iStockphoto

Vor dem Wettkampf Marathon-Checkliste

Woran Sie vor dem Marathonstart unbedingt denken sollten, um unnötige Fehler vor dem Marathon zu vermeiden. 22 Tipps für Ihren Marathon-Countdown.

Lesen Sie sich die folgende Checkliste in den letzten Tagen vor Ihrem Marathon gewissenhaft durch. So können Sie unnötige Fehler in der Vorbereitung und am Marathon-Tag selbst vermeiden.

Die letzte Woche vor dem Marathon

1. Urlaub nehmen:

Haben Sie in der letzten Woche vor dem Marathon Urlaub genommen? Wenn nicht, legen Sie sich zumindest keine stressigen und arbeitsintensiven Termine auf die Tage direkt vor den Marathon.

2. Bewährtes essen:

Keine Zeit für Experimente: Was Sie noch nie gegessen oder getrunken haben, sollte auch in den letzten Tagen vor dem Marathon nicht auf Ihrem Speiseplan stehen.

3. Kohlenhydratreich ernähren:

Ernähren Sie sich in der letzten Woche besonders kohlenhydratreich: 65 bis 70 Prozent wäre der ideale Anteil von Kohlenhydraten an der Gesamtenergiebilanz.

4. Gewicht zugelegt:

Das beste Zeichen für eine ausreichende Einlagerung von Kohlenhydraten ist eine leichte Gewichts­zunahme (rund zwei Kilo) in den Tagen vor dem Marathon: Mit jedem Gramm Kohlenhydrate nimmt der Körper auch zwei bis drei Gramm Wasser auf.

Die letzten zwei Tage vor dem Marathon

5. Fußnägel schneiden:

Schneiden Sie Ihre Fußnägel ganz kurz, so dass sie beim Laufen keine Berührung mit dem Schuhmaterial haben, nicht brechen oder gar blau anlaufen können.

6. Füße schützen:

Schützen Sie kritische Stellen an den Füßen, im Schritt oder unter den Armen durch Hirschtalg (gibt’s in der Apotheke) gegen Reibung und Blasen.

7. Keine neuen Schuhe:

Tragen Sie beim Marathon keinesfalls neue Laufschuhe. Ihre Schuhe sollten ein-, aber nicht abgelaufen sein.

/// BILD bei dem vielleicht ein Laufschuh etwas größer zu sehen ist ///

8. Zwischenzeiten festlegen:

Planen Sie Ihr Rennen nicht erst am Morgen des Marathons, sondern schon in den Tagen davor. Planen heißt: eine zeitliche Marschtabelle festlegen – Kilometer für Kilometer.

9. Zeitziel setzen:

Setzen Sie sich hierzu ein realistisches Zeitziel. Sie haben keine ­Ahnung, wie schnell Sie laufen können? Multiplizieren Sie Ihre 10-Kilometer-Bestzeit mit dem Faktor 4,667 und/oder die Halbmarathon-Bestzeit mit dem Faktor 2,099. So erhalten Sie die Zielzeit, die Sie im Idealfall im Mara­thon schaffen können.

10. Auf alles vorbereitet sein:

Packen Sie in Ihre Marathontasche Laufbekleidung für jedes Wetter: Sing­let und Shorts für einen warmen Tag, ein T-Shirt für normale Witterung und das Langarm-Shirt mit Tight für den Kälteeinbruch.

11. Abends keine Pasta mehr „laden“:

Besuchen Sie die Pasta-Partys, die am Abend des Vortags stattfinden, um Gleichgesinnte zu treffen, doch meiden Sie die Völlerei wenige Stunden vor der letzten Nachtruhe, denn mit vollem Magen schläft es sich schlecht. Die Pasta sollten Sie schon am Mittag gegessen haben.

12. Viel trinken:

Trinken Sie am Vortag des Marathons viel, aber übertreiben Sie es nicht. Die Menge, die Sie in sich hineinschütten, sollte magenverträglich sein. Wenn Ihr Urin hell oder farblos ist, sind Sie ausreichend hydriert.

13. Hektik vermeiden:

Legen Sie schon am Vorabend des Marathons die Kleidung zurecht, die Sie am nächsten Tag anziehen wollen, damit Sie am Morgen nicht noch hektisch Ihre Sporttasche packen müssen.

14. Brustwarzen schützen:

Kleben Sie Ihre Brustwarzenspitzen vor dem Lauf mit der Klebefläche eines Pflasters ab (gilt für Männer wie für Frauen), um lästiges Aufscheuern zu vermeiden.

Die letzten Stunden vor dem Marathon

15. Rechtzeitig aufstehen:

Stehen Sie mindestens drei Stunden vor dem Marathonstart auf. So viel Zeit braucht Ihr Kreislauf, um auf Hochtouren zu kommen.

/// BILD: Läufermasse vor dem Marathonstart

16. Frühstücken:

Frühstücken Sie vor dem Marathon unbedingt, auch wenn Sie keinen Appetit haben. Das Frühstück sollte leicht verträglich sein.

17. Rechtzeitig die Toilette aufsuchen:

Suchen Sie am Wettkampftag rechtzeitig eine Toilette auf. Lange Schlangen vor öffentlichen Toiletten ver­ur­sachen unnötige Hektik und erhöhen die Nervosität vor dem Start.

Die letzten Minuten vor dem Marathon

18. Warm halten:

Ein Plastikumhang (billigste Alterna­tive: eine aufgeschnittene Mülltüte) kann Sie beim Warten auf den Startschuss vor etwaigem Regen schützen und lässt sich nach dem Start problemlos entsorgen. Tragen Sie bei kühler Temperatur Wegwerfbekleidung, die Sie warm hält und die Sie kurz vor dem Start an den Straßenrand legen können – bei den meisten großen Marathons wird diese Bekleidung eingesammelt und an eine karitative Organisation weitergeleitet.

19. Aufwärmen durch Traben:

Wärmen Sie vor dem Start die Muskulatur durch lockeres Traben (maximal 5 bis 10 Minuten) und leichtes Stretching auf.

20. Rechtzeitig in den Startbereich gehen:

Begeben Sie sich rechtzeitig in den Startbereich. Damit vermeiden Sie Schieben, Drängeln und Hektik in den letzten Minuten vor dem Start.

/// BILD: Läufer wenige Meter nach dem Start ///

21. Aufwärmen durch Massieren:

Massieren Sie sanft die wichtigsten Muskeln und hüpfen Sie leicht auf der Stelle, damit die Musku­latur nicht ­wieder auskühlt.

22. Doppelknoten:

Überprüfen Sie rechtzeitig vor dem Startschuss den Sitz von Socken und Schuhen. Achten Sie auf die Schnürung! Doppelt geschnürt hält besser.

Fazit: Entspannt an den Marathonstart

Um entspannt an den Start Ihres nächsten Marathons gehen zu können, sollten Sie verschiedene Dinge beachten. Die aufgelisteten 22 Tipps sorgen dafür, dass einem erfolgreichen Marathon nichts mehr im Wege steht. Sich frühzeitig um relevante Dinge zu kümmern, lohnt sich nicht nur mit Blick auf eine gepackte Sporttasche, schließlich soll an Ihrem großen Tag alles glattgehen.

Training Lauftraining So werden Sie drinnen fit Die besten Alternativen zum Outdoor-Training

Vier Varianten für Ihre Winter-Ausdauer ohne kalte Füße zu bekommen.

Mehr zum Thema Fit für den Marathon
Lauftraining
Lauftraining