Kröger?&?Gross

Trailschuhe für Wald, Berge und Gelände

Trailrunningschuhe im Test

Ob auf Waldweg, Singletrail oder alpinem Terrain – hier finden Sie den passenden Trailrunningschuhe für Ihr Lauf-Abenteuer.

Laufen lebt von der Vielseitigkeit. Die Freiheit, sich ständig neue Wege erlaufen zu können, wird durch spezielle Trailrunningschuhe noch gefördert. Sich mit einem wasserfesten Membranschuh durch tiefen Schlamm und Schneematsch zu wühlen, mit einem leichten Berglaufschuh über einsame Alpen­pässe zu pirschen oder mit einem flachen Trailschuh einfach mal quer durch den Wald zu rennen, erweitert das läuferische Erlebnisspektrum enorm. Für die verschiedenen Anforderungen gibt es ganz unterschiedliche Trailrunningschuhe. Das Angebot ist riesig. Vor dem Kauf sollten Sie also überlegen, für welches Terrain Sie den Schuh brauchen. Auf diese Eigenschaften von Trailschuhen sollten Sie achten:

  • Größe: Vor dem längsten Zeh muss eine Daumenbreite Platz sein, damit Sie auch auf langen Trailläufen, wenn die Füße dicker werden, nicht anstoßen. Schuhe mit wasserdichter Membran (zum Beispiel Goretex) sollten Sie eher eine halbe Nummer größer wählen, das Obermaterial ist hier weniger dehnfähig.
  • Obermaterial: Das Obermaterial von Trailschuhen ist robuster und oft nicht so anschmiegsam. Machen Sie daher bei der Passform keine Kompromisse.
  • Schnürung: Viele Trailrunningschuhe haben dünne, feste Schnürsenkel, teilweise mit Schnürsystem. In einer Schnürsenkelgarage werden die Schleifenenden verstaut, sodass sie sich nirgends verheddern können. Alternativ verstecken Sie die Schleife unter der Schnürung.
  • Außensohle: Ein grobes Profil gibt in Gelände und Matsch den nötigen Grip. Dämpfung ist hingegen bei Trailschuhen nicht so entscheidend.
  • Stabilität vs. Flexibilität: In schwierigem Terrain bieten festere Schuhe mehr Trittsicherheit und Schutz vorm Umknicken, auf einfacheren Trails laufen sich flexiblere Trailrunningschuhe komfortabler.
  • Schaft und Fersenkappe: Der Schuhkragen muss eng am Fußgelenk abschließen, damit der Schuh sicher am Fuß hält. Eine stabile Fersenkappe schützt den Fuß in schwierigem Gelände, darf aber keinesfalls an der Achillessehne reiben.
  • Zehenschutz: Eine verstärkte Zehenkappe ist auf gerölligen Trails ratsam.

Bei den neuen Trailrunningschuhen spannt sich die Beinmuskulatur schon beim Anblick: Die motivieren stark zum Laufen. Schuhe, mit denen Sie auf den Trail können wie ein an der Leine zerrender Jagdhund. Die Eignungsprofile der hier ausgewählten 19 Schuhe sind höchst unterschiedlich. Ganz gleich, welchen Trail Sie laufen wollen: Es gibt garantiert einen passenden Schuh – ob für den Stadtpark, den Schlammlauf, den Geländelauf mit Flussdurchquerung oder die Schneepassage beim Alpentrail.

Jeder Schuh hat seine Stärken, die wir in Kategorien eingeteilt haben:

  • „Für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet“: Die Schuhe taugen für alpines Gelände und auf losen Trails, wo es einerseits auf die Traktion der Außensohle, andererseits auf den Halt und den Schutz des Fußes im Schuh ankommt.
  • „Für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet“: Diese Modelle haben eine besondere Gabe für Waldwege und Trails.
  • „Auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet“: Diese Schuhe zählen zu der „SUV“-Fraktion unter den Trailschuhen: Ähnlich wie Geländewagen, die auf der Straße gefahren werden, taugen viele Trailschuhe auch für befestigte Wege. Und dann steigt die Vorfreude auf den Trail umso mehr.

Bei jedem Modell finden Sie die Kategorien, die zutreffen und ihr jeweiliges Einsatzspektrum unterstreichen. So erkennen Sie leichter, welche besondere Eignung sie für ein bestimmtes Terrain haben.

Kröger & Gross
Das sind die neuen Trailschuhe der Marken On, Brooks Scott und Adidas (von oben nach unten).

On Cloudventure Peak

160 €

Der Zusatz „Peak“ verweist im Vergleich zum normalen Cloudventure von On auf tief greifende Änderungen bezüglich Sohle und Aufbau – und die gefielen vor allem ambitionierteren Trailläufern: Der On Cloudventure Peak ist leichter (ca. 260 Gramm, US 9), die Außensohle noch griffiger, vor allem bergauf. Der neue Peak ist noch kompromissloser auf Wettkämpfe ausgelegt und bietet ein direkteres Laufgefühl.

