Die Füße von Läufern sind selten makellos. Stephan Wieser

Läuferpein: Blase am Fuß Das hilft gegen Blasen

Vermutlich jeder Läufer hat schon mit ihnen zu kämpfen gehabt: Blasen. Hier sind die besten Tipps zur Vorbeugung und zur Behandlung.

Wie kommt es bei Läufern überhaupt zu Blasen am Fuß?

Die Haut besteht aus mehreren Hautschichten: der Oberhaut (Epidermis), der Lederhaut (Corium oder Dermis) und der Unterhaut (Subcutis). Blasen entstehen durch eine ungewohnt starke Belastung von Hautstellen, meist durch dauerhaften Druck oder andauernde Reibung auf der Oberhaut. Dadurch lösen sich die einzelnen Hautschichten voneinander, und der Körper reagiert mit der Produktion von Wundflüssigkeit zwischen der äußeren und der darunterliegenden Hautschicht. Mit der Flüssigkeit schützt der Körper die irritierte Haut. Auch Lymphflüssigkeit und in schlimmen Fällen Blut kann sich in einer Blase sammeln, wenn zusätzlich kleine Blutgefäße beschädigt werden.

Zu Blasen am Fuß kann alles führen, was eine dauerhafte Reibung oder Druck auf der Haut verursacht: zu kleine Schuhe, unzureichend eingelaufene Schuhe, zu große Socken, unpassendes Material der Socken, starke Feuchtigkeit im Schuh. Auch eine genetische Veranlagung kann die Entstehung von Blasen begünstigen.

Kleine Blasen zeigen sich anfänglich lediglich als leichte Rötung der Haut. Dem folgt eine Ansammlung von Flüssigkeit im Unterhautgewebe. Bemerkbar machen sich Blasen durch leichte bis starke Schmerzen, die drückend, ziehend oder brennend sein können. Oft stellen Sie schon beim Laufen fest, dass die Entstehung einer Blase droht: Bemerken Sie beim Laufen eine Reibung an der Haut und dauert der Lauf länger als 30 bis 40 Minuten, dann steigt das Risiko, eine voll entwickelte Blase zu bekommen. Sie sollten die Anzeichen nicht ignorieren und wenn irgendwie möglich, gegensteuern – sei es durch Abkürzung des Laufs oder provisorische Vermeidung weiterer Reibung (Sockensitz verändern, Socke wenden, betroffene Stelle provisorisch polstern).

Wie kann man Blasen an den Füßen vorbeugen?

Der Vorbeugung von Blasen dient alles, was Druck und Reibung an der Haut des Fußes verringert. Erstens ist auf einen optimalen Sitz des Laufschuhs zu achten. Zweitens sollten Sie genau passende Laufsocken aus einem funktionellen Material verwenden. Und drittens können Sie Ihre Haut mit speziellen Cremes widerstandsfähiger gegen Reizungen machen. Auch durch regelmäßiges Barfuß-Laufen (oder -Gehen) verringern Sie die Sensibilität der Haut.

Wir stellen Ihnen hier die Tipps und Tricks unserer Redakteure vor, die sich in jahrelanger Praxis bewährt haben.

Laufschuhe größer als Straßenschuhe kaufen

Kaufen Sie Laufschuhe grundsätzlich mindestens eine halbe Größe größer als normale Straßenschuhe. Einen Wettkampf – oder gar einen Marathon – sollten Sie immer in gut eingetragenen Schuhen laufen, niemals in neuen Schuhen. Der Laufschuh sollte im Stehen einen Daumen breit Platz bieten vor dem großen Zeh. Achten Sie bei der Anprobe zudem auf mögliche Druck- und Reibungsstellen, nicht nur im Stehen, sondern auch beim Flexen der Zehen (die Position des Fußes in der Abdruckphase beim Laufen). Wenn bei Ihnen Blasen vor allem im Fersenbereich auftreten, tragen Sie beim Laufen Schuhe mit weichem und flexiblem Fersenbereich.

