Themen-Special
Frauen-Lauf-Special
Valencia Marathon

Die Marathon-Bilanz der Frauen 2020

Spitzensport Die Marathon-Bilanz der Frauen 2020

Zehn Läuferinnen rannten unter 2:20 Stunden, Deborah Schöneborn überraschte als deutsche Nummer eins: die Marathon-Bilanz 2020 der Frauen.

Trotz Corona-Pandemie und der damit verbundenen sehr geringen Anzahl von Startmöglichkeiten, gab es auch bei den Frauen 2020 eine Reihe von außerordentlichen Leistungen. Ebenso wie bei den Männern wurde die schnellste Zeit des Jahres am 6. Dezember in Valencia gelaufen: Peres Jepchirchir gewann das Rennen in hochklassigen 2:17:16 Stunden und sortierte sich damit in der Liste der schnellsten je gelaufenen Zeiten auf Rang fünf ein. Ihre kenianische Landsfrau Brigid Kosgei gewann den in der absoluten Spitze am besten besetzten Marathon in London mit 2:18:58. Für den deutschen Höhepunkt über die klassische Distanz sorgte überraschend Deborah Schöneborn. Die Berlinerin steigerte sich in ihrem zweiten Marathon um fast fünf Minuten und erzielte mit 2:26:55 in Valencia die schnellste Zeit einer deutschen Läuferin im Jahr 2020.

Beim Valencia-Marathon 2020 blieben sechs Läuferinnen unter 2:20 Stunden

Wie bei den Männern dominieren auch bei den Frauen die Ergebnisse aus Valencia die Jahresweltbestenliste. Sechs der schnellsten zehn Zeiten stammen von dem Rennen in Spanien, das am Nikolaustag bei sehr guten Wetterbedingungen als reiner Elitelauf stattfand. Alle sechs Läuferinnen blieben dabei unter 2:20 Stunden, was ein Novum ist bezüglich eines einzelnen Rennens. Der in den letzten Jahren mit Hilfe eines entsprechenden Etats stark aufstrebende Valencia-Marathon verzeichnete auch bei den Frauen zum ersten Mal die schnellste Zeit des Jahres in der Welt. Zeiten unter 2:20 Stunden wurden 2020 aber auch in Tokio, London und Dubai gelaufen.

Virgin Money London Marathon
Brigid Kosgei gewann das hochkarätige Rennen in London.

Peres Jepchirchir, die im Oktober bereits den Halbmarathon-WM-Titel gewonnen hatte, steigerte sich bei ihrem zweiten internationalen Marathonrennen enorm: Im japanischen Saitama war sie ein Jahr zuvor 2:23:50 gelaufen, nun rannte die Kenianerin mit 2:17:16 gut sechseinhalb Minuten schneller. Da die Kenianer ihre Marathon-Olympia-Teams inklusive Reserve-Läufer bereits vor rund einem Jahr nominiert hatten, dürfte Jepchirchir keine Chance mehr haben, im Sommer bei den Spielen in Japan starten zu können.

Brigid Kosgei ist für den olympischen Marathon nominiert

Nominiert ist unter anderen Brigid Kosgei. Die Weltrekordlerin (2:14:06 Stunden) zeigte im Oktober beim London-Marathon eine Leistung, die mit der von Jepchirchir sicher vergleichbar ist. Denn ohne die sehr unangenehmen, nasskalten und windigen Bedingungen in der britischen Metropole wäre Kosgei wohl deutlich schneller gewesen als 2:18:58. So ist Lonah Salpeter die einzige andere Läuferin, die im vergangenen Jahr unter 2:18 lief. Die aus Kenia stammende Athletin, die seit Jahren in Israel lebt und dort auch erst mit dem Laufsport begann, gewann im März in Tokio mit 2:17:45. Damit ist sie die zweitschnellste Europäerin aller Zeiten hinter Paula Radcliffe (Großbritannien/2:15:25).

Der mögliche Vorstoß in Weltklasse-Bereiche ließ sich für Melat Kejeta (Laufteam Kassel) nicht realisieren. Nach einem positiven Corona-Test musste sie nach ihrer sensationellen Silbermedaille bei der Halbmarathon-WM auf den Start beim Valencia-Marathon verzichten. Aufgrund ihres deutschen Halbmarathon-Rekordes von 65:18 Minuten schien eine Zeit von klar unter 2:20 Stunden und die Verbesserung des deutschen Marathon-Rekordes von Irina Mikitenko (2:19:19) realistisch.

