Rolf Handke / pixelio.de

Gesunde Inhaltsstoffe Blutorangen

Läufer brauchen viele Vitamine. Die Blutorange vereint gesunde Inhaltsstoffe mit fruchtigem Geschmack.

Die tiefrote Farbe des Fruchtfleischs, der die Blutorange ihren Namen verdankt, wird durch Anthocyane, also Pflanzenfarbstoffe, hervorgerufen. Diese Pflanzenfarbstoffe kommen in nahezu allen roten und blauen Früchten vor. Daneben ist die Blutorange wie ihre helle Verwandte, die "normale" Orange, reich an Vitamin C, Folsäure und Ballaststoffen. Darum sind Blutorangen auch so wertvoll.

Diese Wirkung haben Blutorangen:

Die enthaltenen Antho­cyane können Entzündungen eindämmen und das Krebsrisiko verringern.Vitamin C hat eine antioxidative Wirkung, wodurch es den Körper vor aggressiven sauerstoffhaltigen Verbindungen (freie Radikale) schützt . Das Vitamin hemmt unter anderem die krebserregenden Nitrosamine (Antioxidation). Wichtig zu wissen für Läufer ist, dass Vitamin C die Eisenaufnahme fördert.

Wann hat die Blutorange Saison?

Die Blutorange hat von Oktober bis März ihre Saison.

Was sollten Sie beim Einkauf und bei der Lagerung beachten?

Eine reife Blutorange erkennt man an einer glatten Schale. Die Früchte lassen sich zwei bis vier Wochen lang lagern. Für einen optimalen Geschmack sollten sie vor dem Verzehr möglichst Zimmertemperatur haben.

Welche Vitamine/Inhaltsstoffe sind in Blutorangen?

Blutorangen beinhalten 14 verschiedene Vitamine. Besonders hervorzuheben ist hier die große Menge an immunstärkendem Vitamin C, Vitamin B und Vitamin E. Hinzu kommen wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor. Außerdem beinhalten Blutorangen die Spurenelemente Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Fluorid und Iodid.

Was ist der Unterschied zwischen Blutorange und Grapefruit?

Die Blutorange ist aus einer Kreuzung aus Pampelmuse und Orange hervorgegangen. Die Grapefruit stammt von der Pampelmuse ab. Dennoch haben sie ein paar Unterschiede. Während Blutorangen ihre Färbung durch hohe Temperaturunterschiede bekommen, färben sich Grapefruits bei hohen Temperaturen. Was den Geschmack betrifft, sind Blutorangen etwas süßlicher als Grapefruits.

Wie entsteht eine Blutorange?

Die Blutorange oder vielmehr die rote Farbe des Fruchtfleisches entsteht durch Temperaturschwankungen bei der Reifung. Durch Temperaturunterschiede zwischen 0 bis 20°Celsius entstehen im Fruchtfleisch und in der Schale die Anthocyane entstehen. Sobald sich die Pigmente im Fruchtfleisch ablagern, nimmt es die Farbe an.

Wo wachsen Blutorangen?

Blutorangen wachsen in Ländern mit wechselhaftem Klima im Mittelmeerraum. Dazu gehört beispielsweise Sizilien, wo es tagsüber warm und nachts kalt ist.

Wie können Sie die Blutorange noch verarbeiten?

Probieren Sie mal Naturreis mit Blutorangen – als Nachspeise oder Beilage zu exotischen Gerichten: Ziehen Sie mit einem Zestenreißer einige hauch dünne Streifen aus der Schale von drei Orangen und pressen Sie diese dann aus. Bringen Sie den Saft zum Kochen und fügen Sie eine Handvoll Rosinen hinzu. Nach dem Abkühlen zwei Teelöffel Dijon-Senf, die Zesten, Zucker und Sojasoße hinzu geben und alles unter den gekochten Reis heben.

Ernährung Gesund essen & trinken Regionale Alternativen Heimische Superfoods

Superfoods sind momentan stark im Trend – Wir zeigen Ihnen heimische...