Alle Artikel und Tests
Laufmarke Mizuno
Mizuno Wave Rider 25 Hersteller

Mizuno Wave Rider 25 im Test

Jubiläumsversion wird stabiler Der neue Mizuno Wave Rider 25 im Test

Der Wave Rider von Mizuno feiert seinen 25. Geburtstag. Das Update fügt dem neuen reaktiven Schaum, der schon im Vorgänger zum Einsatz kam, eine stabilere Wave-Platte hinzu. Damit läuft sich der Rider immer noch bouncy und dynamisch, aber spürbar stabiler.

Mizuno hat den Wave Rider nun schon in seiner 25. Version herausgebracht – ein Traditionsmodell unter den Neutralschuhen. Was ist neu? Nachdem dem Rider in der 24. Version ein neuer Schaum spendiert wurde, mit dem sich die Laufeigenschaften wesentlich verbessert hatten, fällt die Überarbeitung diesmal etwas moderater aus. So bekam einerseits das Obermaterial ein Update, andererseits ist die Wellenplatte im Fersenbereich, die Mizuno Wave, nun deutlich größer und ragt weiter unter den Mittelfuß. Damit einher geht eine Stabilisierung des Laufverhaltens.

Komfortables, aber stabiles Laufgefühl

Laufgefühl und Abrollverhalten zeigen sich im Test des Wave Rider 25 ebenso bequem und komfortabel wie bei seinem Vorgänger. Im Gegensatz zu den älteren Modellen der Reihe hat sich der neue Zwischensohlenschaum Mizuno Enerzy wirklich bezahlt gemacht. Die Energierückführung soll um 15 % höher sein als bei früheren Schäumen, das macht sich im Laufgefühl positiv bemerkbar. Die Dämpfung ist soft und bouncy – allerdings keineswegs so soft wie bei den vielen äußerst weichen Dämpfungsschuhen, die es gerade am Markt gibt. Der Wave Rider bleibt also etwas für Läuferinnen und Läufer, die es nicht allzu cushy mögen. „Der Rider trifft das richtige Maß zwischen zu weich und zu fest, genau richtig für Läufe auf harten Untergründen,“ beschreibt es eine Testläuferin.

Mizuno Wave Rider 25 mit Sohlenansicht
Britta Ost
In der Sohlenansicht des Mizuno Wave Rider 25 sieht man die Biegung des Leistens und die Flexkerben.

Obwohl der Mizuno Wave Rider 25 damit ein klassischer Neutralschuh mit sehr guter Dämpfung bleibt, setzten die japanischen Entwickler weiterhin auf Stabilität, und das in der 25er-Version nochmal mehr als beim 24er. Die bekannte Mizuno Wave, die wellenförmige Plastikplatte, die Mizuno mit dem Wave Rider 1 im Jahr 1997 eingeführt hatte, ist in der aktuellen Version ein wenig gewachsen. Wie auf dem Bild unter diesem Absatz gut zu sehen, ragt sie nun ein gutes Stück weiter unter den Mittelfuß und ist an der Innenseite des Schuhs auch deutlich dicker. Der Rückfußbereich ist damit ziemlich torsionssteif und bietet Fersenläufern ein stabiles Aufsatzverhalten. Übrigens wird die neue Mizuno Wave im Wave Rider 25 aus Rizinusöl hergestellt.

Mizuno Wave Rider 25 im Vergleich mit dem Wave Rider 24
Hersteller
Oben der Mizuno Wave Rider 25, unten der Vorgänger Wave Rider 24. Die verlängerte Wellenplatte ist gut zu erkennen. Auf der Innenseite des Schuhs (rechts) sieht man zudem die Verstärkung der Platte im ihrem vorderen Bereich.

Im Vorfußbereich bleibt der Wave Rider torsionsfreudig, so dass er sich trotzdem dynamisch läuft und auch für Mittelfuß- oder Vorfußläufer geeignet ist. Diesen kommen die gute Dämpfung im Vorfuß und der Aufbau auf einem gebogenen Leisten entgegen (erkennbar an der nach innen gebogenen Schuhform). Beim Gewicht konnten die Entwickler im Vergleich zur 24-er-Variante ein paar Gramm einsparen, der Rider bewegt sich mit 230 Gramm (Frauen) bzw. 275 Gramm (Männer) im Mittelfeld der Neutralschuhe. Die klassisch-hohe Sprengung von 12 Millimetern bleibt bestehen.

