Sicherheit für Läuferinnen iStockphoto

Mehr Sicherheit für Läuferinnen Laufen ohne Angst – zehn Tipps für Läuferinnen

Viele Läuferinnen laufen begleitet von der Angst vor Überfällen und Belästigung. Mit diesen Tipps sind Sie sicherer unterwegs.

Laufen im Winter hat wie das Laufen zu jeder Jahreszeit seine Vor- und Nachteile. Manch einer liebt die frische kühle Luft, die man bei Winterläufen einatmet oder die Wärme, die einen durchströmt, während die Landschaft um einen herum in Schnee und Eis erstarrt. Ein schöner Aspekt des Laufens in den kalten Monaten ist außerdem, dass auf den beliebten Laufstrecken meist weniger los ist – doch nicht alle Läufer schätzen diesen Punkt als Segen, sondern eher als Fluch. Denn mit den dunklen Wintermonaten kommen bei vielen Läufern, aber speziell Läuferinnen, Sorgen auf, wenn sie ihre morgendliche oder abendliche Laufrunde im Stockfinsteren drehen müssen. Irgendwo hat man doch schon mal gelesen oder gehört, dass eine Läuferin überfallen wurde... Weiter will man meist gar nicht denken.

Doch nicht nur im Dunklen, auch mitten am Tag sind Frauen von diesen Gedanken nicht frei. Dabei gehen Frauen nicht immer gleich vom Schlimmsten aus. Auch verbale Belästigungen, die beinahe schon jede Läuferin erlebt hat, hinterlassen ein ekliges Gefühl und haben auf der Laufrunde einfach nichts verloren. Ängste und Beklommenheit haben also ihre Berechtigung und für viele Läuferinnen gehören sie schon fast zum Lauftraining dazu, was schrecklich ist. Man sollte sich von der Angst aber nicht zu sehr bestimmen lassen und womöglich noch das Laufen bleiben lassen, bis im Frühjahr die Sonne und die anderen Läufer wieder rauskommen. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, mit denen Sie sich als Läuferin sicherer auf Ihrer Laufstrecke fühlen können – und dadurch Ihre Läufe hoffentlich mehr genießen.

Tipp 1: So finden Sie eine sichere Route

Die Wahrscheinlichkeit im dunklen Wald einer Straftat zum Opfer zu fallen ist weitaus geringer als mitten in der Stadt. Doch wenn etwas in der Abgeschiedenheit passiert, kann niemand zur Hilfe eilen und Schlimmeres vermeiden. Laufen Sie also als Joggerin alleine, so wählen Sie besser eine Route, die belebt und beleuchtet ist. Heben Sie sich die idyllische Waldroute fürs Wochenende auf, wenn sie diese zusammen mit einem Laufpartner laufen können.

Tipp 2: Schließen Sie sich einer Laufgruppe an

Gemeinsam laufen macht Spaß und bringt mehr Sicherheit. Wenn Sie mit einer Gruppe unterwegs sind, brauchen Sie keine Angst haben, belästigt oder unangenehm erschreckt zu werden. Mit Stirnlampen ausgerüstet können Sie zu mehreren sogar eine Laufrunde durch den Wald oder auf abgelegenen Feldwegen genießen.

Laufgruppe läuft durch den Herbst
iStockphoto
Laufgruppe läuft durch den Herbst

Tipp 3: Wechseln Sie Ihre Laufwege

Dass jemand im kalten dunklen Wald wartet in der Hoffnung, dass zufällig eine Joggerin vorbeikommt, die er überfallen kann, ist äußerst unwahrscheinlich. Dieser jemand würde sich eher dort auf die Lauer legen, wo er mit einem potenziellen Opfer rechnen kann. Um nicht mit der Angst im Nacken zu laufen, jemand könnte gezielt auf Sie warten, laufen Sie nicht immer dieselbe Strecke zur selben Uhrzeit. Laufen Sie stattdessen immer andere Wege und versuchen Sie zu unterschiedlichen Tageszeiten zu joggen. Nehmen Sie Ihre Laufsachen zum Beispiel mit zur Arbeit und laufen Sie zur Abwechslung auch mal dort.

Tipp 4: Lassen Sie sich tracken

Mit dem Gedanken zu laufen, Ihre Liebsten wissen immer genau wo sie gerade sind, gibt ein sehr gutes Gefühl. Verschiedene Apps (viele davon kostenlos) ermöglichen es, sich während des Laufens tracken zulassen, darunter zum Beispiel die sowohl mit iOS als auch mit Android kompatiblen Apps Glympse, FamiSafe, KommGutHeim sowie die Apps von Life360. In einem Test der vom Bundes-Verbraucherministerium finanzierten Plattform Mobilsicher.de hat die App WayGuard gut abgeschnitten. Diese wurde von der Polizei NRW mitentwickelt und stellt ein ganzes Team bereit, welches einen 24-Stunden-Begleitservice bietet und per Notruf direkt alarmiert werden kann. Ebenso die bekannten Lauf-Apps wie Strava, Runkeeper, MapMyRun oder Endomondo bieten Live-Tracking.

