufer.

Warum eine Sonnenbrille beim Laufen?

Sonnenlicht ist nicht nur schädlich für die Haut, sondern stellt auch eine Gefahr für die Augen dar. So kann eine direkte Sonneneinstrahlung über Jahre zu irreparablen Schädigungen und einer Verschlechterung der Sehkraft führen. Das tückische an der Sonne ist, dass sich ihre negativen Folgen erst viel später bemerkbar machen. Daher sollten Läufer, die aufgrund ihres Sport viel an der frischen Luft sind, auf einen Sonnenschutz sowohl für ihre Haut als auch unbedingt für ihre Augen achten. Die coolen Designs vieler qualitativ hochwertiger Sonnenbrillen machen das notwendige Sommer-Equipment nicht nur zu einem praktischen, sondern auch einem stylischen Lauf-Accessoire.

Abgesehen vom Sonnenlicht, schützen Läuferbrillen auch vor Zugluft, kleinen Insekten und Staub. Wer schon mal in den Abendstunden nahe an einem Gewässer gelaufen ist, kennt die kleinen nervigen Fliegen, sie sich so gerne einen Platz im Auge suchen. Anhalten, aus dem Auge fischen und aus dem Tritt kommen sind die Folge. Wenn die Sonne nicht mehr so hoch steht, sorgen in solchen Fällen helle Gläser für mehr Lauffreude.

Was macht Sportbrillen besonders geeignet für Läufer?

Sonnenbrillen oder allgemein Sportbrillen für Läufer zeichnen sich durch ihr filigranes Format und ihr leichtes Gewicht aus. Meistens handelt es sich bei Läufer-Sonnenbrillen um Halbrahmenmodelle oder rahmenlose Modelle und nur selten um Rahmenbrillen. Die Bügel vieler Modelle sind verstellbar und haben eine Gummischicht in der Innenseite der Bügel, damit die Brille gut hält. Da sich Frauen- und Männergesichter in der Regel in ihrer Breite unterscheiden, bieten einige Hersteller ihre Modelle in zwei Größen an.

Für Läufer konzipierte Sportbrillen weisen kleinere Gläser auf als beispielsweise die großflächigen Brillen zum Radfahren. Da beim Laufen der Kopf relativ aufrecht gehalten wird, reichen schmalere Scheiben aus, während beim Radfahren der Kopf des Sportlers nach vorne oben zeigt und daher eine größere Abdeckung benötigt. Sonnenbrillen für Läufer sind daher meist auch etwas leichter. Sowieso ist ein geringes Gewicht von Vorteil. Je leichter das Modell, desto weniger spürt man es. Sonnenbrillen für Läufer verfügen meist über Belüftungsschlitze zwischen Gläsern und Rahmen. Trotz ausreichender Belüftung sind moderne Sonnenbrillen mit einem Beschlagschutz versehen, der das Beschlagen der Gläser von Innen verhindert.

Die Tönung der Gläser

Dunkle Gläser schützen vor UV-Strahlung, das ist erstmal das Wichtigste. Orange-getönte Gläser heben Kontraste bei schwächerem Licht wie in einem schattigen Wald hervor. Dadurch sind Konturen des Bodens deutlicher zu erkennen und die Gefahr geringer, über Steine und Wurzeln zu stolpern. Vor allem Trail-Läufer profitieren daher von kontrastverstärkenden Gläsern.

Die besten Sportbrillen zum Laufen – das sind die Empfehlungen der Redaktion

Wir haben die aktuellen Sportbrillen und Sonnenbrillen für Läufer getestet und dabei erhebliche Unterschiede im Tragekomfort festgestellt. Während einige Modelle wie angegossen auf der Nase sitzen (bei unterschiedlichen Testläufern) und auch beim schnellen Laufen nicht unangenehm wackeln, hüpfen andere schon bei den ersten Laufschritten auf und ab. Die folgenden Sportbrillen können wir Ihnen empfehlen.

Unter der Übersichtstabelle finden Sie alle ausführlichen Testberichte. Kleines Extra: Die Preise in der Tabelle sind immer die tagesaktuellen Angebote – einfach anklicken und zum günstigsten Shop kommen.

Mawaii Bamboo:LE

Nele Jacobs
Mawaii Bamboo:LE

Hier bestellen: Mawaii Bamboo:LE

Die Mawaii-Brille sticht mit ihrer Optik heraus: Rahmen und Bügel sind komplett aus Bambus. Das passt mit den bunt verspiegelten Gläsern sehr gut zum Sommerlook. Durch das geringe spezifische Gewicht des Bambus schwimmt die Brille sogar im Wasser. Der klassische Rahmen lässt die Brille fast wirken wie ein modisches Alltags-Modell. Beim Laufen muss man damit allerdings Abstriche machen. Der Brillenrahmen ist kaum gekrümmt, deshalb fällt leicht mal Sonnenlicht durch die Lücke zwischen Rahmen und Gesicht, die Augen sind also nicht komplett geschützt. Schräg einfallendes Licht bei hochstehender Sonne kann also mitunter etwas nerven.

