Laufen in Corona-Zeiten
Themenspecial zum Coronavirus
Virgin Money London Marathon

Verschoben auf den 4. Oktober London-Marathon verschoben

Vom 26. April wird der London-Marathon auf den 4. Oktober verschoben. Das Duell Kipchoge gegen Bekele ist somit sehr fraglich.

Der London-Marathon wird am 26. April nicht stattfinden. Nachdem in Großbritannien eine Reihe von hochkarätigen Sportveranstaltungen abgesagt wurden - darunter alle Spiele der Premier League und das einzige zunächst noch angesetzte Rugby-Spiel im Six Nations-Turnier -, gaben die Veranstalter des Rennens bekannt, dass sie den London-Marathon auf den 4. Oktober verschoben haben

40. Jubiläum des London-Marathon wird im Oktober stattfinden

Damit hat das sich ausbreitende Coronavirus auch den hochkarätigsten City-Marathon des Jahres gestoppt. „Die Welt befindet sich in einer beispiellosen Situation, und die Gesundheit der Bevölkerung hat Priorität. Wir wissen, wie enttäuschend diese Nachricht für viele sein wird“, sagte Race-Direktor Hugh Brasher, der sich zugleich bei den beteiligten Institutionen bedankte, mit deren Unterstützung der Ersatztermin am 4. Oktober realisiert werden konnte. Der London-Marathon feiert in diesem Jahr sein 40. Jubiläum.

Immer mehr Rennen werden wegen Coronavirus-Pandemie abgesagt oder verschoben.
News & Fotos

Eliud Kipchoge möchte zweites Olympia-Gold im Marathon

Inwieweit das Rennen spitzensportlich derart stark besetzt sein wird wie für den April-Termin geplant, erscheint allerdings fraglich. In erster Linie wird dies von den Olympischen Spielen abhängen, die im Sommer in Japan geplant sind. Sollte Olympia wie geplant über die Bühne gehen und nicht verschoben werden, was zurzeit nicht absehbar ist, dürfte es in London sicherlich nicht zum Duell der Superstars Eliud Kipchoge (Kenia) und Kenenisa Bekele (Äthiopien) kommen. Für Olympiasieger Kipchoge ist es in diesem Jahr das große Ziel, die olympische Marathon-Goldmedaille zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen. Bekele könnte Kipchoge entweder in Japan bei den Spielen herausfordern oder sich für eine erneute Weltrekordjagd über die 42,195-km-Distanz entscheiden. Entscheidet er sich für einen Rekordversuch wäre wohl eher der Berlin-Marathon am 27. September die erste Wahl für den Äthiopier, der als erster Läufer der Leichtathletik-Geschichte die reelle Chance hat, die Weltrekorde über 5.000 m, 10.000 m und im Marathon gleichzeitig zu halten. Im vergangenen Jahr hat er in Berlin überrascht und mit einer Zeit von 2:01:41 Stunden den Weltrekord von Eliud Kipchoge um nur zwei Sekunden verpasst.

Lauftraining
News & Fotos
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Corona-Themenspecial
Young athletic man running at park during cold autumn morning
News & Fotos
Immer mehr Rennen werden wegen Coronavirus-Pandemie abgesagt oder verschoben.
News & Fotos
News & Fotos
News & Fotos