  • Der On Cloudventure Peak ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Der Peak ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

Brooks Pure Grit 8

120 €

Die neue Pure-Grit von Brooks mit dem bürotauglichen, gestrickten Obermaterial ist einer der bequemsten Trailschuhe im Test. Auffällig ist die dünne, sehr flexible Fersenkappe, die aber mitunter schlupft. Der Fuß steht flach in dem Pure Grit 8, die Mittelsohle ist vergleichsweise komfortabel. „Ein minimalistischer Trailrunningschuh für alles vom simplen Waldweg bis zum alpinen Trail“, resümiert ein Testläufer.

  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

Scott Kinabalu RC 2.0

160 €

Mit gerade mal 255 Gramm (US 9) zählt der Kinabalu in diesem Testfeld zu den leichtesten Trailschuhen und ist damit voll wettkampftauglich. Dazu passen auch der flache Aufbau mit 3-Millimeter-Sprengung des RC 2.0, das multidirektionale Sohlenprofil sowie der bewusst enge Sitz im Mittelfußbereich. Dennoch waren wir im Test erstaunt von der Langstrecken-Trailqualität vom Scott. „Für leichtere Läufer ist er sogar durchaus komfortabel“, so ein Testläufer.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

adidas Terrex Agravic Speed GTX

170 €

Der Speed bleibt trotz seiner wasserdichten Membran deutlich unter 300 Gramm. Damit trägt er die Modellbezeichnung zu Recht, zumal er auch auf schnell gelaufenen Trails bestens abrollt und im Vorfuß sehr leicht flext. Dank der fantastischen Continental-Außensohle bietet der adidas-Trailschuh direkten, guten Bodenkontakt, sodass Sie sich überall sicher fühlen.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
Kröger & Gross
So sehen die neuen Laufschuhe von Saucony, 361° und Inov 8 (von links) aus.

Saucony Mad River TR

120 € *

Das neue Trailmodell von Saucony begeistert auf Anhieb mit seinen guten Allround-Qualitäten. Die Mittelsohle des Mad RIvers ist an der Ferse immerhin 23 Millimeter stark (am Vorfuß 19 Millimeter) und bietet damit Langstreckenkomfort. „Der Saucony Mad River ist auch Etappenlauf-tauglich“, urteilt ein Tester. Die Außensohle lässt sich mit Spikes oder Drainage aufrüsten.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

361° Yushan

140 €

Auch der neue Yushan mit Strick-Obermaterial (auch mit wasserdichter Membran erhältlich), integrierter Zunge und sehr robuster Konstruktion überzeugt auf Anhieb. In puncto Komfort läuft der Trailschuh von 361° sich fast wie ein Straßenmodell, doch das Sohlenprofil und ein „Stone Shield“ als Schutz vor Steinen im Vorfußbereich machen ihn trailtauglich. Der Schuh hat ein recht hohes Gewicht, eignet sich aber auch für schwerere Läuferinnen und Läufer.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

Inov 8 Roclite G290 V2

140 € *

Inov 8 hat den 290 mit einer „Graphene“-Sohle ausgerüstet, die selbst bei Nässe überragenden Grip bietet und bei Trailschuhen derzeit eine der bemerkenswertesten Innovationen ist. Abseits der Straße hat der Roclite G290 ein weites Einsatzgebiet und ist mehr als ein Geheimtipp.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

Feste Wege? Der Inov 8 könnte, will aber nicht; der Saucony kann und will und dem 361° ist es egal, wo er bewegt wird.

Kröger?&?Gross
Die Trailschuhe von Tecnica, La Sportiva, Salomon und Hoka One One (von oben nach unten) mit ihren Testergebnissen.

Tecnica Origin GT MS

180 €

Der gerade erst präsentierte Origin könnte sich zu einem Geheimtipp entwickeln: Es gibt den Trailschuh von Tecnica in vier Varianten mit unterschiedlichen Stütz- und Dämpfungsstufen. Vor allem: Einlegesohle und Schaft werden individuell an den Fuß angepasst (Custom Adaptive Shape). Auf dem Trail ist der Origin GT MS ein agiler, flexibler Schuh, der auch bei einem schnellen Downhill gut am Fuß sitzt. Die Vibram-Sohle bietet guten Grip.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

La Sportiva Akyra GTX

140 €

Der Akyra ist ein Bollwerk für den Berglauf. Er eignet sich für lange (Ultra-)Trails und dank seiner wasserdichten Membran auch für den Wintereinsatz im Schnee. Die Sohle von La Sportiva flext annehmbar, bietet aber wenig Torsion, was an klassische Bergschuhe erinnert – übrigens auch in puncto Schutz für den Fuß.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

Salomon Supercross

130 €

Der neue Supercross ähnelt von seiner Passform stark dem beliebten Speedcross, ist aber robuster konstruiert. Die Sohle liegt breiter auf dem Untergrund. Der Laufschuh von Salomon bietet mehr Stabilität und Komfort, ist aber auch relativ schwer. Er eignet sich auch für raue, steile Bergpassagen.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

Hoka One One Evo Mafate 2

190 €

Wer vor der voluminösen Mittel­sohle zurückschreckt, wird durch das Gewicht des Evo Mafate von unter 300 Gramm (US 9) überrascht. Der robuste Laufschuh von Hoka One One für aggressive Trails fühlt sich entsprechend leicht an, auch dank des neuen, Kevlar-verstärkten Obermaterials, das mehr Platz im Zehenbereich bietet.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.
Kröger?&?Gross
Ist Ihr neuer Trailschuh hier dabei? New Balance, asics, topo, Brooks (von oben nach unten) und Altra (rechts).