Laufsocken immer passgenau

Im Gegensatz zu den Laufschuhen, die mit etwas Zehenspielraum gewählt werden, sollten die Laufsocken immer passgenau sein. Das elastische Gewebe von Socken passt sich der Fußform an. Gut gearbeitete Fersen- und Zehenboxen ohne störende Nähte unterstützen das noch. Wichtig ist vor allem, dass Socke und Fuß eine Einheit bilden. Denn im Laufschuh entstehen immer Scherkräfte: Die Fußsohle rutscht immer, bei jedem Schritt, leicht über die Innensohle des Schuhs. Bilden Socke und Fuß eine Einheit, nimmt die Socke die Scherkräfte auf – und nicht die Haut des Fußes. Mit anderen Worten: Der Fuß sollte mit der Socke im Schuh rutschen – und nicht der Fuß in der Socke. Zu große Socken sind dabei hinderlich. Auf dem Prinzip der Scherkraftvermeidung zwischen Fuß und Socke basieren die doppellagigen Laufsocken von Wrightsock (z. B. Wrightsock Coolmesh II). Hier liegt die innere Stofflage der Socke am Fuß und kann sich gegen die äußere Lage verschieben, wenn diese sich mit dem Schuh bewegt. So scheuert nichts auf der Haut.

Das Material der Laufsocken ist ebenfalls entscheidend bei der Vermeidung von Blasen. Wählen Sie Socken aus synthetischer Faser. Spezielle Lauf-Funktionssocken sorgen dafür, dass Feuchtigkeit von der Haut wegtransportiert wird – feuchte Haut ist empfindlicher und damit anfälliger für Blasen. Tragen Sie keine Baumwollsocken, denn diese speichern die Feuchtigkeit.

Weiter sollten Sie auf die anatomische Form der Socken achten – deshalb gibt es Rechts-Links-Socken: Sie unterscheiden sich nicht nur in der Verarbeitung des Zehenwinkels, sondern auch in den speziell angepassten Funktionszonen. Da der Fuß stärker an der Fußsohle schwitzt als am Fußrücken, muss speziell das Fußbett der Socke gute Feuchtigkeitsverarbeitung liefern. Ein weiterer Aspekt: Verschiedene Hersteller bieten spezielle Damen-Laufsocken an (z. B. Falke: Falke RU4 für Damen). Die sind auf die weibliche Fußform angepasst, denn weibliche Füße haben eine andere Anatomie als männliche und vor allem ein geringeres Volumen. Falls Sie zu Blasen zwischen den Zehen neigen, können Sie Zehensocken (z. B. Injinji Run Lightweight) probieren – diese verhindern Reibung und damit Blasen zwischen den Zehen.

Cremes und Pflaster zur Vorbeugung von Blasen

Spezielle Cremes und Lotionen machen die Haut widerstandsfähiger gegen Reizungen und Scheuern. So können Sie auch bei ungewohnten Belastungen Blasen vorbeugen. Das sind die Tipps der Redakteure:

Pjuractive 2SKIN

Pjuractive 2SKIN
Hersteller

Zur Vorbeugung von Blasen cremt man gefährdete Stellen einfach mit dem farblosen dünnflüssigen Gel ein. Es zieht schnell ein und hinterlässt nur einen äußerst haltbaren, sehr glatten Schutzfilm auf der Haut, der sich ein bisschen wie eine sehr dünne Teflon-Beschichtung anfühlt.

Hier bei amazon.de bestellen: Pjuractive 2SKIN (100 ml)

Allpresan Fuß Spezial Original Schaum-Creme für strapazierte Haut

Allpresan Fuß Spezial Original Schaum-Creme für strapazierte Haut
Hersteller

Die Fußcreme erhöht die Widerstandsfähigkeit der Haut und macht sie geschmeidig. Sie zieht schnell ein, Socken kann man direkt nach dem Cremen anziehen. Die Creme eignet sich auch zur täglichen Anwendung in intensiven Trainingsphasen.