Tracking-App Screenshot
KommGutHeim App
Tracking-App Screenshot

Einige dieser Apps haben die Funktion „Geofencing“. Damit können Sie einen bestimmten Bereich oder eine bestimmte Route eingrenzen. Das Handy Ihres „Daheimgebliebenen“ schlägt Alarm, sobald Sie die zuvor selbst festgelegte Zone verlassen. Eine alternative ist das Heimwegtelefon, welches man abends und am Wochenende die ganze Nacht anrufen kann. Die Mitarbeiter telefonieren solange mit einem, bis man sich wieder sicher fühlt. Sollte etwas während des Telefonats passieren, kontaktieren die Mitarbeiter sofort die Polizei.

Tipp 5: Aktivieren Sie die Notfall-Taste Ihres Handys

Unser Handy erledigt so vieles in unserem Alltag, da liegt es nahe, dass es uns auch im Notfall hilft. Bei iPhones und einigen Samsung-Modellen gibt es eine Notruf-Einstellung. Ist diese aktiviert, kann man mit einer einzigen Tastenkombination (bei iPhone 8 und neuer: Seitentaste und Lautstärketaste; bei iPhones 7: fünfmal schnell die Seitentaste) im Notfall ein Signal aussenden. Der Notfalldienst sowie alle im Vorhinein gespeicherten Notall-Kontakte werden sofort informiert. Sie bekommen nicht nur Ihren aktuellen Standort geschickt, sondern können Ihren Standort eine Zeit lang verfolgen, falls sich dieser ändert. Wer auf diese sehr clevere Funktion im Notfall zurückgreifen will, sollte diese also jetzt aktivieren.

Notfall-Signal
iStockphoto
Notfall-Signal

Tipp 6: Lernen Sie, sich selbst zu verteidigen

Natürlich möchte man sich diesen Fall nicht vorstellen, aber kommt einem doch einmal jemand zu nahe, ist es sehr praktisch, wenn man ein paar Tricks auf Lager hat, mit denen man den Angreifer zumindest für einige Sekunden außer Gefecht setzen kann. Außerdem: Wer weiß, dass er sich selbst verteidigen kann, tritt selbstbewusster auf – allein das, kann so manchen Übeltäter von seiner Tat abbringen. Im Internet finden Sie viele Anleitung, wie man die wichtigsten Selbstverteidigungs-Techniken trainieren kann.

Selbstverteidigung
iStockphoto
Selbstverteidigung

Tipp 7: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl

Hören Sie immer auf Ihre Intuition, sobald Ihnen etwas komisch vorkommt oder Sie ein ungutes Gefühl beschleicht. Vielleicht kennen Sie folgende Situation (oder ähnliche Situationen): Kurz bevor Sie die Abkürzung durch den kleinen Park nehmen wollen, geht ein Mann in den Park. Es gibt keinen erkennbaren Grund, Angst zu haben, doch irgendetwas bereitet Ihnen Unbehagen. Sie versuchen sich auf den Boden der Tatsachen zu holen: „Es ist nur ein Mann, der spazieren geht. Die Gegend hier ist harmlos und da drüben sind schon wieder Lichter, jetzt werde nicht paranoid!“ Natürlich sind Ängste nicht immer (sogar sehr selten) rational, aber ist ein Lauf ein schöner Lauf, wenn er – und sei es nur für drei Minuten – von Angst begleitet wurde? Nein! Sie müssen niemanden etwas beweisen. Sie sollen einfach nur ohne Schrecken und Unwohlsein Ihr Lauftraining genießen.

Tipp 8: Gehen Sie auf Nummer sicher mit diesen Sicherheits-Gadgets

Sucht man im Internet nach Sicherheits-Gadgets stößt man auf ein riesiges Angebot an kleinen Hilfsgeräten, die einem in der Not helfen sollen. Für Läufer praktisch zu transportieren sind Taschenalarme in Form von Schlüsselanhängern, die eine integrierte Trillerpfeife oder einen Notsignal-Stift haben, Armbänder wie die von Safe by Gaia oder die Alarmbands. Sobald Sie belästigt werden oder eine Gefahr vermuten, können Sie per Knopf-Druck ein lautes schrilles Geräusch auslösen und den möglichen Angreifer damit aus dem Konzept bringen. Das Signal-Gerät sollte schnell und einfach zugänglich sein. Im Winter sollte man das Armband also lieber über der Laufjacke tragen und den Schlüsselanhänger in einer Außentasche der Jacke verstauen oder – wer sehr ängstlich ist – gleich einfach in die Hand nehmen. Von Pfeffersprays ist eher abzuraten, denn Sie können das Handling mit einem solchen Spray vorher nicht üben. Das heißt, Sie haben keine Erfahrung damit und fühle sich im Umgang damit wahrscheinlich auch nicht sicher.

