Themenspecial zum Coronavirus
Themenspecial zum Coronavirus
photorun.net

Olympische Spiele und Corona Fragezeichen hinter Olympia in Tokio

Durch die sich zuspitzende Lage hinsichtlich des Coronavirus erwägt das Internationale Olympische Komitee mittlerweile eine Verschiebung der Spiele 2020 in Tokio.

Hinter den Olympischen Spielen, die im Sommer in Tokio stattfinden sollen, steht ein großes Fragezeichen. In der Zwischenzeit scheint es immer wahrscheinlicher, dass die Spiele in Japan, die vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 terminiert sind, nicht in dem geplanten Zeitraum stattfinden werden. Innerhalb von vier Wochen will das Internationale Olympische Komitee (IOC) nun nach Rücksprache mit allen Beteiligten entscheiden, ob Olympia möglicherweise in einer modifizierten Form zum geplanten Termin stattfinden kann oder verschoben wird. Eine Absage steht laut einer Mitteilung des IOC nicht zur Diskussion. Ausgefallen sind die Olympischen Spiele der Neuzeit, die 1896 in Athen ihre Premiere hatten, bisher lediglich während der Zeiten des ersten und zweiten Weltkrieges: 1916, 1940 und 1944.

Sich zuspitzende Corona-Lage bewegt Olympisches Komitee zum Kurswechsel

Bisher hatte das IOC stets am geplanten Termin festgehalten. Man stehe voll hinter den Olympischen Spielen 2020 in Tokio, erklärte das IOC noch vor wenigen Tagen. Es sei bis zum Olympia-Start noch mehr als vier Monate Zeit und daher seien zurzeit keine drastischen Aktionen nötig. Spekulationen wären kontra-produktiv, hieß es. Doch die sich in vielen Ländern dramatisch zuspitzende Lage angesichts der Coronavirus-Krise hat auch das IOC zu einer Änderung seiner Position gezwungen. Zudem gab es von Seiten der Athleten und nationalen Sportverbänden immer deutlichere Stimmen, die für eine Verlegung der Spiele plädieren. Am Sonntagabend erklärte das IOC nun erstmalig, dass eine Verschiebung ein Thema sei. „Das menschliche Leben steht über allem - auch über der Ausrichtung der Spiele“, erklärte IOC-Präsident Thomas Bach. „Ich wünsche mir, dass das Olympische Feuer ein Licht am Ende dieses dunklen Tunnels ist, durch den wir alle zusammen gehen, ohne zu wissen wie lang er ist.“

Mögliche Verschiebung steht im Raum

Obwohl auch Sebastian Coe, der Präsident des internationalen Leichtathletik-Verbandes World Athletics (WA), noch vor kurzem sagte, es sei noch zu früh, um bezüglich der Olympischen Spiele eine Entscheidung zu treffen, begrüßte WA nun die Diskussionen mit dem IOC bezüglich einer möglichen Verschiebung. „Wir stehen bereit, um mit dem IOC und allen anderen Sportverbänden bezüglich eines alternativen Zeitraumes zusammenzuarbeiten“, erklärt World Athletics in einer kurzen Stellungnahme. Bei einer Verschiebung um ein Jahr hätte der Leichtathletik-Verband allerdings selbst ein großes Problem, denn vom 6. bis zum 15. August sollen die Weltmeisterschaften in Eugene (USA) stattfinden.

Es ist möglicherweise eine Option für das IOC, die Spiele in Tokio bei einer Verschiebung nicht mehr im Hochsommer stattfinden zu lassen. Damit hätte man auch das viel diskutierte Hitze-Problem gelöst, das besonders die Langstrecken-Wettbewerbe wie den Marathonlauf beeinträchtigt. 1964 fanden die Olympischen Spiele in Tokio im Oktober statt. Es gibt auch jetzt Stimmen, die eine Verlegung in den Herbst unterstützen. In den letzten Tagen haben sich unter anderen die Verantwortlichen von drei nationalen Leichtathletik-Verbänden für eine Verschiebung der Olympischen Spiele ausgesprochen: Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Jürgen Kessing, sein britischer Kollege Nic Coward und der Chef des US-Verbandes Max Siegel.

Mehr zum Thema Corona-Themenspecial
Winterlaufcup Reutlingen 2020 - 3. Lauf
News & Fotos
Podcast
Young athletic man running at park during cold autumn morning
Trainingspläne
female running
Trainingspläne