Aber dafür entsteht beim Laufen recht viel Zugluft hinter den Gläsern, was die Brille vor dem Beschlagen schützt. Hoch gelobt wurde dagegen der Sitz der Brille: Da die Bügel mit einem leichten Federmechanismus versehen sind, sitzt die Brille fest und verrutscht keinen Millimeter. Sie ist eher für kleine bis mittelgroße Kopfumfänge geeignet. Die Tönung der Gläser ist recht stark und eignet sich daher für die richtig sonnigen Tage.

Farben: Natur-Grün, Natur-Gold, Natur-Rot, Rot-Orange, Rot-Grün, Antik Braun-Silber, Antik Braun-Eisblau
Preis: 99 Euro

Head Pro-Lite Power 2.0

Nele Jacobs
Head Pro-Lite Power 2.0

Die Fassung der Pro-Lite Power 2.0 von Head ist aus einem speziellen Kunststoff gefertigt, welches die Brille flexibel, bruchfest und antiallergisch macht. Mit weniger als 40 Gramm ist sie außerdem extrem leicht und daher sehr angenehm zu tragen. Diesen Eindruck bestätigten unsere Tester. Selbst bei längeren Läufen ist die Power 2.0 kaum spürbar und sitzt angenehm auf der Nase. Kein Hüpfen oder Verrutschen konnte festgestellt werden – auch dank des anpassbaren Nasenstegs.

Des Weiteren wurden im Test die polarisierenden Gläser gelobt. Sie sorgen während des Laufens für eine angenehme und klare Sicht und halten Reflexionen und Blendungen fern. Zu keinem Zeitpunkt sei es unangenehm für das Auge gewesen, so eine Testerin. Ein weiterer Vorteil: Durch den optionalen Einsatz von Korrekturgläsern ist die Brille auch für Läufer und Läuferinnen mit Sehschwäche geeignet.

Farbe: Silber-Grau, Schwarz-Rot, Schwarz
Preis: 129 Euro

100% Speedcraft

Nele Jacobs
100% Speedcraft

Hier bestellen: 100% Speedcraft

Das Markenzeichen der 100%-Brillen sind die großen Goggle-ähnlichen Scheiben. Das großflächige, gebogene Brillenglas bietet eine gute Rundumsicht und Schutz gegen Sonne, aber auch gegen Umwelteinflüsse wie Staub und Äste. Positiv aufgefallen ist unseren Testern die kontraststeigernde Wirkung der Linse. So sehen Sie Stolperfallen auf dem Trail besser als ohne Brille. Das Glas der Spreedcraft ist eher dunkel und die speziell verarbeitete Rückseite verhindert Spiegelungen durch refklektierendes Sonnenlicht. Je nach Lichtverhältnissen kann aus verschiedenen Tönungen gewählt werden.

In der Dämmerung und bei Regen passt eine hellere Scheibe besser. Dazu lassen sich die Scheiben ganz einfach herausnehmen. Ebenfalls gelobt wurde in unserem Test die Belüftung der Brillengläser. Zwei Ventilationsschlitze im unteren Bereich verhindern nämlich ein Beschlagen „selbst bei großer Anstrengung“, berichtet ein Tester. Dank der speziell geformten, mit Silikon besetzten Bügel sitzt die Brille fest, drückt aber nicht.

Farben: Schwarz-Türkis, Schwarz, Rot, Grau, Orange-Beige
Preis: 120 Euro

Evil Eye Trace Pro

Nele Jacobs
Evil Eye Trace Pro

Die Trace Pro ist eine leichte Brille mit großem Sichtfeld und diversen Einstellmöglichkeiten. Für die Laufbrille gibt es zwölf verschieden getönte Gläser (einschließlich selbst tönender) sowie die Möglichkeit einer optischen Verglasung mit Sehstärke (gegen Aufpreis). Besonders lobten unsere tester die Tönungsvariante „LST Active Silver“, die auch bei bedecktem Himmel nutzbar ist und gerade hier das Sehvermögen verbessert. Tatsächlich werden Konturen wie Wurzeln oder Unebenheiten im Waldweg damit besser sichtbar – und das entspannt die Augen. Dies gilt auch für den nicht zu unterschätzenden positiven Schutzeffekt vor Zugluft und Wind, was sich besonders an windigen Tagen mit kühlen Temperaturen und auch bei langen Läufen auszahlt.