Taschenalarm und Alarm-Armbänder
Hersteller
Taschenalarm und Alarm-Armbänder

Tipp 9: Sorgen Sie für Licht!

Selbst ein harmloser Spaziergänger, den Sie im Dunkeln nicht wahrnehmen, kann Ihnen einen großen Schrecken einjagen – und allein das hinterlässt ein mieses Gefühl. Solche Erlebnisse verhindern Sie, indem Sie sich nicht nur selbst durch Reflektoren und Lichtstreifen erkenntlich machen, sondern Ihre Umgebung mit einer Stirnlampe ausleuchten. Mit einer Stirnlampe, die über eine sehr hohe Leuchtkraft verfügt, können Sie potenzielle Gefahren – ob Tier oder Mensch – sogar blenden. Hier geht es zum aktuellen Stirnlampen-Test.

Sicherheit im Dunkeln
iStockphoto
Sicherheit im Dunkeln

Tipp 10: Helfen Sie anderen!

Die Kraft der Masse ist beim Thema Belästigung nicht zu unterschätzen. Man mag es kaum glauben, aber es gibt Menschen, die bewusst wegschauen, wenn sie eine kriminelle Tat sehen. Sie wollen damit nichts zu tun haben. Manch einer würde gerne helfen, weiß aber nicht wie, hat vielleicht selbst zu große Angst. Und leider ist es so: Wenn keiner hilft, sehen sich andere auch nicht in der Position zu helfen. "Die anderen haben ja auch nichts gemacht", lautet dann die Erklärung, um sich selbst ein besseres Gefühl zu geben. Dieses Phänomen funktioniert zum Glück aber auch andersherum: Fängt einer an zu helfen, dauert es meist nicht lange, und die nächsten werden aktiv. Seien Sie also mutig, machen Sie den ersten Schritt und handeln Sie so, wie Sie sich es selbst wünschen würden. Klar, als erste Regel gilt: Handeln Sie, wenn Sie sich selbst in Sicherheit fühlen, beispielsweise, wenn Sie mit Ihrem Hund spazieren oder in Begleitung sind. Sie können auch jemand Fremdes dazu animieren, mit Ihnen zum "Geschehenssort" zu kommen. Sie brauchen nicht unbedingt nah heran kommen. Ein lauter klarer Satz wie "Hören Sie sofort auf!" kann die Situation für den Täter schon ungemütlich machen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich tatsächlich um eine Belästigung handelt, können Sie das mögliche Opfer auch ansprechen und somit die Situation entschärfen. Sie können zum Beispiel nach dem Weg fragen oder sagen, dass Sie Ihren Hund suchen und fragen, ob die besagte Person mit suchen helfen könnte. Entweder reicht das schon, den Täter von weiterem Tun abzubringen oder zumindest können Sie in den paar Sekunden einschätzen, in welchem Verhältnis die beiden Personen zueinander stehen und ob weitere Hilfe nötig ist. Waren oder sind wirklich böse Absichten im Spiel, sprechen Sie weitere Passanten an oder informieren Sie die Polizei. Sind Sie zu zweit, kann die andere Person das ganze unauffällig mit dem Handy dokumentieren. Beobachten Sie, dass eine andere Läuferin belästigt wurde und der Täter verschwindet, bevor Sie helfen können, so können Sie folgendes tun: Sagen Sie der betroffenen Frau, dass Sie gesehen haben, was passiert ist und dass Sie ihr die Hilfe anbieten, die Sie jetzt gerade benötigt – sei es, sie nach Hause zu begleiten oder mit ihr zur Polizei zu gehen. Einer Belästigung zum Opfer zu fallen und anschließend alleine da zu stehen, ist noch schlimmer, als danach jemanden an seiner Seite zu haben, der einem Verständnis und Mitgefühl entgegenbringt.

Zur Startseite
Schuhe & Ausrüstung Laufzubehör Laufband-Test Hochwertige Laufbänder im Vergleich

Moderne Laufbänder bieten zahlreiche Programme. Hier sind sie im Test.

Mehr zum Thema Frauen-Lauf-Special
News & Fotos
Basiswissen
Basiswissen
Basiswissen