iStockphoto

Laufstil Vorfußlauf

Vorfußläufer finden sich vor allem auf kürzeren Distanzen bis hin zum Sprint. Bei diesem Laufstil wird mit dem Ballen aufgesetzt.

Bei dem besonders bei Sprintern angewandten Vorfußlauf, der auch Ballenlauf genannt wird, prallt der Fuß bei der Aufsatzphase im Bereich des Großzehenballens auf. Es folgt eine kurze Aufsetzbewegung des Mittelfußes bis zur Ferse. Schließlich stößt der Läufer den Fuß über den Großzehenballen wieder ab. Der Vorfußlauf ist der natürliche Laufstil des Menschen, da er barfuß auch so läuft. Die meisten Laufschuhe werden jedoch für Rückfußläufer hergestellt. Daher sollte der Vorfußläufer spezielle Laufschuhe für den Vorfußlauf einsetzen.

/// BILD: afrikanischer Vorfußläufer ///

Beinmuskulatur federn Aufprallenergie stärker ab

Immer wieder fragen sich Läufer, aber auch Jogger, ob das Laufen auf dem Vorfuß gesünder als das Laufen über die Ferse, wie es in Europa die meisten Läufer tun, ist. Da die Beinmuskulatur die Aufprallenergie beim Vorfußlauf stärker abfedern kann, kann gesagt werden, dass diese Art des Laufens für die Gelenke folglich von Vorteil ist.

Auch afrikanische Läufer aus Kenia und Äthiopien haben sich überwiegend dieser Art des Laufens verschrieben. Dies hängt jedoch vorrangig mit der hohen Geschwindigkeit zusammen, da der Vorfuß-Laufstil das schnelle Laufen fördert. Europäischen Freizeitläufern kann allerdings nicht empfohlen werden, diesen Laufstil zu kopieren. Wie bei Laufschuhen gibt es auch beim Laufstil nicht den einen richtigen Laufstil, schließlich hängt dieser von einer Vielzahl von Faktoren ab, wozu etwa das Gewicht, die Körpergröße, die Beinlänge und die Fußstellung zählen.

/// evtl. BILD: Barfußläufer ///

Fazit: Den eigenen Laufstil optimieren statt einen Laufstil-Wechsel zu erzwingen

Statt den Laufstil ohne genaues Überlegen zu wechseln bzw. diesen Laufstil-Wechsel gar zu erzwingen, sollte der Laufstil lieber optimiert werden. Statt zu Wadenschmerzen wird dies nämlich zu einem ökonomischeren Laufen beitragen. Das Vorfußlaufen ähnelt dem gesunden Barfußlaufen. Welche Unterschiede sich in Sachen Aufprallkräfte ergeben, zeigt auch der Aufbau von klassischen Stabilitätsschuhen und Barfuß-Laufschuhen, die besonders unter der Ferse sehr minimalistisch aufgebaut sind.

Zur Startseite
Training Basiswissen Systematisch trainieren Die 5 wichtigsten Läuferregeln

Fünf Trainingsgrundsätze, mit denen jeder zum besseren Läufer wird.