Schmale Passform, fester Sitz

Die Passform des Wave Rider 25 ist wie beim Vorgänger eher schmal. Das überarbeitete Obermaterial legt sich eng um den Fuß und lässt sich im Mittelfußbereich mit der klassischen Schnürung tadellos fixieren. Auch die Ferse sitzt stramm im Fuß, die feste Fersenkappe und der sehr angenehm gepolsterte Schuhkragen an Knöchel geben Halt ohne zu drücken. Das Obermaterial ist ein zweilagiges Mesh mit Lüftungsöffnungen und in der gesamten Zehenbox nahtfrei gearbeitet. Die gepolsterte Zunge ist mit dem Schaft verbunden, sodass sie nicht verrutscht.

Ein Schuh für viele Kilometer

Der Mizuno Wave Rider eignet sich für viele Läuferinnen und Läufer und für viele Einsatzzwecke. Am wohlsten dürfte er sich auf langsamen bis lockeren Läufen auf Asphalt fühlen, die gern auch lang bis sehr lang sein dürfen. Aufgrund seiner Kombination von Dynamik im Vorfußbereich und Stabilität im hinteren Bereich ist der Rider sowohl geeignet für Fersenläufer mit Stabilitätsbedürfnis als auch für Mittel- oder Vorfußaufsetzer. Was noch? Das Design: Dies kommt trotz des Jubiläums wenig partytauglich daher. Dem unauffälligen dunklem Grau der Geburtstagsmodelle fügten die Designer lediglich ein paar dezente Farbspuren in lila (Frauenmodell) bzw. blau (Männermodell) hinzu – ist der Rider jetzt erwachsen?

Mizuno Wave Rider 25 Männer- und Frauenmodell
Hersteller
Der Mizuno Wave Rider in seiner 25. Version kommt in dunklem Grau daher, lediglich mit kleinen farbigen Elementen. Im Vordergrund das Männer-Modell, dahinter die Frauen-Variante.

Variante Wave Rider Neo 2

Mit der Vorgängerversion Wave Rider 24 brachte Mizuno erstmals das Schwestermodell Wave Rider Neo heraus. Vom Wave Rider Neo gibt es inzwischen ebenfalls die zweite Version Mizuno Wave Rider Neo 2. Der Neo wiegt ein paar Gramm weniger, hat eine leicht veränderte Außensohle und – größter Unterschied – einen einteiligen Schaft mit sockenähnlicher Konstruktion ohne einzelne Zunge. Außerdem ist der Schuhkragen höher gezogen, vor allem an der Achillessehne. Die Bauweise der Zwischensohle entspricht aber hier eher der Vorgängerversion Wave Rider Neo und damit der des Wave Rider 24 mit kleinerer Wellenplatte. Zudem ist die Sprengung mit 10 Millimetern etwas geringer als beim Wave Rider 25.

Mizuno Wave Rider Neo 2 im Vergleich zum Neo
Hersteller
Mizuno Wave Rider Neo 2 (oben) im Vergleich zum Wave Rider Neo

Fazit: Soft, dynamisch und stabil

Die Jubiläumsversion Wave Rider 25 kombiniert das softe, dynamische Laufgefühl des Mizuno-Enerzy-Schaums mit einer stabileren und größeren Mizuno Wave. Somit läuft sich der Rider nun weich und bouncy, aber zugleich stabil im Rückfußbereich.

Mizuno Wave Rider 25 in Zahlen

Kategorie: Neutralschuh / Dämpfung
Gewicht: 230 Gramm (Frauen), 275 Gramm (Männer)
Sprengung: 12 Millimeter (Höhe Ferse: 36 Millimeter, Vorfuß 24 Millimeter*)
UVP: 150 Euro

Hier bestellen: Frauenmodell oder Männermodell

Mizuno Wave Rider Neo 2 in Zahlen

Kategorie: Neutralschuh / Dämpfung
Gewicht: 225 Gramm (Frauen), 265 Gramm (Männer)
Sprengung: 10 Millimeter (Höhe Ferse: 35 Millimeter, Vorfuß: 25 Millimeter*)
UVP: 170 bis 175 Euro (je nach Farbe)

* Hinweis: Aufgrund der Anpassung der IAAF-Regularien, dass die Höhe der Schuhe mitsamt der Innensohle gemessen werden muss, gibt Mizuno bei Fersen- und Vorfußhöhe nun diesen Gesamtwert an. Bis zur 24-er Version wurde die Höhe ohne Innensohle angegeben. Daher sind die Angaben beim aktuellen Schuh jeweils 5 Millimeter höher. De facto ist die Sohlendicke gleich geblieben.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Mizuno
Laufschuhe
Stabile Laufschuhe im Test
Laufschuhe
Frauenlaufschuhe
Laufschuhe
Laufschuhe des Jahres 2020
Laufschuhe
Mehr anzeigen