Die effektive Belüftung und ein abnehmbarer Schweißschutz („Sweat Bar“) sorgen für einen guten Tragekomfort. Ebenfalls von Vorteil: Durch den halboffenen Rahmen ist die Brille nicht nur leichter, sie beschlägt auch nicht so schnell. „Was mir neben den optischen Qualitäten und der Schutzfunktion besonders gefällt, sind die hochklassige Qualität und Verarbeitung der Brille“, so ein Tester. Die Brille ist in drei Größen erhältlich, Bügel und Nasenauflage sind verstellbar.

Farben: Schwarz-Blau, Rot, Blau-Rot, Dunkelgrün, Schwarz-Rot, Transparent-Grün
Preis: 209 Euro

Sziols X-Kross 4.0

Britta Ost
Sziols X-Kross 4.0

Hier online bestellen

Die Sziols-Sportbrille zeigte sich schon bei den ersten Testläufen als ein Favorit unter den Läuferbrillen. Testkommentare wie "überragender Sitz" und "wie maßgeschneidert" belegen das. Mit ihren vielen Wechselmöglichkeiten lässt sich die Sziols X-Kross zudem für jeden Kopf, jeden Geschmack und jede Wetterbedingung anpassen. Das Design der vierten Version der X-Kross wurde komplett überarbeitet. Die Rahmen-Passform mit den 6 verschiedenen anpassbaren Nasenpads ist jedoch gleich geblieben.

Die größte Neuheit der X-Kross 4.0 ist die Integration der optischen Verglasung, einem optionalen Frontclip, der hinter der normalen Scheibe angebacht wird. Diese ist nun das Zentrum der gesamten Rahmen-Konstruktion geworden. Der Frontclip verschmilzt quasi mit der Fassungsform. Er rastet einfach und trotzdem fest ein. Dadurch bietet er einen sicheren Halt und kann einfach wieder ausgeklickt werden.

In den optischen Einsatz der Sziols X-Kross 4.0 lassen sich auch Gleitsichtgläser integrieren. Mit dem Baukasten-System von Sziols ist es möglich sich eine ganz individuelle Brille zusammenzustellen. So können Sie Rahmen, Gläser und Innenclip an ihre persönlichen Bedürfnisse und Anforderungen anpassen.

Farben: Weiß, Grau, Braun, Schwarz
Preis: 160 Euro

Julbo Aero Reactiv Performance

Britta Ost
Julbo Aero Reactiv Performance

Hier bestellen: Julbo Aero Reactiv Performance

Die Julbo Aero sitzt superleicht auf der Nase, ist sehr gut belüftet und dennoch zugfrei. Obwohl die Nasenpads nicht verstellbar sind, ist der Sitz der Brille "wirklich super", so ein Testurteil. Auch beim zügigen Laufen bleibt die Brille da, wo sie sein soll und hüpft nicht auf der Nase auf und ab.

Besonders gelobt wurde die selbsttönende „Reactiv-Performance 1-3“-Scheibe. Von kaum spürbar getönt für Läufe in der Dämmerung bis hin zu ganz dunkel für Sommersonne passt sich die Scheibe selbsttätig an und bietet damit ein breites Einsatzspektrum, übrigens auch als Schutz vor Pollen und Mücken. Dabei geschieht die Tönung komplett unbemerkt – setzt man die Julbo Aero drinnen mit nahezu klarer Scheibe auf, bemerkt man beim Rausgehen nichts, draußen in der Sonne schirmt die dunkel gewordene Scheibe helles Licht dann sehr gut ab. Es gibt kaum Farbunterschiede, aber Kontraste sind auch beim Laufen im Wald mit Licht- und Schatten-Spiel gut zu erkennen.Etwas ungewohnt ist am Anfang, dass das Neonorange ins Sichtfeld leuchtet, aber nach kurzer Zeit merkt man das gar nicht mehr.

Farben: Weiß, Grau, Dunkelblau, Schwarz
Preis: 185 Euro

Cébé S'pring 2.0 & S'Track L

Britta Ost
Cébé S'pring 2.0 & S'Track L

Hier bestellen: Cébé S'pring 2.0 oder S'Track L

Die beiden Sport-Sonnenbrillen S'pring 2.0 & S'Track L von Cébé sind mit weichen Bügeln und Nasenpads ausgestattet – im Test wurden sie überschwänglich für ihren sicheren Sitz gelobt. Farben und Look sind dagegen Geschmackssache, auffallen kann man damit auf jeden Fall. Die Gläser der Cébé S'pring 2.0 und der Cébé S'Track L sind auswechselbar und mit Antibeschlag- und Anti-Kratz-Beschichtung ausgestattet. Die Tönung der Gläser ist bei beiden Sportbrillen sehr angenehm mild, es findet keine Farbverfälschung statt.