Deborah Schöneborn mit 2:26:55 Stunden drittschnellste Europäerin

So steht eine andere Läuferin überraschend an der Spitze der deutschen Jahresbestenliste: Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin). Im Oktober 2019 war sie in Köln ihr Marathon-Debüt in 2:31:18 gelaufen, nun steigerte sie sich in Valencia auf 2:26:55. Damit steht die Berlinerin in der europäischen Jahresrangliste sogar auf Platz drei und hat sehr gute Chancen, für den olympischen Marathon nominiert zu werden (der Qualifikationszeitraum endet Ende Mai). Ein überzeugendes Debüt lief in Valencia ihre Zwillingsschwester Rabea Schöneborn (LG Nord Berlin), die mit 2:28:42 Stunden nun im Rennen um die drei olympischen Startplätze auf Rang fünf liegt und sicherlich im Frühjahr noch einen Qualifikations-Versuch starten wird.

Zwei weitere Athletinnen liefen 2020 kurz vor der Corona-Pandemie Zeiten von unter 2:29 Stunden: Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt) rannte im Januar in Osaka 2:28:48 und Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) erreichte im Februar in Sevilla 2:28:25. Obwohl weder Melat Kejeta noch Fabienne Königstein (MTG Mannheim), Laura Hottenrott (TV Wattenscheid) sowie Anna und Lisa Hahner (SCC Events Pro Team Berlin) im vergangenen Jahr einen Marathon liefen, gab es somit vier Läuferinnen mit Ergebnissen von unter 2:29. Das ist angesichts der Pandemie-Situation eine sehr gute Entwicklung, die 2021 noch fortgesetzt werden kann.

Die Jahres-Bestenlisten 2020

Frauen, International:

2:17:16 Peres Jepchirchir KEN Valencia 6.12.
2:17:45 Lonah Salpeter ISR Tokio 1.3.
2:18:35 Birhane Dibaba ETH Tokio 1.3.
2:18:40 Joyciline Jepkosgei KEN Valencia 6.12.
2:18:58 Brigid Kosgei KEN London 4.10.
2:19:38 Worknesh Degefa ETH Dubai 24.1.
2:19:52 Helalia Johannes NAM Valencia 6.12.
2:19:54 Zeineba Yimer ETH Valencia 6.12.
2:19:56 Degitu Azimeraw ETH Valencia 6.12.
2:19:56 Tigist Girma ETH Valencia 6.12.
2:20:05 Ruth Aga ETH Valencia 6.12.
2:20:11 Gutemi Imana ETH Dubai 24.1.
2:20:29 Mao Ichiyama JPN Nagoya 8.3.
2:20:30 Sutume Kebede ETH Tokio 1.3.
2:20:32 Sarah Hall USA Chandler/USA 20.12.

Deutschland:

2:26:55 Deborah Schöneborn LG Nord Berlin Valencia 6.12.
2:28:25 Anja Scherl LG Telis F. Regensburg Sevilla 23.2.
2:28:42 Rabea Schöneborn LG Nord Berlin Valencia 6.12.
2:28:48 Katharina Steinruck Eintr. Frankfurt Osaka 26.1.
2:39:19 Anke Esser Bayer Leverkusen Nagoya 8.3.

Die schnellsten je gelaufenen Zeiten

2:14:04 Brigid Kosgei KEN Chicago 13.10.2019
2:15:25 Paula Radcliffe GBR London 13.4.2003
2:17:01 Mary Keitany KEN London 23.4.2017
2:17:08 Ruth Chepngetich KEN Dubai 25.1.2019
2:17:16 Peres Jepchirchir KEN Valencia 6.12.2020
2:17:18 Radcliffe (2) Chicago 13.10.2002
2:17:41 Worknesh Degefa ETH Dubai 25.1.2019
2:17:42 Radcliffe (3) London 17.4.2005
2:17:45 Lonah Salpeter ISR Tokio 1.3.2020
2:17:56 Tirunesh Dibaba ETH London 23.4.2017
2:18:11 Gladys Cherono KEN Berlin 16.9.2018
2:18:20 Kosgei (2) London 28.4.2019

Die schnellsten Deutschen aller Zeiten

2:19:19 Irina Mikitenko (Wattenscheid) Berlin 28.09.2008
2:23:57 Melat Kejeta (Kassel) Berlin 29.09.2019
2:24:35 Katrin Dörre-Heinig (Leipzig) Hamburg 25.04.1999
2:25:37 Uta Pippig (Berlin) Berlin 26.09.1995
2:25:42 Fate Tola (Braunschweig) Frankfurt 30.10.2016
2:26:01 Luminita Zaituc (Braunschweig) Frankfurt 28.10.2001
2:26:13 Sonja Oberem (Leverkusen) Hamburg 22.04.2001
2:26:21 Sabrina Mockenhaupt (Köln) Berlin 26.09.2010
2:26:44 Anna Hahner (Gengenbach) Berlin 28.09.2014
2:26:55 Deborah Schöneborn (Berlin) Valencia 6.12.2020

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen RUNNER'S WORLD eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Frauen-Lauf-Special
Sommer Tights Badge
Laufbekleidung
Zyklus
Lauftraining
Irina Mikitenko, Kathrine Switzer und Christa Vahlensieck
News & Fotos
Läuferin
Basiswissen
Mehr anzeigen