New Balance Summit Unknown

120 € *

Als „Trail-Rakete“ beschrieb eine Testläuferin diesen gerade mal 198 Gramm wiegenden Summit Unknown (Männer 242 Gramm, US 9). Der Trailschuhe von New Balance lehnt sich an die beliebten Lightweight-Trainer an, weist aber drei Trail­Details auf: die (leichte) Zehenkappe, eine „Rock Stop“-Platte im Vorfußbereich (gegen spitze Steine) und vor allem die tolle Trailsohlen-Gummimischung.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

asics Gel-Fujitrabuco 7 GTX

140 € *

Der Fujitrabuco, der die klassische Anforderung nach viel Stabilität und maximalem Schutz bestens erfüllt, gilt als einer der ­beliebtesten Trailschuhe. Vor allem in der wasserdichten GTX-Variante lässt er sich universell einsetzen – auch in rauem Gelände –, bietet allerdings wegen seines hohen Gewichts (Damen 294 Gramm) und seiner steifen Sohle nur wenig Dynamik.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

topo Ultraventure

170 € *

Der Name Ultraventure ist Programm, denn der Schuh wurde konsequent für die spitze Zielgruppe der Ultraläufer konzipiert. Von der komfortablen Dämpfung des topo, der Robustheit und vor allem der breiten Zehenbox profitieren Läufer natürlich auch auf kürzeren Trails.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

Brooks Cascadia 14

140 € *

Der sehr populäre Cascadia von Brooks ist gründlich überarbeitet worden – zur großen Freude der Teste­rinnen: „Der Laufschu ist leichter, flext besser und er hat Lieblingsschuh-Potenzial“, urteilt eine Testerin. Gut: Die jetzt noch bessere Außensohle des Cascadia 14 bietet sehr gute Traktion und übersteht auch Asphaltpassagen schadlos.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

Altra Lone Peak 4

140 €

Der toll verarbeitete Lone Peak mit null Millimeter Sprengung fühlt sich erstaunlich leicht an. Der Laufschuh von Altra ist ein Tipp für Läufer mit breiteren Füßen, aber auch für Ultraläufer.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
Kröger & Gross
Dynafit, Icebug und Nike (von links) präsentieren Ihre Trailschuh-Modelle.

Dynafit Trailbreaker Evo

130 €

Der recht massig wirkende Trailbreaker „trägt sich überraschend leicht und wendig“, so eine Testläuferin, „trotz des recht hohen Gewichts“ (Männer 340 Gramm ). Dafür ist der Fuß auf groben Trails und Bergpfaden im neuen Trailschuh von Dybafit aber auch bestens geschützt. Da fühlt sich der Schuh richtig gut an.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.

Icebug Acceleritas 7 RB9X

130 €

Wie kaum ein anderes Modell ist der Acceleritas (255 Gramm) mit seiner minimalistischen Konstruktion auf den Renneinsatz ausgelegt. Perfekt ist der neue Icebug für trainierte Trailläufer, die einen flexiblen Trailschuh suchen, ob am steilen Berg oder etwa beim Swim-Run, wo die enge Passform ihren Vorteil ausspielt. Der Schuh sitzt superfest, das Material bindet kaum Wasser.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.

Nike Pegasus Trail 36

130 €

Nach vielen Jahren erhält der Pegasus auf der gleichen Leistenform wie die Straßenvariante wieder eine Trailversion: Ein robusteres Obermaterial, eine verstärkte Zehenkappe sowie eine Hybrid-Außensohle für Straße und Trail sind die wichtigsten Unterschiede – und sorgen für famose Laufeigenschaften auf jedem Untergrund. Die komfortable Mittelsohle des Trailschuhs von Nike bietet eine „große Schnittmenge aus Trail- und Straßeneignung“, urteilt ein Testläufer.

  • Dieses Modell ist für den alpinen Einsatz und raues Gelände geeignet.
  • Dieses Modell ist für befestigte Waldwege und Singletrails geeignet.
  • Dieses Modell ist auch für gelegentliche Straßenläufe geeignet.

Gehen Sie mit den Schuhen ins Wasser? Dann sollten diese lieber keine wasserdichte Membran haben!

* Abbildung zeigt das Damenmodell

Schuhe & Ausrüstung Laufschuhe Laufschuh Im Test: Adidas Boston

Der Adidas Boston 8 ist ein komfortabler, leichter Laufschuh.

Mehr zum Thema Themenseite Trailrunning
Basiswissen
Basiswissen
Sport- & Wettkampf-Ernährung