Positiv aufgefallen ist unseren Testern bei beiden Modellen die starke Wölbung der Brillen. Die Cébé-Brillen passen so gut um den Kopf herum, lassen aber noch Luft an den Kopf und den Wimpern genug Distanz zu den Gläsern. Das Modell S'Track L ist auch mit kontraststarken Sensor-Gläsern erhältlich.

Farben: Schwarz, Blau, Weiß, Rot, uvm.
Preis: 70-100 Euro

Mawaii Scalar FLX

Britta Ost
Mawaii Scalar FLX

Hier bestellen: Mawaii Scalar FLX

Die Mawaii Scalar FLX sitzt sehr angenehm und fest, ist aber zugleich gut belüftet. Die weichen Gummi-Nasenpads sind individuell verstellbar und relativ lang, sodass ein guter Halt garantiert ist. Die Bügel der Mawaii Scalar FLX bestehen im hinteren Bereich aus Gummi, sind daher flexibel, drücken nicht, bieten aber dennoch ausgezeichneten Halt. "Selbst bei intensiven Einheiten und Sprüngen verrutscht die Sonnenbrille nicht.", so eine Testerin.

Mawaii hat in der Scala FLX polarisierte Gläser eingebaut, die Spiegelungen und Blendungen verhindern. Das Design der Brille ist sehr sportlich. Da die Brille ist vergleichsweise breit ist, eignet sich sich bei kleineren Köpfen eher nicht.

Farben: Weiß, Schwarz/ Blau, Schwarz/ Rot
Preis: 69 Euro

Head Pro Racer und Pro-Lite Athletic

Britta Ost
Head Pro Racer und Pro-Lite Athletic

Hier bestellen: Head Pro Racer oder Pro-Lite Athletic

Die Head Pro Racer gehört zu den High-End-Sonnenbrillen von Head. Das Modell Head Pro-Lite Athletic ist das etwas günstigere Pendant. Beide Modelle sind leichte Halbrahmenbrillen mit runden Softbügeln und sehr gutem Sitz und großem Sichtfeld. Head setzt bei beiden Brillen auf bruchsichere, verspiegelte und polarisierende Gläser aus Polycarbonat. Mit Hilfe eines Magnet-Clip-Mechanismus lassen sich die Gläser leicht austauschen, wenn etwa eine andere Farbe oder Tönung gewünscht ist. Im Test wurden bei beiden Head-Sonnebrillen die weichen anpassbaren Naselflügel gelobt, besonders die längeren Exemplare beim Top-Modell Pro Racer.

Eine einmalige Funktion in unserem Testfeld waren zudem ihre verstellbaren Bügel. An den Scharnieren zwischen Bügel und Brille lassen sich die Bügel in sehr feinen Stufen in der Höhe verstellen. So kann man den Sitz der Brille sehr individuell justieren. Schweiß wird von einem Schaumstoffstreifen am oberen Rand der Brille aufgefangen, so dass er nicht in die Augen laufen kann. Wer diese Zusatzfunktionen nicht braucht, ist mit der Pro-Lite Athletic gut beraten:"Die Sonnenbrille bietet vor allem beim schnellen Laufen und auf dem Rad guten Schutz vor Wind und Insekten.", lobt ein Tester. Alle Modelle der Head Pro Kollektion sind auch mit optischen Korrekturgläsern erhältlich.

Farben: dunkelblau gelb, schwarz rot, hellgrau blau (Head Pro Racer), blau gelb, schwarz rot, grau hellgrau (Head Pro-Lite Athletic)
Preis: 198 Euro (Head Pro Racer), 119 Euro (Head Pro-Lite Athletic)

Uvex Sportstyle 803 Race VM

Britta Ost
Uvex Sportstyle 803 Race VM

Hier bestellen: Uvex Sportstyle 803 Race VM

Die Uvex Sportstyle 803 Race VM ist vielseitig einsetzbar, da sie speziell für den Triathlon entwickelt wurde. Auffällig sind die Gläser, die sowohl etwas höher als auch etwas tiefer gezogen sind. Dies hat den Zweck, die Augen auch einer tiefen Fahrposition auf dem Rennrad zu schützen. "Aber auch beim Laufen sorgen die großen Gläser für Zugfreiheit und ein sehr weites Sichtfeld.", lobt eine Testerin.

Uvex hat bei den Scheiben die Hersteller-eigene variomatic Technologie verwendet, durch welche sich die Gläser an die Wetterkonditionen und Sonneneinstrahlungen anpassen.

Farben: Weiß, Schwarz, Schwarz/ Rot, Türkis
Preis: 140 Euro

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Laufen im Sommer
Die besten Laufshirts für den Sommer
Laufbekleidung
Die besten Laufschuhe für den Sommer
Laufschuhe
Starkes Schwitzen
Verletzungen & Vorbeugung
Pflege & Wellness