Hier bei amazon.de bestellen: Allpresan Original Schaum-Creme (125 ml)

Scholl Hirschtalg Creme

Scholl Hirschtalg Creme
Hersteller

Ein bewährtes Mittel bei stark beanspruchter Haut ist Hirschtalg. Mit der Hirschtalg-Creme von Scholl cremen Sie die Füße vor dem Lauf ein, sie macht die Haut glatt und geschmeidig und schützt damit vor Blasen.

Hier bei amazon.de bestellen: Scholl Hirschtalg Creme (100 ml)

Eine vegane Alternative ist Kokosöl, zum Beispiel das Naissance Kokosöl Nr. 218 (hier bestellen: 250 ml). Das flüssige und fast geruchlose Öl ist 100% reines Kokosöl, fraktioniert (Fraktionierung macht das Öl länger haltbar) und zieht schnell ein. Benutzen Sie nur so viel, dass das Öl komplett einzieht.

Kneipp Fußbutter

Kneipp Fußbutter
Hersteller

In harten Trainingsphasen sollten Sie Ihre Füße regelmäßig pflegen, zum Beispiel mit der reichhaltigen Fußbutter von Kneipp mit Calendula und Orangenöl. Die Creme pflegt die Füße, zieht schnell ein und macht die Haut schön glatt.

Hier bei amazon.de bestellen: Kneipp Fußbutter (100 ml)

Pflaster

Pflaster: Leukotape und Leukosilk
Hersteller

Wenn Blasen immer an bestimmten Stellen, etwa an einem Zeh oder dem Fußballen auftreten, sollten Sie diese Stellen vorbeugend mit einem Pflaster abkleben. Achten Sie auf eine saubere und trockene Haut vor dem Kleben. Bewährt haben sich festes Leukotape oder auch Leukosilk. Letzteres eignet sich besonders für empfindliche Haut, da es sich nach der Belastung leicht wieder entfernen lässt. Durch die sehr glatte Außenseite entsteht auch an benachbarten Zehen keine zusätzliche Reibung. Ersatzweise tut’s auch ein gewöhnliches Pflaster als dämpfendes Polster an gefährdeten Stellen.

Hier bei amazon.de bestellen:

Leukotape

Leukosilk

Ein Grund für Blasen an der Innenseite des Großzehengrundgelenks kann ein Hallux Valgus sein. Diesen können Sie (wie auch Hammerzehen) zur Blasenvorbeugung tapen. Ziehen Sie beim Hallux Valgus den Großzeh mit dem Tape leicht nach außen, damit das Grundgelenk des Großzehs nicht mehr so weit vorsteht. Das verringert die scheuernde Fläche. Wollen Sie nicht selbst tapen, verwenden Sie eine vorgefertigte Bandage (z. B. Joe Nimble Hallux Valgus Kissen).

Da Fußfehlstellungen häufig zu Scheuerstellen in Laufschuhen führen und damit das Risiko für Blasen erhöht ist, ist bei einem Platt- oder Senkfuß regelmäßige Fußgymnastik zu empfehlen. Dadurch wird das Fußgewölbe stabilisiert, und Sie „schwimmen“ beim Laufen weniger im Schuh.

Was hilft, wenn’s passiert ist? Wie behandelt man Blasen?

Öffnen Sie die Blase nicht und lassen Sie sie möglichst rund 24 Stunden in Ruhe, damit sie von selbst abheilen kann. Halten Sie Druck von der Blase fern, etwa, indem Sie ein Polster aus Verbandsmull anlegen, in das Sie eine Öffnung schneiden.

