Themen-Special
Strava-Einheiten des Monats
Präsentiert von
Kärnten läuft 2020 Halbmarathon Kärnten Läuft-Weixelbraun

Strava-Einheit des Monats – Thea Heim

Die Strava-Einheit des Monats von Thea Heim Topleistung trotz Vollzeitjob

Im sozialen Sportler-Netzwerk Strava suchen wir jeden Monat nach einer besonderen Einheit und sprechen mit den Athleten darüber. Diesmal nehmen wir das zum Anlass, um mit Thea Heim über die Vereinbarkeit Sport und Beruf zu sprechen.

Thea Heim, 28, aus München ist eine der besten deutschen Langstrecklerinnen, mit Bestzeiten von 1:13:23 Stunden im Halbmarathon und 2:36:10 Stunden im Marathon. Dabei arbeitet sie Vollzeit als Product Owner in der IT bei der Allianz. Wir haben einen Longrun zum Anlass genommen, um mit ihr über die Vereinbarkeit von Sport und Beruf zu sprechen.

Hier können Sie sich den 34-Kilometer-Lauf von Thea Heim bei Strava anschauen.

Du schreibst bei Strava, der Lauf habe am Tag nach einer Leistungsdiagnostik stattgefunden. Trainierst du gezielt nach Herzfrequenzzonen?

Nein, ich laufe die Longruns nach Gefühl und meist recht locker. Mit der Leistungsdiagnostik hat man zwar die Daten, aber darauf schaue ich eher hinterher. Was ich mache: Ich messe am Morgen den ­Ruhepuls und ­mache mir so ein Bild, wie mein Gesamtbefinden ist

Wieso absolvierst du denn eigentlich schon im November so lange Dauerläufe?

Ich bin Marathonläuferin, komme aber von den Unterdistanzen. Mein größtes Manko im Training ist, dass ich noch nicht die hohen Umfänge laufe wie andere gute Marathonläufer. Daher habe ich im Lockdown im November und Dezember gezielt daran gearbeitet, Kilometer zu sammeln und mein Grundniveau anzuheben. Und da ich unter der Woche nur selten einen 30-Kilometer-Tag hinbekomme, versuche ich die Umfänge am Wochenende zu laufen.

Gutes Stichwort: Du bist kein Profi, sondern arbeitest Vollzeit. Wie vereinbarst du Beruf und Sport?

Inzwischen schaffe ich es, regelmäßig zweimal am Tag zu laufen. Oft steht morgens um sechs Uhr vor der Arbeit der erste Lauf an. Als ich nach dem Studium anfing zu arbeiten, ging das gar nicht, weil ich morgens fix und fertig war. Aber mittlerweile klappt das gut. Wenn ich mich nach der Arbeit gut fühle, mache ich noch eine zweite Einheit. Die ist dann aber meist nur kurz, weil ich vom Tag müde bin.

Hast du einen Trainingsplan?

Keinen, der über vier Wochen geht. Ich bin immer mit meinem Trainer Norman Feiler in Kontakt. Wir passen das Training eigentlich täglich an, je nachdem wie viel Zeit ich habe oder wie ich mich fühle. Anders geht es nicht, wenn man Vollzeit arbeitet.

Wärst du manchmal gern eine Profiläuferin?

Wenn ich Profi werden wollte, würde ich es tun. Ich könnte das ­sicherlich mal für drei, vier Jahre versuchen. Aber ich habe mich nach dem Studium ganz ­bewusst für diesen Weg mit einem Vollzeitjob entschieden. Ich möchte mich beim Laufen verbessern, klar, aber andere Dinge machen mir auch Spaß und haben eine hohe Priorität für mich. Ich möchte mich beruflich entwickeln und nicht nur vom Laufen ­abhängig sein. Im Sport ist ja nicht ­alles nur superschön und nett. ­Allein beim Thema Doping fragt man sich ja schon, ob bestimmte Zeiten und Leistungen möglich sind, wenn man sauber ist. Ich möchte jedenfalls herausfinden, was ich leisten kann, wenn ich sauber bin. Deshalb bin ich auch nicht traurig, keine Pro­fi­läuferin zu sein. Ich möchte es auch nicht als Ausrede nutzen und bin stolz auf meine Leistung. Ich bin trotzdem ­sicher, auf andere aufholen zu können, die Profis sind.

Offenbar klappt das ganz gut: Im Februar 2020 bist du erstmals die A-Norm für eine Europameisterschaft gelaufen. Wie bewertest du das letzte Jahr?

Für mich hat 2020 mit der Halbmarathon-Bestzeit in Barce­lona gut an­ge­fan­gen. Ich war da mitten im Aufbautraining für ­einen Marathon und in der besten Form, die ich je hatte. Als dann die Co­ro­napandemie kam, hat das schon an der Motivation ­genagt. Ich habe dann im April eine vor­gezogene Saisonpause eingelegt und im Sommer ­einige Wettkämpfe absolviert. Also war das Jahr ganz verloren nicht.

Was hast du dir für dieses Jahr vorgenommen?

Ich würde gern zwei Marathons laufen und meine Zeit verbessern. Ich hoffe, dass im Frühjahr eine deutsche Meisterschaft durchführbar ist, werde mich aber auch nach inter­nationalen Rennen umschauen. Ich bin guter Dinge, dass es im April wieder klappt.

Hier finden Sie das Strava-Profil von Thea Heim.

Sie wollen auch Teil der Strava-Community werden und Ihre Trainingseinheiten mit anderen Sportlern teilen? Dann melden Sie sich jetzt kostenlos an und treten Sie unserem Strava-Club bei:

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Strava-Einheit des Monats
Anna-Lina Dahlbeck zeichnet beim Laufen Bilder.
Lauftraining
Alexander Hirschhäuser beim "bln.42195".
Lauftraining
Peter Herzog nach seinem österreichischen Rekord im Ziel beim London-Marathon 2020
Lauftraining
Lauftraining
Mehr anzeigen