Ist die Flüssigkeit in der Blase nach einem Tag noch nicht absorbiert, stechen Sie die Blase folgendermaßen auf: Sterilisieren Sie eine Nadel in kochendem Wasser und mit Desinfektionsmittel, zum Beispiel Alkohol oder Jod. Desinfizieren Sie auch die Haut auf und neben der Blase. Stechen Sie dann zwei kleine Löcher in die Blase und drücken die Flüssigkeit mit einem sterilen Tupfer vorsichtig aus. Ziehen Sie auf keinen Fall die Haut ab! Tragen Sie schließlich noch eine antibakterielle Creme auf und bedecken Sie die Blase mit einem Pflaster. Falls die Blase sich erneut auffüllt, wiederholen Sie das Aufstechen. Bei großflächigen oder stark entzündeten Blasen und auch bei unklarem Tetanusschutz (Impfung alle 10 Jahre) ist ein Gang zum Arzt unumgänglich.

Octenisept Wund-Desinfektions-Spray

Octenisept Wund-Desinfektion Spray
Hersteller

Eine völlig schmerzfreie Möglichkeit zur Desinfektion (nicht nur bei Blasen, sondern auch bei kleinen Schürfwunden oder Scheuerstellen) sind Wund-Desinfektions-Sprays wie dieses von Octenisept. Farblos und sehr einfach anzuwenden gehört es in die Hausapotheke und am besten auch in die Sporttasche.

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit

Bepanthen Antiseptische Wundcreme

Bepanthen Antiseptische Wundcreme

Die angenehm kühlende Gel-Creme wirkt antibekteriell und schützt die Haut vor Infektionen. Der Wirkstoff Dexpanthenol unterstützt die Heilung.

Hier bei amazon.de bestellen: Bepanthen Antiseptische Wundcreme (20 g)

Homöopathische Alternative: Regenaplex Haut-Fluid-W

Regenaplex Haut-Fluid-W
Hersteller

Das Hautfluid von Regenaplex desinfiziert und lässt Blasen innerhalb von 3 Tagen fast vollständig abheilen. Zudem hält es sich lange in der Packung und macht kaum Verpackungsmüll.

Hier bei amazon.de bestellen: Regenaplex Haut-Fluid-W 100 ml

Schnelle Hilfe: Compeed Blasenpflaster

Compeed Blasenpflaster
Hersteller

Fehlt die Zeit (etwa auf mehrtägigen Läufen oder Reisen) oder die Lust für eine aufwändige Behandlung der Blase, helfen die Blasenpflaster von Compeed schnell und unkompliziert. Reinigen Sie die Haut um die Blase herum möglichst gut und kleben Sie dann das in den Händen angewärmte Blasenpflaster sorgfältig auf die Blase. Die Wirkstoffe unterstützen die Heilung und dank der guten Polsterung können Sie sogar direkt weiterlaufen.

Hier bei amazon.de bestellen: Compeed Blasenpflaster Mix

Hier geht’s zu einem Erfahrungsbericht mit Compeed.

Extratipp für extreme Belastungen

Müssen Sie mit einer Blase noch lange weiterlaufen, sollten Sie die betroffene Stelle so gut wie möglich entlasten und abpolstern. Werden Sie kreativ und nutzen Sie alles, was Ihnen zur Verfügung steht. Eine Kollegin schwört auf Fruchtquetschies oder Energiegels, die sie seitlich in die Schuhe steckt, wenn Blasen im Achillessehnenbereich auftreten.

Fazit: Blasen besser gar nicht erst entstehen lassen

Blasen sind schmerzhaft, können sich entzünden und machen das Weiterlaufen oft zur Qual. Damit sie gar nicht erst entstehen, kaufen Sie gut sitzende Laufschuhe und spezielle Laufsocken. Pflegen Sie Ihre Füße besonders in harten Trainingsphasen und nutzen Sie Cremes, die die Haut glatt, geschmeidig und widerstandsfähig machen. Gefährdete Stellen sollten Sie vor langen Belastungen wie einem Rennen mit Pflaster abkleben. Ist eine Blase erstmal da, nutzen Sie desinfizierende und heilende Cremes oder Blasenpflaster. Wollen oder müssen Sie die Blase aufstechen, gehen Sie hygienisch und sorgfältig wie oben beschrieben vor.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite